Montag, 27. April 2020

Tosatti: Gerechtigkeit für Eugenio Hassler !

Marco Tosatti berichtet bei Stilum Curiae heute über einen weiteren Fall einer rätselhaften Entlassung im Vatican, bei dem der Betroffene seit 3 Jahren auf eine Begründung wartet.
Hier geht´s zum Original:  klicken

" GERECHTIGKEIT FÜR EUGENIO HASSLER, VOM PAPST GRUNDLOS ENTLASSEN"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, es swcheint uns eine gute Idee zu sein, Ihnen einen Appell und einen Aufruf zum Kampf einer website weiterzugeben, über die wir oft gesprochen haben, korazym org. , der diesem Thema einen langen Artikel gewidmet hat, den wir Ihnen empfehlen. Wir berichten hier nur über den Teil,der die unglaubliche Geschichte der Entlassung von Eugenio Hassler betrifft, einem ehrbaren und kompetenten Mann, aus der wichtigen Stellung, die er im Governatorato des Vatican-Staates inne hatte. 
Diese Rolle war auch deshalb so wichtig, weil der Vatican alle seine Einkünfte aus dem Arbeits-Etat des Governatorates für die Vaticanischen Museen, vom Vatican-Supermarkt "Annonia"  und dem Verkauf  des Vaticanischen Postamtes bezieht, die er benutzt, um die Ausgaben des Vatican-Staates und seiner diversen Dienste zu bezahlen. 
Seit drei Jahren hat Eugenio Hassler um eine Untersuchung seiner Entlassung gebeten, um zu verstehen, welche Klagen und Beschuldigungen zu dieser Entscheidung geführt haben. Bis jetzt ist diese Bitte auf eine Mauer des Schweigens gestoßen. Wir befürchten, daß er nur das jüngste Beispiel eines ehrlichen Laien ist, gut ausgebildet, großzügig in seinem Dienst, der entlassen wurde, weil seine Arbeit einige zwielichtige Geschäfte einiger Prälaten störte- oder vielleicht mehr als nur einiger. Wir denken an Ettore Gotti Tedeschi (früherer Präsident der Vatican-Bank),
Libero Millione (erster General-Staatsanwalt , der von Franziskus ernannt und dann entlassen wurde), Matthew Festings (früherer Großmeister des Souveränen Malteser-Ordens, der 2019 zurücktrat) ...von Mattietti, Gerg Burke, Paloma Overjero ...und wir haben wahrscheinlich noch jemanden vergessen.

Wir haben diesen Fall vorher nicht angesprochen, weil es so aussah, als ob der betroffene Mann, den wir nicht persönlich kennen, Schweigen über den Fall wollte und gegenüber der höchsten vaticanischen Autorität großen Anstand und Loyalität zeigt, Eugenio Hassler ist der Sohn eines Majors der Schweizer Garde und arbeitete - wie Sie sehen werden- unter mehreren Sekretären im Sekretariat des Governatoratos.

Wie schon gesagt, wir haben uns nis jetzt nicht um diese Frage gekümmert. Aber gestern, nach dem der Artikel bei Korazym erschienen ist, haben wir mit einem hochrangigen Prälaten gesprochen, der viele Jahre lang eine wichtige Rolle im Governatorato gespielt hat. Hier ist der Bericht des hochrangigen Prälaten über die Hassler-Affäre.





Eugenio Hassler war jahrelang Leiter des Generalsekretariats des Governatoratos, bevor Erzbischof Carlo Maria Viganò ernannt wurde. Unser Gesprächspartner beurteilt ihn als einen Mann von höchster Qualitäten. Abgesehen von seinen Kenntnissen in mehreren Sprachen ist er ehrlich und verfügt über große Organisationsfähigkeiten.

Weil Hassler der einzige war, der Erfahrung im Governatorato hatte, versuchte seinen Vorgesetzten, Bertello und insbesondere Vérgez, zu helfen. Aber er ärgerte den starken Mann, der immer da war und über den Erzbischof Viganò verschiedene Briefe geschrieben hat, in denen er seine Bemühungen, das Haus zu säubern, negativ beschrieb. Msgr. Paolo Nicolini, der die gesamte Verwaltung der Vatikanischen Museen (die stärkste Einnahmequelle) kontrollierte. Unser Gesprächspartner glaubt, daß Hassler Nicolini dabei im Weg stand, die Leitung des Governatoratos zu übernehmen, um seinen unmittelbaren Vorgesetzten Vérgez zu verteidigen.

Nach unseren Angaben hat der Papst eines Tages im März 2017 Eugenio Hassler ohne Wissen seines unmittelbaren Vorgesetzten Vérgez direkt gerufen. Der Grund wurde für die Öffentlichkeit nicht angegeben: Hassler hätte sogar denken können, daß er wegen einer Beförderung angerufen wurde.

Unsere Prälaten-Quelle berichtet, wie die Unterhaltung zwischen dem amtierenden Pontifex und Eugenio Hassler vor sich ging. Und es ist nicht schwer zu erkennen, daß viel solche Gespräche stattgefunden haben, die mit einer Enthauptung endeten.

"Man sagt, Sie haben ein schlechten Charakter und  daß Sie unfreundlich sind und dominant."

"Ich versuche meinen Vorgesetzten bei ihrer Arbeit zu helfen."

"Sie haben auch einen  reservierten Parkplatz für Ihr Auto außerhalb des Governatorates."

" Ja, aber wir haben alle einen ..."

(Eugenio war immer der erste, der jeden Morgen ankam; um 7:30 war er da, 20 Minuten vor allen anderen).

"Aber bekommen Sie oft ein neues Auto?"

-"Sie sind funktionsfähig. Die Schweizer Garde bekommt die Autos zollfrei, da sie ein CV-Kennzeichen (Vatikanstadt) haben. Nach ein oder zwei Dienstjahren kehren sie in die Schweiz zurück. Sie kaufen das Auto zurück und geben es weg."

Und am Ende das Fazit:

"Machen Sie sich keine Sorgen um Ihre Vorgesetzten, ich werde mit ihnen sprechen." Und dann abrupt: "Aber ab morgen betreten Sie Ihr Büro nicht mehr."

"Sie bringen mich in ein anderes Dicasterium ?"

"Nein, nein, es ist einfach so in Ordnung."
                                                               *   *   *

Am nächsten Tag empfing der Papst Msgr. Paolo Nicolini und gab ihm unter anderem die Verantwortung für Überwachung der Touristenbesuche in Castel Gandolfo.

Unten finden Sie Passagen von Korazym.org.

Eine letzte Überlegung. Ich denke, wenn all die schönen Worte, die der Papst über Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität usw. sagt, keine bloße Rhetorik sind, sollte er die Ehrlichkeit haben, eine transparente Untersuchung über die Behandlung einer Person einzuleiten, deren Leben auf eine  Weise zerstört wurde, die des schlimmsten Despotismus würdig wäre. 














Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.