Montag, 16. September 2019

Sandro Magister: HongKong, Rom & Peking

Sandro Magister kommentiert bei Settimo Cielo die Folgen die das China-Vatican-Abkommen auf das Leben der chinesischen Katholiken hat und veröffentlicht den Redetext von Fr. Bernardo Cervellera zum Thema. Hier geht´s zum Original: klicken

"ZU HONGKONG SCHWEIGT DER PAPST: IM GEHROSM GEGENÜBER PEKING"

"Schweigen zu allem, was die Autoritäten in Peking irritieren könnte, ist sicherlich einer der vielen Preise, die der Hl. Stuhl bereit ist für das fragile Abkommen zu den Bischofsernennungen zu bezahlen, das am 22. September 2018 mit China besiegelt wurde.

Es ist ein Schweigen, dem sich zuerst Papst Franziskus unterwirft, der normalerweise über alles und jedes äußerst gesprächig ist, der aber bei den Protesten, die seit drei Monaten in Hongkong toben, kein einziges Wort gesagt hat

Und doch haben die Proteste von Anfang an die Christen und vor allem die Katholiken erfasst, die nur 8 Prozent der Stadtbevölkerung ausmachen, aber sehr aktiv und einflussreich sind, angefangen bei ihren höchsten Autoritäten

" Wie viel Kirche ist in HongKong auf der Straße"  

Im Juni leitete der Weihbischof von Hongkong, Joseph Ha Chishing, ein Franziskanermönch, die ersten Mahnwachen (siehe Foto) vor dem Gebäude des Legislativrates. Und der erste große Aufruf zur Rücknahme des Auslieferungsgesetzes an China - die Zündung des Protests - wurde mit der Unterschrift von Kardinal John Tong Hon eingeleitet, dem ehemaligem Bischof von Hongkong und derzeitigen  Apostolischem Administrator der Diözese, in Erwartung der Ernennung seines Nachfolgers durch Rom. 

In der Diözese Hongkong muss sich Rom nicht den Ketten unterwerfen, die auf dem chinesischen Festland die Auswahl jedes neuen Bischofs der Tyrannei der Pekinger Behörden unterstellen. Die Verzögerung bei der Ernennung ist aber auch ein Beweis für die Angst des Heiligen Stuhls, seinen 
chinesischen Gegenpart zu irritieren.

Das Ergebnis ist, daß sich die Katholiken von Hongkong - Bischöfe, Priester, Nonnen, Gläubige - sich im Protest alleine wiederfinden, ohne Unterstützung seitens Roms.



Und wenn sie sprechen, können sie dies nur auf eigene Rechnung tun, wie Weihbischof Hain einem Vorwort zum Interview, das er vor einigen Tagen der Agentur „Asia News“ des Päpstlichen Instituts für Auslandsvertretungen gab, sagen mußte.

" Msgr. Ha von HongKong: Den jungen Menschen nahe arbeiten wir an der Versöhnung."

Aber das  Schweigen über Hongkong ist  nicht das einzige Element, das die schwierige Beziehung zwischen der Kirche von Rom und China zeigt.

Um einen allgemeineren Überblick über die von den chinesischen Behörden ausgeübte Tyrannei gegenüber den Religionen und insbesondere gegenüber der katholischen Kirche zu erhalten, hat der Direktor von „Asia News , ”Fr. Bernardo Cervellera bei einer vom Direktor von Asia News veranstalteten Konferenz in Deutschland eine lehrreichere Red als je zuvor gehalten. 
ist lehrreicher als je zuvor.

