Mittwoch, 20. Mai 2020

S. Magister und Prof. de Marco: Erwiderungen zum "Synodalen Weg" (2))

Fortsetzung von hier

Hier geht´s zum Original:  klicken

"Nur wenige haben heute den Mut, zu sehen, daß die Verbindung zwischen Macht, Zölibat des Klerus und Sexualmoral, die in der deutschen Synode unter Beschuss steht, wirklich "systematisch"  korrumpiert wurde, seit die bischöfliche Autorität aufgehört hat, zu lehren und der  Zölibat in der Ausbildung von Geistlichen in den Fakultäten und Seminaren diskreditiert, und die Sexualmoral genau von denen verspottet wurde, die -Klerus wie Laien- keusch sein sollten
Aber genau das geschah zwischen der unmittelbaren postkonziliaren Zeit und den siebziger Jahren, als die Geistlichen und Ordensgemeinschaften ausbluteten. Die Hunderte von Menschen, ich nehme an Gläubige, die den „Synodale Weg“ auf seinen verschiedenen Ebenen ausmachen,  erkennen möglicherweise nicht, daß sie eine Institution, deren Majestät und Tiefe sie nicht einmal kennen, mit eben dem verräterischen Verhalten belasten, für das sie selbst nicht weniger verantwortlich sind als vergangene Generationen."

Diese Reihe von Aussagen, die zur beständigen antiklerikalen und ketzerischen Vulgata gehören und vereint durch das Pathos der Anti-Macht, sollte ausreichen, um die Qualität der Kultur der deutschen Synode zu charakterisieren:

"Die Reformagenda erfordert eine klare Analyse der Machtphänomene in der katholischen Kirche [..]

- Die Machtästhetik manifestiert sich in der Liturgie, aber auch weit darüber hinaus in der Physiognomie der katholischen Kirche.

- Die Rhetorik der Macht manifestiert sich in Verkündigung und Katechese, in öffentlichen Äußerungen, aber weit darüber hinaus in der Sprache der Kirche und des Glaubens.

- Die Pragmatik der Macht manifestiert sich in organisatorischen und kommunikativen Formen, in Personalstrukturen und in Entscheidungsprozessen, aber weit darüber hinaus in der sozialen, kulturellen und politischen Form der Kirche. “

Hinter diesem extremen, aber geschickt kalkulierten und organisierten Angriff von Geistlichen und Laien auf die katholische Institution, der in "Intelligenzia" verwandelt wurde, steckt eine Geschichte der intellektuellen und soziologischen Metamorphose, der Zusammensetzung des Lehrkörpers und der theologischen Fakultäten. Eine "Intelligenz", die vom religiösen Pragmatismus, von der demokratischen öffentlichen Ethik, kurz von der Ideologie der Meinungsgruppen, genährt wird und sich selbst zur Regierungspartei der Universalkirche machen will. Daher auch der Identitätsverlust und das Verschwinden einer solchen Kirche im Ensemble von Formationen pluralistischer Demokratie, die ich eingangs erwähnt habe.





Eine sorgfältige Lektüre der Beiträge und Dokumente des Zentralkomitees der deutschen Katholiken - einer mächtigen Laienrepräsentantengruppe- die bereits in den siebziger Jahren Einfluss auf die Würzburger Synode hatte, jetzt aber eine Präsenz hat, die der der Bischöfe auf der Synodale Weg entspricht. - würde die Rolle dieser Meinungsgruppe beim Zusammenbruch der bischöflichen Hierarchie klarstellen. Leider ist es ein Satz der Politikwissenschaft, dass die Machtentwertung in kritischen Gruppen immer die bewusste Suche nach Macht verbirgt. Es sollte hinzugefügt werden, daß dieser Druck im deutschsprachigen Raum seit Jahrzehnten auf die Organisation "Wir sind Kirche“ zurückgeht. Bei früheren Pontifikaten ordnungsgemäß in Schach gehalten, ist es mit dem "Synodalen Weg“ gelungen, sich effektiv in ein Wahlgremium und eine Fraktion der Versammlung  zu verwandeln.

Der „Synodale Weg“ erscheint mir in seiner Zusammensetzung rechtlich unsicher. Aber seine Absichten sind aus der letztendlichen Perspektive des Dogmas sicherlich unzulässig, da sie eindeutig "schismati faventes et in errorem inducentes“ sind, ein Schisma begünstigen und zu Fehlern führen. Der ideologische und organisatorische Rahmen, der Gestalt annimmt, ist für die Kirche viel ernster als andere, die in der Vergangenheit verurteilt wurden.

Dies ist der Fall, wenn im Dokument zwingend Folgendes angegeben ist:

"Der faire Umgang mit den Geschlechtern ("Gendergerechtigkeit") ist eine unabdingbare Voraussetzung und eine transversale Aufgabe, die auf allen Ebenen durchgeführt werden muss. Die Frage nach den Bedingungen für den Zugang zu Seelsorgediensten, einschließlich des diakonischen, presbyteralen und bischöflichen Dienstes, kann nicht ausgeschlossen werden, sondern muss geprüft werden. “

Niemand lässt sich von der offensichtlichen letzten Warnung täuschen: „… muss untersucht werden.“ Es ist beabsichtigt, irreversible Entscheidungen zu treffen. Eine naive Utopie der zukünftigen Kirche hebt das Sein der Kirche in Christus und in jeder getauften Person auf. Es muss eindringlich gesagt werden, daß die deutsche Kirche, sofern sie mit einer selbstmörderischen Rhetorik gegen die Macht und gegen das Priestertum gesättigt ist und nicht mehr katholischen Eliten zum Opfer fällt, bereits als Kirche - mystischer Leib Christi und Sakrament in Ihm und für / durch Ihn - eine leere Schmetterlingspuppe ist.

Erinnert sich der Pontifex Maximus Franziskus daran, daß er verpflichtet ist, "fratres suos zu bekräftigen"? Und daß dieses „Bekräftigen“ bedeutet, die Kirche in dem einen Glauben zu stärken, wenn nötig wiederherzustellen? Wird er das tun, "oder sollen wir nach einem anderen suchen?“

Quelle: Settimo Cielo, S. Magister, Prof. P.d.Marco

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.