Freitag, 15. Mai 2020

Fragen zum " Higher Committee of Human Fraterniy"

Nachdem Papst Franziskus die Katholiken aufgefordert hatte, am gestrigen vom " Higher Committée of Human Fraternity"  ausgerufenen "Interreligiösen Fasten- Umkehr-und Gebetstag" für eine Ende der Corona-Pandemie teilzunehmen, haben sich viele der Angesprochenen gefragt, wer oder was dieses Kommittee denn sei. dessen Aufruf sich der Pontifex so bereitwillig angeschlossen hat.
Vatican-news gibt Auskunft über seine Gründung, Ziele und Mitglieder:  klicken 
Gegründet wurde es am 11. September 2019 mit dem Ziel, dem Abu-Dhabi-Dokument Realität zu verleihen.
Daß in diesem Bruderbund im Gegensatz zum für die Öffentlichkeit entworfenen Bild nur zwei Religionen vertreten sind: das katholische Christentum und der Islam wird dadurch erklärlich...dennoch dürften die Orthodoxen Christen ob des globalen Appells des Pontifex ein wenig verwundert sein, das Judentum, der Buddhismus und alle anderen ebenso...
Katholischerseits hat das Bruderkommittee zwei Mitglieder:
Bischof Miguel A. Ayuos Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog
Msgr. Yoannis Lahzi Gaid, persönlicher Sekretär des Papstes
alle anderen sind. wie man der Liste entnehmen kann, Muslime (von Wissenschaftlichen Imam-Beratern über Kultur-und Tourismusbeauftragte  bis zu Journalisten und zu einem Sultan)


Representing the Holy See on this Committee are 
Bishop Miguel Ángel Ayuso Guixot, MCCJ, President of the Pontifical Council for Interreligious Dialogue,
Msgr. Yoannis Lahzi Gaid, the Pope's personal secretary. 
Representing the University of Al-Azhar are 
its President, Prof. Dr Mohamed Husin Abdelaziz Hassan, and Mohamed Mahmoud Abdel Salam, Judge and former Advisor to Grand Imam Al-Tayyib. Representing the United Arab Emirates are His Excellency 
Mohamed Khalifa Al Mubarak, Chairman of Abu Dhabi Culture and Tourism; Yasser Saeed Abdulla Hareb Almuhairi, writer and journalist; 
and Sultan Faisal Al Khalifa Alremeithi, Secretary General of the Muslim Elders.

Quelle: Vaticannews.va

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.