Dienstag, 21. Mai 2019

Dominikaner für das Leben

LifeSiteNews berichtet über den Marsch für das Leben, der am vergangenen Samstag in Rom stattfand und läßt den Dominikaner-Pater Benedict Croell zu Wort kommen.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"ANGELICUM-MITARBEITER BEI ROMS MARSCH FÜR DAS LEBEN:  "WIR DÜRFEN KEINE SCHWÄCHLINGE SEIN; WIR MÜSSEN STARK SEIN." 

"Jetzt mehr denn je- ist es sehr wichtig für uns, für das menschliche Leben aufzustehen" erklärte Fr. Benedict Croell, Direktor für Entwicklung und Förderung der Mission an der Dominikaner-St. Thomas-von Aquin-Universität,- bekannt als Angelicum- als eine Guppe der Universität am Samstag in Rom für das Leben marschierte.

"Wir müssen so stark sein, wie wir können, weil sich alles ändert" sagte er. " Es gibt die Realität der Seuche der Abtreibung, für die die Leute jetzt wach werden."

"Wir haben Studenten aus Italien, Malta, Neuseeland, England, Schottland, den USA, Irland und Äthiopien und von den Fidji-Inseln. " berichtete Fr. Croell John Westen von LifeSiteNews.

Das Angelicum war die einzige päpstliche Universität, die am römischen Marsch für das Leben teilgenommen hat. In den vergangenen Wochen war die Dominicanische Schule Gastgeber des Römischen Lebensforum, bei dem die Pro-Life-Leitenden zusammen trafen.
"Wir sind die einzige päpstliche Universität in Rom, das eine Eucharistische Anbetung hat," bemerkte Croell.




    
          
Er sagte, die Gruppe habe gefühlt, daß es wichtig sei, Plakate für das Projekt Rachel zu zeigen, während sie durch Rom marschierten, weil es ein so wichtiger Dienst an den leidenden Männern und Frauen ist. 

Croell hat andere Päpstliche und Katholische Universitäten mit Enthusiasmus dazu ermutigt, in Zukunft am Marsch für das Leben in Rom teilzunehmen. "Jede Päpstliche Universität- jede Universität in Italien- sollte hier sein." 


"Wenn wir das nicht machen, wer soll es für uns tun?" fragte er. 


Fr. Croell bemerkte, daß Kardinal Willem Eijk, der einzige Kardinal außer Kardinal Raymond Burke am diesjährigen Marsch teilgenommen hat, ein Alumnus der Aneglicums ist und sagte, daß sich mehr Mitglieder der Hierarchie engagieren müssen. 

Während Prälaten sagen, daß sie sich vom Marsch für das Leben fernhalten, weil sie nicht Politik verwickelt werden wollen, sagte Fr. Croell "Laßt die Politik außen vor" und kommt und betet den Rosenkranz. 

Fr. Croell sagte das, als die Angelicum-Gruppe durch Rom marschierte, "Wir haben gerade gemeinsam den Rosenkranz gebetet, für ein Ende der Abtreibungen und für die Frauen, die die Auswirkungen der Abtreibung erleiden."

"Für mich hat das alles mit dem Geschenk des Lebens zu tun" fügte er hinzu "Wir dürfen keine Schwächlinge sein; wir müssen stark sein."

"Wir sehen, was in den USA passiert. Die Dinge ändern sich schnell. Gerade jetzt gibt es mehr Impetus denn je." sagte Fr. Croell, indem er auf die jüngsten Pro-Life-Gesetzgebung in verschiedenen Staaten einging.

"Es gibt viele gute Leute in Italien, die Pro-Life sind. Wir müssen uns nur organisieren."

Quelle; LifeSiteNews, Doug Mainwaring

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.