Dienstag, 2. August 2016

Vor 300 Jahren bei Korfu und Pretervaradino. Das Gebet als Waffe gegen den Islam

Angelo Busetto erinnert bei La Nuova Bussola Quotidiana an den Tag  der Marien-Erscheinung auf der Insel Pellestrina (Venedig) vor 300 Jahren. Die Madonna erschien einem Knaben und offenbarte ihm, was zu tun sei, um den Sieg über die ständig angreifenden Osmanen zu erlangen. Ein Sieg, am 4. August 1716 von der Serenissima errungen, der in unseren Geschichtsbüchern eher unerwähnt bleibt.
Hier geht´s zum Original  klicken

                 "WAS MARIA GEGEN DIE INVASION DER MUSLIME EMPFAHL"

"Donnerstag am 4. August wird Kardinal Pietro Parolin auf der Insel Pellestrina (Venedig) sein, zur 300 Jahrfeier der Erscheinung der Hl. Jungfrau. Ebenfalls anwesends sein werden der Patriarch von Venedig und der Bischof der Diözese Chioggia sein. Vor 300 Jahren berührte Maria den Arm eines Jungen namens Natalino und beauftragte ihn, dem Pfarrer zu sagen, er solle eine Messe für die Selen im Fegefeuer zelebrieren "wenn wir siegen wollen" 
Ohne den Sieg der Republik Venedig in den Tagen, die dem 4.8.1716 folgten, würden unsere Frauen das Kopftuch tragen und wir alle würden zur Erinnerung Suren aus dem Koran rezitieren.
Statt dessen haben wir heute die Gnade, die Mutter des Herrn Jesus im Triumph herumzutragen,
Verehrt im Sanctuarium aus weißem Marmor, das sich im Wasser der Lagune von Pellestrina spiegelt und das sofort von der Republik als Zeichen der Dankbarkeit errichtet wurde. 
Das schöne Bild der Schwarzen Madonna aus unbekannter Hand, hat am 18. Juli ihr Haus verlassen und hat ihre Segensreise zu allen Kirchen der Insel begonnen. Auf der Lagune Hunderte von Booten, vom kleinsten bis zu den großen Fischerbooten - lassen alle grüßend ihre Nebelhörner erklingen. Hier die Geschichte:

Vor 300 Jahren ergriff die Madonna Natalino Scarpa am Arm und sagte (im Ortsdialekt) : "Komm her Sohn, geh zum Pfarrer und sag´ ihm, daß er eine Messe für die Seelen im Fegefeuer feiern soll, wenn wir siegen wollen."
Um welchen Sieg handelt es sich? 
Den der Republik Venedig gegen die Türken, die ins Mittelmeer eindrangen und die Küsten Italiens angriffen, plünderten, mordeten und im besten Fall die Männer und Frauen, die sie gefangen nahmen, zwangen zum Islam zu konvertieren. Der von Maria, der Stifterin der Messe, die die Menschen auf der Insel Pellestrina sofort feiern ließen, angekündidgte Sieg ereignete sich einige Tage später, als Venedig die Osmanen bei Korfu und Pretervaradino besiegten.


                         Il corteo di barche all'isola di Pellestrina


Um die Bevölkerung zu verteidigen und den christlichen Glauben zu garantieren, hätten Waffen nicht ausgereicht, ebenso wenig wie die Bemühungen, das von Muslimen belagerte Wien zu verteidigen nicht ausreichten, als der Selige Marco d`Áviano die Eucharistie zur Buße und Absolution für die Seelen der Soldaten feierte. Auch die Flotten vor Lepanto hatten nicht ausgereicht, bis Pius V die Madonna zur Königin des Rosenkranzes ernannte.

Wie verteidigt man den Glauben? Wie sichert man ein Volk ?
Kleine Gruppen von Europäern, die den Terrorismus generieren, bringen ISIS in die Länder, während in unseren Städten die Kontrollen verschärft werden und sich auf den Straßen sich immer häufiger 
immer zahlreicher die Ordnungskräfte der  Strafverfolgung zeigen.
Die von der Madonna der Erscheinung von einem Jungen auf einer Insel der Venezianischen Lagune geforderte Voraussetzung- eine Messe zu feiern und so durch das größte christliche Gebet einzugreifen, bildet eine bedeutende Barriere für die Stadt Venedig angesichts des Adriatischen Meeres. Zu unserem Schutz genügen Verteidigungswaffen nicht, die raffiniertesten Barrieren und die raffiniertesten Recherchetechniken reichen nicht. Es bedarf des Gebetes.




Warum? Vor allem anderen bringt uns das Gebet in die Arme Gottes.
Durch das Gebet werden wir Mitarbeiter Gottes, der beschlossen hat, nicht allein zu handeln.
Der Gott des Bundes im Alten Testament und der Gott der Freundschaft im Neuen Testament bittet uns, seine Partner und Mitarbeiter zu sein, Und er will, daß das Reich des Friedens , der Brüderlichkeit über die ganze Welt verbreitet wird, durch das Leben und die Gegenwart seiner ihm verbundenen Söhne. Das Gebet verstärkt die Kräfte und Wirksamkeit der Handlungen Gottes.

An zweiter Stelle richtet das Gebet unsere Herzen neu aus und sagt uns selbst und den anderen, wer wir sind: Kinder Gottes und Brüder. Das Gebet klärt und vertieft unsere Identität, spricht über unseren Ursprung und unsere Zugehörigkeit, unsere Absichten und unser Lebensziel und gibt Freiheit und Mut, macht wahr und unerschütterlich.
Befreit vom Hass, von Gewalt, vor Rache und Repressalien.

Das Gebet ist unser wahrer Sieg. Wir können leben oder sterben, mit dem Gebet geht nichts von dem verloren, was wir sind , wie im Fall der beim Beten überraschten Märtyrer und Père Jacques Hamels. ermordet während er die Eucharistie feierte, Die Einladung der dem jungen Natalino  erschienenen Madonna erweist sich im Spiegel der Lagune Venedigs und auf der Bühne der Geschichte erweist sich als die dringendste und am meisten mobilisierende Aufforderung an das ganze christliche Volk "wenn wir siegen wollen".


Quelle:  La Nuova Bussola Quotidiana, Angelo Bussetto

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen