Dienstag, 24. September 2019

Kardinal Marx, der Papst und der "synodale Weg" der DBK

Ed Condon kommentiert für CNA 
Hier geht´s zum Original: klicken

" NACH DEM BESUCH VON KARDINAL MARX IM VATICAN STEHT DIE ABSTIMMUNG DER BISCHÖFE ÜBER DEN SYNODALEN WEG AN"

Die deutschen Bischöfe werden diese Woche über die Statuten für einen „verbindlichen Synodenprozess“ abstimmen, wenige Tage nachdem Kardinal Reinhard Marx mit Papst Franziskus und Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, über die Pläne gesprochen hat. 
Am Montag haben die deutschen Bischöfe in Fulda eine dreitägige Plenarsitzung begonnen, die am 25. September endet.

Quellen, die der Bischofskonferenz nahe stehen haben CNA mitgeteilt, daß die Bischöfe beabsichtigen, in Zusammenarbeit mit dem ZdK über einen „im Wesentlichen unveränderten“ Entwurf von Statuten für die Schaffung einer Synodalversammlung zu diskutieren, obwohl von
der vaticanischen Bischofskongregation und der Päpstlichen Kommission für Gesetzestexte in einem Schreiben vom 4. September Bedenken hinsichtlich des Plans geäußert wurden.

Laut hochrangigen Quellen auf der Konferenz hat Marx versucht, den Bischöfen zu versichern, daß er die Absichten der Deutschen bei Treffen in Rom in der vergangenen Woche "klären" konnte.

"Kardinal Marx wollte mit einem eindeutigen Zeichen der Unterstützung des Papstes zurückkehren, vorzugsweise in einem Brief oder einer Erklärung", sagte ein hochrangiger Kirchenmann gegenüber CNA. "Das ist er nicht, aber er hat gesagt, dass die Missverständnisse behoben sind".

Als Marx letzte Woche sprach, nannte er seine Treffen mit Papst und Ouellet "konstruktiv", ging aber nicht näher darauf ein. Kardinal Ouellet hat nicht öffentlich über die Treffen gesprochen.

Hochrangige Beamte der Bischofskongregation erklärten gegenüber der CNA, Marx habe das Treffen genutzt, um die Bedeutung der Synodenpläne zu „minimieren“ und darauf zu bestehen, dass die Kritik des Vatikans unbegründet sei.




"Marx sagte Kardinal Ouellet, daß sie nach kanonischem Recht keine Synode, sicher keinen Sonder-Konzil abhalten würden, sondern nur ein Diskussionsforum, eine "sogenannte Synode", sagte ein Offizieller nach dem Treffen gegenüber CNA: 
 "Wenn dies zutrifft, hat die Kongregation nichts zu tun - eine Diskussion ist eine Diskussion, sie berührt nicht die Macht zu lehren oder zu regieren, und es kann keine Intervention geben."

Die deutschen Bischöfe haben ihre Synodenpläne zuvor als "verbindlichen" Weg definiert, und die  im August vorläufig genehmigten Statuten der Versammlung besagen, daß die Versammlung "verbindliche" Beschlüsse fassen kann, auch wenn eingeräumt wird, dass einzelne Bischöfe sie nicht einhalten müssen.

Matthias Kopp, ein Sprecher der deutschen Bischofskonferenz, erklärte am 20. September gegenüber dem katholischen Nachrichtendienst, daß der Begriff „verbindlich“ nicht bedeuten solle, daß irgendeine  kirchliche Persönlichkeit an die Schlussfolgerungen der Synode gebunden wäre. "Verbindlich bedeutet, daß es sich um eine Abstimmung handelt", sagte Kopp "nicht nur um eine Diskussion."

Hochrangige Quellen der Bischofskongregation teilten CNA am Montag mit, daß Marx 'Zusicherungen in Rom dem Entwurf des Synodenstatuts vom August widersprächen, in dem vorgeschlagen wurde, ein "beratendes" und ein "entscheidendes" Gremium zu bilden, um Resolutionen zu Themen der Sexual-Moral, geistlicher Disziplin (einschließlich Zölibat) und die Einbeziehung von Frauen in Ämter und Dienste der Kirche zu verabschieden. 

In seiner Bewertung kam der Päpstliche Rat für Gesetzestexte im September zu dem Schluss, daß die vorgeschlagene Struktur und Methodik der Synodalversammlung „ kirchlich nicht gültig“ ist. Sie stellte fest, daß die Synode Angelegenheiten der Lehre und Disziplin der Universalen Kirche behandeln soll, die „nicht Gegenstand der Überlegungen oder“ Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein könnten, ohne gegen das zu verstoßen, was der Heilige Vater in seinem Brief ausdrückt.“

Im Juni hat Papst Franziskus einen Brief  über die Synodenpläne der Bischöfe an die gesamte Kirche in Deutschland geschrieben, in dem er sie vor einem „neuen Pelagianismus“ und dem Versuch warnt,  die Kirche „an den Zeitgeist“ anzupassen.

Marianne Schlösser, eine Theologin, die von Franziskus in die Internationale Theologen- Kommission und in das Komitee berufen wurde, um die historische Rolle der weiblichen Diakone zu untersuchen, sagte am Samstag, sie würde aus dem deutschen Synodenprozess aussteigen.

Schlösser sagte, sie beende ihre Teilnahme am deutschen Synodenforum über die Rolle der Frau in kirchlichen Ämtern und Ämtern und nannte den Prozess „fixiert“ auf die Ordination von Frauen zum Priestertum.

"Wir müssen sehen, wie die Deutschen in dieser Woche abstimmen", sagte ein zweiter Mitarbeiter der Kongregation am Montagmorgen gegenüber CNA. "Im Moment bittet Marx, unseren Augen nicht trauen, wenn wir den Entwurf für die Statuten lesen."

"Wenn Sie sich fragen, ob Kardinal Marx in Rom und in Deutschland etwas anderes sagen wird- vielleicht", sagte der leitende Mitarbeiter gegenüber CNA. "Aber wir wissen, daß es einen Text und eine Abstimmung geben wird, und wir werden dann sehen, was Tatsache ist."

Beide Mitarbeiter wiesen CNA jedoch darauf hin, dass Marx ' Beharren Ouellet gegenüber, daß die Synodalversammlung keine tatsächliche kirchliche Befugnis haben würde, den Interventionsspielraum des Vaticans einschränken könnte.

"Das Beharren darauf, daß die Synode keine Synode, sondern ein offenes Diskussionsforum ist, führt zu Schwierigkeiten beim Eingreifen", bemerkte ein Mitarbeiter. "Wir müssen sehen, welche Mechanismen es gibt, um die Diskussionen zu beenden."

Seit dem Treffen mit dem Papst in der vergangenen Woche hat Marx diversen Quellen in Rom und der deutschen Bischofskonferenz zufolge mehreren deutschen Bischöfen mitgeteilt, daß Franziskus vom Brief Kardinal Ouellets vom 4. September „nicht gewusst“ habe, um sie dahingehend zu beruhigen  daß die Synode nicht auf Widerspruch des Papstes stoßen würde.

Ein hochrangiger Offizieller der Bischofskongregation teilte CNA mit, daß "nicht in Frage" stehe, daß zuvor dem Papst das Schreiben und die rechtliche Beurteilung an Marx geschickt worden seien.
"All dies wurde im Namen des Heiligen Vaters getan -  wegen seiner Bedenken in seinem Brief vom Juni wurde er überhaupt geschrieben,
Der Mitarbeiter sagte gegenüber CNA: "Man kann nicht sagen, was der Heilige Vater privat zu Kardinal Marx gesagt hat, niemand außer ihm kann das."
"Obwohl", bemerkte er, "ich sicher bin, daß wenn der Heilige Vater ihm gesagt hätte, daß er mit den deutschen Plänen fortzufahren, einverstanden  sei, Kardinal Marx das sicher verkünden würde."

Quelle: Ed Condon, CNA 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.