Dienstag, 18. Juli 2017

EIne "alla breve"-Anekdote aus Santa Marta

BenoîtXVI-et-moi teilt heute eine Anekdote aus Santa Marta mit ihren Lesern. Sie verbürgt sich für die absolute Zuverlässigkeit ihrer klerikalen Quelle, der aus gutem Grund-wie wir mittlerweile wissen- nicht namentlich genannt werden möchte.
Hier geht´s zum Original:  klicken

                                          "KURZNOTIZ AUS SANTA MARTA"
"Eine der weniger verstörenden, die mir ein mitlesender Priester schickte....Die Geschichte passierte vor einigen Tagen." (....)
                 "DIE LETZTE GESCHICHTE AUS SANTA MARTA"
Eine Gruppe junger Priester aus der selben Diözese, die gerade geweiht wurde, hat gemeinsam eine Pilgerfahrt nach Rom gemacht. Sie sind keine Traditionalisten sondern junge Priester von heute, mit weißem Hemd mit Priesterkragen, klassisch, fromm, normal , sehr glücklich über das Geschenk Christi, daß sie gerade empfangen haben. Sie haben natürlich darum gebeten -und es wurde ihnen gewährt- in Santa Marta frühstücken zu dürfen und dem Papst vorgestellt zu werden und auch darum mit ihm bei der Morgenmesse konzelebrieren zu dürfen.
Sie erscheinen also zur vereinbarten Stunde in Santa Marta und setzen sich auf den ihnen zugewiesenen Platz. Ein Sekretär weist den Papst aus sie hin, der dann auf sie zugeht.
Der Papst: "Woher kommt ihr?" 
Sie- ganz stolz- "Aus der Diözese X" 
Er- mit dem Gesichtsausdruck der schlechten Tage:" Ah, in X gibt es noch viele Priester. Das bedeutet, daß es dort ein Problem gibt, das Problem der Differenzierung," und setzt seinen Weg fort.
Die jungen Priester sehen sich entgeistert gegenseitig an, beraten sich und gehen, ohne gegessen zu haben. Und lassen sich für den nächsten Tag von der Konzelebration in Santa Marta  befreien."

Quelle:benoîtXVI-et-moi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen