Mittwoch, 31. August 2016

In Norcia nach dem Erdbeben



Die Mönche der beim Erdbeben beschädigten Benediktiner-Abtei, die zunächst Zuflucht in Rom gefunden hatten, haben jetzt oberhalb von Norcia ihre Zelte aufgeschlagen, versuchen so gut wie möglich ihren Alltags-Aufgaben nachzugehen und den betroffenen Menschen nahe zu sein. Auf der website der Abtei berichten sie auch, daß Wiederaufbau und Instandsetzung an den Gebäuden des Klosters begonnen haben.
Hier geht´s zum Original:  klicken


                            

                               


"Liebe Freunde,

Fuori le mura -bedeutet im Italienischen vor den Mauern, haben wir unsere Zelte aufgeschlagen ein Dormitorium und eine Kapelle, die die Stadt Norcia überblicken. Auf gewisse Weise hat uns das einen vorteilhaften Punkt beschert, von dem aus wir für die Menschen des Ortes beten und für sie bitten können.

In dieser Zeit sind wir dankbar einen so eindrucksvollen Aussichtspunkt zu haben, der uns an unsere Pflicht gegenüber den guten Menschen der Region erinnert, die so sehr unter dem Verlust ihres Lebensunterhaltes leiden.





Diese Gegend, die für uns Mönche so wichtig ist, weil sie uns mit einem sichern Ort versorgt, an dem wir beten, arbeiten und ruhen können, war früher einmal die Heimat von Kapuzinermönchen, bis sie verlassen wurde. Viele unserer Freunde wissen, daß wir bereits vor Kurzem das Dach und die Fassade der Kirche dieses Besitzes restauriert haben, nur um sie jetzt durch das Erdbeben und die Nachbeben der letzten Tage beschädigt vorzufinden.
Dennoch sind die Schäden weniger stark als an der Basilika am Geburtsort des Hl. Benedikts und sie bietet mehr Platz für unsere Zelte.

Deo Gratias wurden heute die Fenster der Kirche von einem Expertenteam gesichert. Das Foto zeigt, wie verbunden die Menschen der Region uns sind und sich bemühen sich, sicher zu stellen, daß unsere jetzigen und zukünftigen Kultusstätten für niemanden gefährlich werden. Wir waren überrascht und dankbar, daß das so schnell passierte.

Diese Inspektoren waren nicht die einzigen, die uns eine helfende Hand anboten-wie es schnell Usus wird- die guten Norcianer erschienen scharenweise, um uns zu helfen Dormitorien etc aufzubauen und uns in diesen Räumen, die die Hälfte von uns in absehbarer Zeit ihr Zuhause nennen wird, einzurichten. Eine Familie hat für uns das Essen zubereitet und gebracht. Wir sind hier -auf je verschiedene Weise-für einander da. Wir werden fortfahren, Sie über die Entwicklung auf dem laufenden zu halten. Wir wissen, daß Sie da draußen alle beten müssen, weil wir jeden Tag erleben, wie die Güte Gottes in dieser schwierigen Zeit für uns sorgt."

Friede,
Fr. Benedict
Subprior


                  

p.s.
Wer für den Wiederaufbau von Kirche und Abtei spenden möchte, kann das hier tun:   http://en.nursia.org/earthquake-relief/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen