Donnerstag, 31. Oktober 2019

Magister zur kommenden postsynodalen Exhortation

Sandro Magister analysiert und kommentiert bei Settimo Cielo im Hinblick auf die kommende postsynodale Exhortation die Rede, die Papst Franziskus am Schlußtag der Synode gehalten hat.
Hier geht´zum Original: klicken

"VON WORTEN ZU TATEN. DIE SECHS PUNKTE FÜR DIE DIE POSTSYNODALE EXHORTATION SCHON GESCHRIEBEN IST."
Nachdem die Amazonas-Synode abgeheftet ist, richten sich die Erwartungen jetzt auf das, was Papst Franziskus auf Grund der ihm im Abschlußdokument überreichten Abstimmungsergebnisse entscheiden wird.

Urteilt man nach der improvisierten Rede in spanischer Sprache, die Jorge Mario Bergoglio bei den Sitzungen am Samstag-Nachmittag, 26. Oktober, gehalten hat, wird er für seine Entscheidungen nicht lange brauchen. Und im Kern sind sie schon geschrieben.

Um sie zu identifizieren, genügt es, diese Rede des Papstes im wörtlichen Transkript Schritt für Schritt durchzugehen.

                                                                *    *    *    *
Zuerst hat Franziskus klar gemacht, daß das Thema, das ihn zur nächsten Synode anregt, bereits vorliegt: die Synodalität.

„Eines der Themen, über das abgestimmt wurde und eine Mehrheit erhielt - drei Themen erhielten eine Mehrheit für die nächste Synode - ist das der Synodalität. Ich weiß noch nicht, ob es ausgewählt wird oder nicht, ich habe mich noch nicht entschieden, ich denke nach, aber ich kann mit Sicherheit sagen, daß wir einen langen Weg zurückgelegt haben und diesen Weg der Synodalität noch weiter gehen müssen. "

Zweitens hat der Papst angekündigt, daß das Dokument, in dem er festlegt, wie die Stimmen der Amazonas-Synode in die Praxis umgesetzt werden sollen, bald, wahrscheinlich noch vor Ende Dezember, vorliegen wird:

„Die postsynodale Exhortation, - es ist nicht obligatorisch, daß der Papst das so macht - daß das Wahrscheinlichste  ist, nein, entschuldigen Sie, das Einfachste wäre zu sagen: "Gut, das ist das Dokument, machen Sie es selbst. '
EIn Wort des Papstes, über das was er bei der Synode erlebt hat,  könnte jedoch etwas Gutes tun. Ich würde das gerne vor Ende des Jahres tun, damit nicht zu viel Zeit vergeht, alles hängt von der Zeit ab, die ich brauche, um nachzudenken."

Drittens. Zur „vexata quaestio“ des weiblichen Diakonats, die bereits von einer von ihm im Jahr 2016 eingesetzten Expertenkommission erörtert wurde, die jedoch keinerlei Einigung erzielte, sagte Franziskus, er werde die Kommission wiederbeleben,  mit neuen Mitgliedern, die er ernennen wird,  -unter dem Schirm der Glaubenskongregation.






„Es wurde über neue Ämter gesprochen, […] über Kreativität, […] und wir werden sehen, wie weit dies gehen kann. […] Ich akzeptiere die Bitte, die Kommission zurückzurufen oder sie möglicherweise für neue Mitglieder zu öffnen, um weiter zu untersuchen, wie es in der Urkirche das permanente Diakonat [der Frauen - Anmerkung der Redaktion] gab.
Sie wissen, daß sie eine Einigung aller erzielt haben, die nicht klar war. […] Ich werde versuchen, dies mit der Glaubenskongregation zu wiederholen und neue Personen für diesen Auftrag zu holen.
Ich nehme den Handschuh auf, den sie geworfen haben: „Und wir wollen gehört werden.“
Ich nehme den Handschuh auf! ”
(Nach dieser letzten Bemerkung- so schreibt das offizielle Bulletin, das die Rede des Papstes wiedergibt, gab es eine Runde Beifall).

Bei diesem Punkt ist bekanntlich das Schlussdokument der Synode Nr. 103, etwas weiter gegangen Es beschränkte sich darauf, zu sagen, daß  "bei den mehrfachen Konsultationen im Amazonasgebiet das ständige Diakonat für Frauen gefordert wurde" und daß "aus diesem Grund das Thema auch auf der Synode sehr präsent war", um mit diesem Wunsch abzuschließen: "Wir möchten daher unsere Erfahrungen und Überlegungen mit der Kommission teilen und warten auf deren Ergebnisse. “

Es gab 30 Gegenstimmen und 14 Stimmenthaltungen 14, ein Viertel der Wähler. Die Befürworter des Diakonats - und letztendlich des Priestertums für Frauen-haben es dennoch als Erfolg bezeichnet. Für sie war es im Moment genug, daß ein „Prozess“ in Gang gesetzt wurde. Und genau das bekamen sie mit der unmittelbaren und ausdrücklichen Unterstützung von Papst Franziskus.

Viertens -bezüglich der Forderung nach einem neuen „amazonischen Ritus“ in der Liturgie trat Papst Franziskus jedoch in seiner Rede auf die Bremse. Die wird nicht von einer örtlichen Kommission ausgearbeitet, die von den Bischöfen des Amazonas ernannt wurde, wie im Schlussdokument der Synode unter Punkt 119 vorgeschlagen, sondern von der vaticanischen Liturgie-Kongregation,  deren Präfekt der unnachgiebige Kardinal Robert Sarah ist.

