Sonntag, 4. April 2021

Kardinal Brandmüller spricht Klartext.

Sein Interview mit dem Messagero ist auch eine kleine Ostergrußbotschaft an den deutschen Episkopat und die Wanderer auf Synodalen Pfaden. 
Hier geht´s zum Original:  klicken 

"KARDINAL BRANDMÜLLER: "SIE WOLLEN DAS FRAUENPRIESTERTUM: DAS SCHISMA IN DEUTSCHLAND HAT SCHON BEGONNEN" 

"Das Schisma in Deutschland" Das hat de facto schon begonnen. Technisch können wir von einem Schisma sprechen, wenn es einen Prozess gibt, der dazu führt, sich von der gemeinsamen Hierarchie, vom Papst zu distanzieren".

Kardinal Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitées der Geschichtswissenschaften, großer Kenner der Kirchendynamik, hat nur wenige Zweifel, daß "das Schisma der ärmlichen Worte und der Verleugnung der gemeinsamen Hierarchie der Bischöfe oder mit dem Papst vor unseren Augen stattfindet- es genügt, sich die Erklärungen oder Stellungnahmen vieler deutscher Bischöfe anzusehen." 

Seit Zeiten gibt es Forderungen nach substantiellen Reformen, z.B. des priesterlichen Zölibats, der Weihe von Frauen und schließlich der Segnung schwuler Paare....
"Die drängendste Frage dieser Reformen kommt vor allem von Funktionären Katholischer Organisationen, Bewegungen, vom ZDK, die zudem überwiegend Beschäftigte kirchlicher Strukturen sind, weil wir nicht vergessen dürfen, daß die katholische Kirche nach dem Staat in Deutschland der zweitgrößte Arbeitgeber ist. Um zum Schisma zurückzukehren, müssen wir darauf achten, zwei Aspekte nicht zu verwechseln, das Schisma und den Dissens auf der Ebene der Lehre in Bezug auf die Lehre, denn in diesem Fall handelt es sich um eine Frage der Häresie. Im deutschen Fall haben wir beide Aspekte."

Vielleicht ist das nur eine vorübergehende Phase der Krise...
"Die Lage in Deutschland ist meiner Meinung nach gefährlich, weil nicht nur die hierarchische Gemeinschaft geleugnet wird, sondern auch auf der Ebene des Lehramtes. Es gibt  Meinungsverschiedenheiten. Manchmal kann es zu Meinungsverschiedenheiten kommen, die nicht unbedingt ein Schisma implizieren. In diesem  Fall ist dagegen alles neu und meiner Meinung nach besorgniserregend."

Könnte sich die Entfernung zu Rom weiter vergrößern? 
"Wie ich sagte, in diesem Fall haben wir einen Dissenz auf lehramtlicher Ebene über die Glaubenswahrheit. Das beinhaltet das Delikt der Häresie.Was in Deutschland passiert ist dogmnatisch gesehen sowohl ein Schisma als auch Häresie."


Warum ist es Ihrer Meinung nach dazu gekommen?
"Sie verlangen schon lange das Frauenpriestertum, die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, Akzeptanz der Homosexualität, die Segnung schwuler Paare . Und eine Verschiebung hin zu protestantischen Standpunkten, vielleicht wollen sie eine mit den Protestanten vereinigte Kirche." 

Und die Frage des priesterlichen Zölibats? 
"Obwohl er keine Frage des Doktrin ist, ist er immer eine apostolische Tradtiion, Unanehmbar." 

Was glauben Sie, wer wird sich diesem Schisma anschließen? 
"Das weiß man nicht sicher. Ich kann aber mit Sicherheit behaupten, daß die Mehrzahl der deutschen Katholiken dem gegenüber indifferent ist. Wir haben eine sehr säkularisierte Gesellschaft und die Teilnahme an der Sonntagsmesse beträgt maximal 10%   Diejenigen, die den progressistischen Thesen zustimmen, sind Personen, die mit dem ZdK verbunden sind, aber die Mehrheit der Gläubigen ist uninteressiert, glaube ich, Der Säkularismus galoppiert und die Entfernung der Gläubigen von der Kirche wächst."

Technisch gesehen- wann beginnt ein Schisma? 
"Das ist ein Prozess. Keine einzelne Handlung. Schon die historischen Schismen haben mit der Tatsache begonnen, daß die Autorität des Papstes und der Hierarchie nicht anerkannt wurde. Das ist der Beginn eines schismatischen Aktes, dann realisiert es sich auf unterschiedliche Weise. Z.B. war das große Schisma des Westens von 1054 nicht die Frucht eines einzigen Augenblicks. Es hat sich nicht an einem bestimmten Termin ereignet sondern war ein Prozess, der sich dann im 12. Jahrhundert weiterentwickelt hat."  

Und dann war da Luther
"Und dann war da Luther. Zuerst eine Häresie und dann ein Schisma..Luther hat  fundamentale Dogmen geleugnet, er hat außer der Taufe und der Eucharistie die Sakramente geleugnet, Es ist auf alle Fälle schwer, die Schsmen in der Geschichte zu zählen. In der alten Kirche gab es z.B. viele, sie sind dann mit den Jahrhunderten weniger geworden." 

Und das Schisma von Lefebvre? 
"Die Lefebvrianber sind sehr gläubig, aber sie erkennen die Entwicklung des II. Vaticanums nicht an, die meiner Meinung nach schlecht interpretiert wurde, in dem Sinn, daß nicht zwischen bindenden dogmatischen Werten der vier dogmatischen Konstitutionen und den Texten der disziplinarischen Praxis unterschieden wird, die mehr pastorale Richtlinien sind und deshalb im Verlauf der Geschichte Veränderungen ausgesetzt sind."

Aber denken Sie nicht, daß es gerecht wäre, Frauen in der Kirche größeres Gewicht zu verleihen,  angesichts dessen, was sie bisher immer hatten - also praktisch keines?
"In Zukunft können die Frauen eine Rolle von großer Wichtigkeit haben. Sie können z.B. für die Finanzen der Kirche verantwortlich sein. Sie können das IOR leiten, aber sie können keine entscheidende Rolle im Staatssekretariat spielen oder als Präfekt einer Kongregation, weil dafür die Priesterweihe unerläßlich ist. Sie können viele ehrenvolle Rollen spielen außer dort, wo es sich um Konsequenzen der Heiligen Weihe handelt." 

Die Kirche wird also weiterhin immer so männlich sein? 
"Die Kirche hat zwei Ebenen, die Dogmen und die Sakramente und ihre Stellung in dieser heutigen Gesellschaft. Die Frauen können auf dem zweiten Gebiet ohne Probleme führende Stellungen einnehmen. Aber sie serden niemals Priester oder Bischöfe werden können..."

Nicht einmal Kardinalin? 
"Darüber wird diskutiert. Aber die Wahl des Papstes im Konklave ist ein Akt des höchsten pastoralen Dienstes-der an das Sakrament der Weihe gebunden ist." 

Die armen Frauen, immer an den Rändern..
"Wir Männer sind viel ärmer, denken Sie,daß wir niemals gebären können werden..." 

Quelle: Il Messagero, Kard. W. Brandmüller 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.