Der Vortrag wird unten mit Genehmigung des Autors wiedergegeben. Aber ohne die sehr hilfreichen Dokumentation  - Links,& Notizen -, die im Originaltext von „Asia News“ in Italienisch, Englisch und Spanisch sowie in Chinesisch verfügbar ist:


ASPEKTE DER RELIGIONS-POLITIK IN CHINA
von Bernardo Cervellera
Kirchen geschlossen oder zerstört; Kreuze von Glockentürmen abgerissen oder von den Wänden der Kirchen gerissen; Kuppeln dem Erdboden gleichgemacht; alte Statuen aus Schreinen beschlagnahmt; religiöse Zeichen, die von innen und außen entfernt wurden; aus ihrem Dienst vertriebene Priester; andere gezwungen, in ihr Heimatdorf zurückzukehren; Jugendliche unter 18 Jahren vor Kirchen angehalten und blockiert, die sie nicht betreten und weil sie keinen Religionsunterricht erhalten durften.
Dies sind einige der Realitäten des Lebens in der katholischen Kirche in China. Für einige chinesische Priester ist es eine neue Kulturrevolution, möglicherweise ohne die ursprüngliche ikonoklastische Wut und das Chaos. In der Realität folgen diese Situationen einem sehr genauen Plan, der keineswegs chaotisch ist, sondern tatsächlich mit Präzision und systematischer Kapillarität verfolgt wird und vor einigen Jahren begonnen hat
Die neuen BestimmungenDiese Formen der Unterdrückung sind seit dem Erlass der neuen Vorschriften über religiöse Aktivitäten noch häufiger geworden. Diese am 1. Februar 2018 herausgegebenen Vorschriften zeichnen sich aus durch:
1. eine negative Sicht der Religionen, als mögliche Ursachen für Terrorismus, ethnische und nationale Spaltungen, Bedrohungen der nationalen Sicherheit und der Gesundheit der Bürger, ... (siehe insbesondere Kapitel VIII der neuen Verordnungen)
2. die Bestätigung, daßs die ausschließlich von oben nach unten gerichtete Kontrolle, die von Ämtern für religiöse Angelegenheiten auf allen Ebenen ausgeübt wird - auf nationaler, Provinz-, Kreis-, Stadt- oder Dorfebene -, allein eine Religion lebenswert und akzeptabel macht. Die Vertreter der Büros für religiöse Angelegenheiten auf allen Ebenen werden fortlaufend aufgefordert, die Arbeit der Gemeinschaften der Gläubigen zu "bearbeiten", "organisieren", "überprüfen" und "kontrollieren" (siehe Art. 6, 26, 27).

3. Neue Bestimmungen betreffen nicht nur den Bau von Kultstätten - für die Genehmigungen auf verschiedenen Ebenen erforderlich sind: auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene -, sondern auch die Errichtung von Kreuzen, Statuen, deren Abmessungen, Farben und Positionen. Diese müssen ebenfalls überprüft werden und die Erlaubnis des Amtes für religiöse Angelegenheiten erhalten (Artikel 29-30). In jedem Fall ist "der Bau großer religiöser Statuen außerhalb von Tempeln und Kirchen verboten".

4. neue Kontrollbefugnisse in Bezug auf im Internet veröffentlichte Texte, die die Genehmigung der Regierungsbehörden benötigen und "keine verbotenen Inhalte enthalten dürfen" (Artikel 47-48), die verboten sind

5. die ständige Verpflichtung zur Registrierung von religiösem Personal (Priester und Bischöfe), das sich verpflichtet, Unabhängigkeit, Selbstverwaltung und Selbstfinanzierung zu unterstützen;

6. neue Daten: massive Geldstrafen (bis zu 200.000 - 300.000 Yuan), wenn religiöse Aktivitäten an nicht registrierten Orten und mit nicht registriertem Personal stattfinden, einschließlich der Beschlagnahme des Gebäudes, in dem illegale Versammlungen stattfinden (siehe Art. 64).

Gerade diese Bußgelder und die Möglichkeit der Enteignung von Gebäuden, in denen nicht eingetragene (illegale) religiöse Versammlungen stattfinden, veranlassten viele inoffizielle Priester, ihren Gläubigen unverzüglich zu raten, sich nicht mehr zu versammeln, da dies ein ernstes wirtschaftliches Risiko darstellte, das die Gemeinden zutiefst schädigen würde.

