Montag, 22. April 2019

Wie kann die Kirche nach dem Brand von Nôtre Dame wiederauferstehen?

In seiner ostermontäglichen Kolumne befaßt sich A.Gagliarducci heute bei "Monday in the Vatican" mit dem Feuer in Nôtre Dame und seiner Symbolik. Er stellt seinen Beitrag unter die Frage, ob die Kirche aus diesem Feuer unbeschadet hervorgehen wird und findet in einem Redetext des Papa emeritus aus dem Jahr 2008 die Antwort. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

          "WIRD DIE KIRCHE WIEDERAUFERSTEHEN?"

"Die heilige Woche begann mit der eindrucksvollen Szene der Basilika Notre Dame  in Paris in Brand. Man dachte sogar, daß die Struktur der Kirche nicht standhalten würde. Am Ende ging nur das Holzdach aus dem 13. Jahrhundert verloren , ebenso wie die Turmspitze aus dem 19. Jahrhundert, die von Violle Le Duc entworfen wurde. 
Ein schwarzer Hahn stand auf der Spitze des Vierungsturmes. Dieser Bronzehahn enthielt drei Reliquien: eine von Ste. Genevieve, Schutzpatronin vom Paris, eine von St. Denis und einen Dorn aus der Dornenkrone Jesu - die volle Krone ist im Domschatz von Notre Dame untergebracht. Man nahm an, daß diese drei Reliquien in den Flammen verloren gehen würden. 
Die Dornenkrone, die Tunika des Hl. Ludwigs  und die Reliquie des Kreuzes Jesu wurden durch den Kaplan der Feuerwehrleute Jean-Marc Fournier gerettet , der bei einem Versuch, die Reliquien zu retten, in die Flammen ging und Erfolg hatte.
Das  goldene Kreuz und der Altar blieben stehen. Als Feuerwehrleute nach dem Löschen des Feuers zum ersten Mal Notre Dame betraten , sahen sie als erstes das Kreuz und den Altar.
Am Ende  blieben die Symbole des Glaubens intakt.  Fast wie durch ein Wunder. Und die Gläubigen können eine Verbindung zwischen diesem Wunder und einem anderen außergewöhnlichen Ereignis finden, das in Paris stattfand: Während Notre Dame dem Feuer ausgesetzt war,  kniete sich eine kleine Gruppe spontan nieder, um zu beten . In der Zwischenzeit  bat Erzbischof Michel Aupetit die Kirchen von Paris, die Glocken  zu läuten , um die Menschen aufzurufen, für Notre Dame zu beten.
Paris ist jetzt ohne Kathedrale, hat aber eine populäre Kathedrale gefunden, die aus lebendigem Glauben besteht. Dies ist die Kathedrale als Grundlage für einen Wiederaufbau der Kirche.


Notre Dame de Paris wurde gleichzeitig zum Symbol für den Tod und die Auferstehung Christi, die zu Ostern gefeiert werden.  Es ist möglich, daß die Asche  von Notre Dame den Weg für einen Moment echten Glaubens im säkularisierten und anti-christlichen Frankreich ebnet.
Das Feuer in Notre Dame war nicht beabsichtigt, aber am Anfang ahnte jeder, daß es so warEs gab einen Grund warum. Am 17. März, zwei Wochen zuvor, wurde die Kirche St. Sulpice absichtlich in Brand gesetzt . 
Das Feuer von St. Sulpice kam am Ende eines harten Jahresanfangs für christliche Kirchen in Frankreich. Das Observatorium für Christophobie überwacht seit 2015 die antichristlichen Angriffe in Frankreich  und dokumentierte in den ersten zwei Monaten des Jahres 65 Fälle von Vandalismus- und Entweihung in Kirchen. Nach seinen Angaben war der Februar 2019 der Monat mit den meisten anti-christlichen Angriffen seit Beginn des Monitorings im Jahr 2015.   
Das Feuer von Notre Dame  war dennoch nicht beabsichtigt . Es war kein Angriff gegen ein Monument des Christentums. Die Bilder der Flammen auf dem Dach sind jedoch ein sehr symbolischer Moment für Europa.
Europa ist seine Kathedralen und seine Kathedralen sind seine Menschen. Die italienische Historikerin Angela Pellicciari hat es in ihrem Buch „Una storia della Chiesa“ gut erklärt.
In dem Buch zitiert sie auch Rodolphus Glaber, einen Mönch und Historiker des 11. Jahrhunderts.  
Glaber schreibt, daß um das Jahr 1000 „ überall auf der Welt, besonders in Italien und Frankreich, Kirchen rekonstruiert wurden , obwohl viele in gutem Zustand waren und keiner Restaurierung bedurften. Es war, als ob die Menschen andere Menschen herausforderten. Als ob diese Welt ihre alte Kleidung ablegen wollte, um stattdessen neue weiße Gewänder durch die neuen Kirchen zu tragen. Am Ende haben die Gläubigen fast jede Kathedrale, viele Klosterkirchen und sogar Oratorien in den Dörfern restauriert. “
Pellicciari kommentierte, daß " die Erbauer mittelalterlicher Kathedralen die Menschen sind ."
Kathedralen sind dann Ausdruck dieses Strebens nach Gott, das Benedikt XVI 2008 in Frankreich umrissen hat. In seiner Rede über   Die Welt der Kultur im College des Benardins , betonte Benedikt XVI daß Quaerere Deum, Gott suchen, das Hauptziel der Mönche war, die eine neue Zivilisation aus ihren Klöstern begründet haben.   
In den großen europäischen Kathedralen zielt alles darauf ab, von Gott zu sprechen. Geschichte ändert sich. Dörfer sind rund um Kirchen und Großstädte rund um Kathedralen gebaut. In der Zwischenzeit arbeiten Kunst, Musik und Architektur in Einheit, um die Botschaft Gottes voranzubringen. Die Menschen beginnen, die großen Wallfahrten nach Compostela, Amiens, Jerusalem, Rom, Köln und Rocamadour zu organisieren .  
Die Bedeutung von Kathedralen ist fast vergessen. Während alle mit Ehrfurcht auf die Notre-Dame-Kathedrale starrten,  gab es eine kleine Gruppe von Menschen, die knieten, um zu beten, während eine andere Person daran dachte, die Reliquien zu retten . Er kümmerte sich um die Reliquien, weil er glaubte und weil er wusste, daß diese Reliquien wertvoller sind als das ganze Gebäude.
Diese Menschen sind die Vertreter der "kleinen Personengruppen", die Joseph Ratzinger  1969 in einer Reihe von Radio-Gesprächen von 1969 erwähnte. Der Inhalt dieser Gespräche erscheint prophetisch .   
Ratzinger sagte: „ Die Kirche wird aus dieser Krise hervorgehen und viel verloren haben. Sie wird klein sein und muss von Anfang an neu gestartet werden. Die Kirche wird viele der Gebäude, die sie in Wohlstand gebaut hat, nicht nutzen können. Wenn die Zahl ihrer Gläubigen abnimmt, wird die Kirche auch viele ihrer sozialen Privilegien verlieren. “
Ratzinger fuhr fort: „Trotz all dieser Veränderungen wird die Kirche mit all ihrer Energie das Wesentliche finden, was immer ihr Zentrum war: den Glauben an den dreieinigen Gott, an Jesus Christus, den Sohn Gottes, der den Menschen geschaffen hat, mit  Unterstützung des Heiligen Geistes, die für immer andauern wird. “  
Die Kirche wird dann " wieder von kleinen Gruppen, Bewegungen und einer Minderheit aus anfangen, die Glauben und Gebet in den Mittelpunkt ihrer Erfahrung stellen und die Sakramente als Gottesdienst und nicht als Problem der liturgischen Struktur erleben werden."
Ratzinger fügte hinzu, diese neue Kirche  werde "geistiger sein und sich keinen politischen Auftrag zuschreiben, der mit links oder rechts flirtet. Es wird schwer werden. Der Prozess der Kristallisierung und Klärung wird die Kirche arm machen. Es wird eine Kirche der Kleinen…. Der Prozess wird lang und anstrengend sein. Nach diesen Spaltungen wird eine verinnerlichte und stark vereinfachte Kirche herauskommen. “
Eine Kraft, die die Menschen erleuchten wird. Die Menschen werden große Einsamkeit erleben. Insofern „sie den Sinn Gottes völlig verlieren werden“, sagte Ratzinger, „werden sie sich aufgrund ihrer Armut entsetzt fühlen.  In diesem Moment werden sie die kleine Gemeinschaft der Gläubigen als etwas Neues entdecken. Sie werden in dieser Gemeinschaft die Hoffnung für sich selbst erkennen, die Antwort, nach der sie immer im Verborgenen gesucht haben… “
Diese wenigen Leute, die vor Notre Dame knien, sind die kleinen Gruppen, die immer noch treu sind. Der Zusammenbruch von Notre Dame weist auf den Zusammenbruch der menschlichen Strukturen hin. Nun ist es nicht nur Zeit für eine Rekonstruktion. Es ist Zeit, eine neue Glaubensgemeinschaft aufzubauen. Neue Berufungen zu fördern. Verbreitet das Wort Gottes!  

Dann wird die Kirche wirklich auferstehen."

Quelle: Monday in the Vatican, A. Gagliarducci 
 .

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.