„Es war die Rede von einer rituellen Reform, bei der wir uns den Riten öffnen. Dies liegt im Ermessen der Liturgiekongregation, und kann den Kriterien folgend geschehen, und innerhalb derer- das weiß ich- können sie sehr wohl handeln und die nötigen Vorschläge machen, die die Inkulturation erfordern."

Wenn die Dinge so formuliert werden, ist es sehr unwahrscheinlich, daß der neue Ritus- wenn er jemals Realität wird- wie im Schlußdokument gewünscht- sogar "mit der Art, in der die Amazonas-Völker für ihr Land sorgen und sich gegenüber ihren Gewässern verhalten.-bereichert sein wird.

Fünftens. Zum Vorschlag neuer Verwaltungs- und Koordinierungsorganismen für die Kirche im Amazonasgebiet sprach sich Franziskus in seiner Rede dafür aus. Aber er sagte mehr. Er fügte hinzu, daß er auch eine Ad-hoc-Abteilung im Vatikan eröffnen wolle:

„Und ein Beitrag auch im Hinblick auf die Organisation der römischen Kurie. Es scheint mir, daß es notwendig ist, den zu machen und ich werde darüber sprechen, wie man das mit Kardinal Turkson machen kann. Die Eröffnung einer amazonischen Abteilung im Dicasterium zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung. “

Sechstens. Und die Weihe von Verheirateten zum Priestertum? Es scheint merkwürdigerweise, daß in der Rede des Papstes jeder ausdrücklicher Hinweis auf diese Frage fehlte, die in der Tat die am meisten diskutierte der gesamten Synode war.

In Wirklichkeit hat Franziskus den Bezug hergestellt. Implizit in zwei parallelen Passagen. In einer Warnung an Journalisten und in einer Beschimpfung gegen das, was er die katholische "Elite" nennt.

Zu den Journalisten:
„Ein Danke an die Medien. […] Ich möchte sie um einen Gefallen bitten: daß Sie sich bei der Verbreitung des endgültigen Dokuments vor allem an die Diagnose halten, die der gewichtige Teil ist, der Teil, in dem sich die Synode wirklich am besten ausdrückt: die kulturelle Diagnose, die Sozialdiagnose, Pastoraldiagnose und Umweltdiagnose. […] Die Gefahr könnte sein, das Sie sich […] mit den kleinen disziplinarischen Dingen befassen, die ihre Transzendenz haben, aber das würde nicht das Gute bringen, das diese Synode tun muss. “

An die katholische Elite:
"Es gibt immer eine Gruppe von […] katholischen "Eliten" und manchmal auch Christen, vor allem Katholiken, die zum "schwatzen" und vergessen wollen, was„ groß “ist. Ich erinnere mich an eine Passage bei Péguy.  Ich habe es nachgeschlagen und werde versuchen, es gut zu übersetzen, ich denke, das könnte uns helfen, wenn es diese Gruppen beschreibt, die das "Zerreden" wollen und die "Angelegenheit" vergessen: "Weil sie nicht den Mut haben von der Welt zu sein, glauben sie, daß sie auf der Seite Gottes sind. Weil sie niemanden lieben, glauben sie, daß sie Gott lieben.“
Für mich lief es gut, ich bin kein Gefangener dieser selektiven Gruppen geworden, die von der Synode nur sehen wollen, was in diesem oder jenem innerkirchlichen Punkt entschieden wurde und den Körper der Synode ablehnen, die Diagnosen, die wir in den vier Dimensionen gestellt haben.“

Das "Zerreden" und der "innerkirchliche Punkt", auf die Papst Franziskus anspielt, ist nichts anderes als die Priesterweihe derer, diw als "viri probati" bezeichnet werden.

„Wir schlagen vor, im Rahmen von 'Lumen Gentium' 26 Kriterien und Verfügungen der zuständigen Autoritäten festzulegen, um Männer als Priester zu ordinieren, die geeignet und von der Gemeinde anerkannt sind, die ein fruchtbares ständiges Diakonat haben und ein Priesteramt erhalten würden, die eine angemessene Ausbildung für das Priestertum, um in der Lage zu sein, eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie zu haben, um das Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonas zu erhalten. “

Es bedurfte dieser umständlichen Formulierung, voller restriktiver Bedingungen, um eine spärliche Genehmigung für den Vorschlag zu erhalten. Und vor allem musste am Ende des Absatzes vermerkt werden, daß „einige sich in dieser Hinsicht für eine universelle Herangehensweise an das Thema ausgesprochen haben“.

Dieser Punkt 111 war in der Tat der einzige Punkt des endgültigen Dokuments, bei dem die ernste Gefahr bestand, nicht die zwei Drittel der für die Genehmigung erforderlichen Stimmen zu erreichen. Von 181 Wählern mit einem Quorum  von 121 Stimmen- wählten 128 das „Placet“, 41 das „Non Placet“ und 11 die Stimmenthaltung.

Es ist jedoch allgemein bekannt, daß diese Synode genau mit diesem vorrangigen Ziel konzipiert und organisiert wurde: „sich der Ordination von„ viri probati “im Amazonasgebiet zu öffnen“, um diese Innovation dann auf die gesamte Kirche auszudehnen.

Genau wie bei der Doppelsynode über die Familie, die darauf abzielte, die Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten zu ermöglichen.

Auch damals schleuderte Francis Blitz auf die, die an diesem "Zerreden" festhielten, anstatt die Herrlichkeit des Ganzen zu betrachten.

Und in der Zwischenzeit hat er in der postsynodalen Exhortation „Amoris Laetitia“ mit einer kleinen Fußnote die Größe von zwei Jahrtausenden abgerissen: „Was Gott verbunden hat, soll niemand auseinander nehmen“ (Mt 19,6).

Quelle: S. Magister, Settimo Cielo 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.