In der Tat scheinen die neuen Verordnungen (NR) in erster Linie darauf abzielen, die inoffiziellen Gemeinschaften zu beseitigen. Unmittelbar nach dem Start des NR trafen sich mehrere Monate lang Polizisten und Vertreter des Amtes für religiöse Angelegenheiten mit Bischöfen, Priestern und Gläubigen der Untergrundgemeinden, um "eine Tasse Tee zu trinken" und ihnen "zu raten", sich zu in den offiziellen Gemeinden zu registrieren. Das würde die "Zwangsferien" des Bischofs von Wenzhou, Msgr. PEter Zao-Shumin und die Umerziehungsmaßnahmen für die Priester in Hebei, Henan, der Inneren Mongolei erklären.

Null Toleranz für Untergrund-Glaubensgemeinschaften Es scheint nun, daß es für inoffizielle Gemeinschaften eine "Null-Toleranz" gibt. Zu den am stärksten betroffenen Gebieten zählen Hebei, Henan, Zhejiang und Fujian. Ein Beispiel unter den vielen ist das Schicksal von mindestens 10 Kirchen in der Diözese Qiqihar, die alle geschlossen sind und wo einige Priestern vertrieben und gewaltsam in ihre Heimatdörfer zurückgebracht wurden.

Seit Ende September 2018 sind in der Diözese mindestens sieben Kirchen und ihre Gemeinden unterdrückt worden, deren Bischof Msgr. Joseph Wei Jingwi vom Heiligen Stuhl anerkannt, aber nicht von der Regierung wird. Mitglieder der Vereinigten Front, Polizisten und Vertreter des Amtes für religiöse Angelegenheiten betraten die Kirchen, während die Messe gefeiert wurde, unterbrachen den Gottesdienst, vertrieben die Gläubigen, bedrohten sie und verfügten die Schließung der Gemeinden. Die bestraften Gemeinden sind die von Shuang Fa, Zhangzhou, Feng Le, Wu Yuan, Wu Da Lian Chi, Tong Bei und Jia Ge Da Qi.

Einige Priester wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen oder andernfalls von dort gewaltsam vertrieben zu werden. Die unterdrückten Gemeinden sind alle "Untergrund-Gemeinden"
das heißt, sie sind nicht registriert. Sie lebten jedoch jahrelang in guten Beziehungen zu den örtlichen Behörden, die ihre Versammlungen "übersahen"
Ein weiteres wichtiges Beispiel ist das, was in Henan passiert, wo die Regierung fast keine der Diözesen anerkennt - außer Anyang - und wo die Kampagne zur Zerstörung der Untergrund- Gemeinden und zur Registrierung von Priestern sehr stark ist.
Im April 2018 wurde in Hutuo (Xicun, Gongyi) in der Diözese Luoyang eine Kirche zerstört. In derselben Diözese wurden wenige Tage später das Grab und der Grabstein des Untergrund-Bischofs Msgr. Li Hongye (1920-2011) entweiht. Die Gläubigen glauben, die Gewalt gegen das Grab liege daran, daß auf dem Grabstein Insignien seines vom Regime nicht anerkannten bischöflichen Amtes zu sehen waren.
Am 28. April zerstörten die örtlichen Behörden von Weihui in der Diözese Anyang die riesigen Eisenkreuze, die über den beiden Glockentürmen standen. Zwei Videos der Operation, die an AsiaNews gesendet wurden, zeigen, wie technisches Personal eines der Kreuze mit großen Kränen entfernt. Dutzende Polizeibeamte wurden auf dem Kirchhof eingesetzt, um mögliche Proteste oder Widerstand zu verhindern. Viele Gläubige, machtlos gegen diesen Missbrauch, knieten sich auf die Stufen des Kirchhofs, um zu beten und zu singen. Die Gläubigen blieben den ganzen Tag im Gebet.
Fortsetzung folgt.....
Quelle: Settimo Cielo, S. Magister, Fr. B. Cervellera 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.