Donnerstag, 31. Oktober 2019

Pascendi Dominici Gregis versus Amazonas-Synode und Evolution der Lehre

Rorate Caeli stellt einige der umstrittenen Äußerungen bei der Amazonas-Synode zu "Fortschritt in der Kirche und Evolution der Lehre" den Aussagen von Papst Pius X in seiner berühmten Enzyklika "Pascendi Dominici Gregis" gegenüber.
Hier  geht´s um Original:  klicken

"DIE VATICAN WEB-SITE FÖRDERT HÄRESIEN: PASCENDI ERKLÄRT ALLES"

Pascendi war das größte Katholische Dokument der vergangenen 250 Jahre. Der einfache Gemeindepfarrer Giuseppe Sarto erklärte alles, was seit der Revolution von 1789 im Untergrund der Kirche passiert war und sagte viel von dem voraus, was später passieren würde, wie wir mit eigenen Augen sehen können.

Der Hl. Pius X hat viel getan, um die Flut aufzuhalten und wir können sehen, daß seine Bemühungen Jahrzehnte dauerten. Aber natürlich kann man Verräter nicht durch einen Eid aufhalten, weil sie lügen  und ein Doppelleben führen.

Das kann man an folgendem Text sehen, der Dienstag von der Vaticanischen News-website veröffentlicht wurde.

"Die Entwicklung der Lehre ist ein Volk, das zusammen wandelt. Die Amazonas-Synode hat eine lebhafte Debatte unter den Katholiken ausgelöst. Einige fürchten, vom Pfad der Tradition abzukommen. Die Geschichte der Kirche zeigt den Weg der Treue."

Der Hl. Papst Sarto hat die aktuell lebenden Häretiker demaskiert , die jetzt das Rückgrat des "sich entwickelnden päpstlichen Lehramtes sind. noch bevor es sie überhaupt gab.

In Pascendi hat er den modus operandi der Modernisten bei der sogenannten "Evolution der Doktrin" enthüllt:

Um mit dieser ganzen Frage des Glaubens und ihrer Saat fertig zu werden, bleibt abzuwarten, verehrte Brüder, was die Modernisten über ihre Entwicklung zu sagen haben. Zunächst legen sie den allgemeinen Grundsatz fest, daß sich in einer lebendigen Religion alles ändern muss und ändern kann, und gehen auf diese Weise auf das über, was unter dem Oberhaupt ihrer Lehren als Evolution bezeichnet werden kann. Den Gesetzen der Evolution unterliegt alles - Dogma, Kirche, Anbetung, die Bücher, die wir als heilig verehren, sogar der Glaube selbst, und die Strafe für Ungehorsam ist der Tod. Die Formulierung dieses Grundsatzes wird niemanden in Erstaunen versetzen, der sich vor Augen führt, was die Modernisten zu jedem dieser Themen zu sagen haben. Nachdem die Modernisten dieses Gesetz der Evolution aufgestellt haben, lehren sie uns selbst, wie es funktioniert. 



Und zuerst im Hinblick auf den Glauben. Die Urform des Glaubens, so erzählen sie uns, war rudimentär und allen Menschen gemeinsam, denn sie hatte ihren Ursprung in der menschlichen Natur und im menschlichen Leben. Die vitale Evolution brachte Fortschritte, nicht durch das Anwachsen neuer und rein zufälliger Formen von außen, sondern durch ein zunehmendes Eindringen des religiösen Gefühls in das Gewissen.
Es gab zwei Arten dieses Fortschritts: Negativ, indem alle fremden Elemente beseitigt wurden, beispielsweise das Gefühl der Familie oder der Nationalität; und positiv durch die intellektuelle und moralische Verfeinerung des Menschen, durch die die Idee erweitert und erleuchtet wurde, während das religiöse Gefühl erhabener und intensiver wurde. 
Für den Fortschritt des Glaubens dürfen keine anderen Ursachen benannt werden als diejenigen, die herangezogen werden, um seinen Ursprung zu erklären. Aber zu ihnen müssen jene religiösen Genies hinzugefügt werden, die wir Propheten nennen und von denen Christus der Größte war; sowohl weil es in ihrem Leben als auch in ihren Worten etwas Geheimnisvolles gab, das der Gottheit zugeschrieben wurde, als auch weil es ihrem Schicksal überlassen war, neue und ursprüngliche Erfahrungen zu machen, die völlig mit den Bedürfnissen ihrer Zeit übereinstimmten. 
Der Fortschritt des Dogmas ist hauptsächlich auf die Hindernisse zurückzuführen, die der Glaube überwinden muss, auf die Feinde, die er besiegen muss, auf die Widersprüche, die er abwehren muss. Hinzu kommt das ständige Bestreben, die eigenen Geheimnisse immer tiefer zu durchdringen. 
So ist es, um andere Beispiele auszulassen, im Fall Christi geschehen: In Ihm hat sich das Göttliche Etwas, das der Glaube in Ihm zugelassen hat, so ausgeweitet, daß Er zuletzt für Gott gehalten wurde. 
Der Hauptanreiz der Evolution im Bereich der Anbetung besteht in der Notwendigkeit, sich an die Gebräuche und Sitten der Völker anzupassen, sowie in der Notwendigkeit, den Wert zu nutzen, den bestimmte Handlungen durch langen Gebrauch erlangt haben. Schließlich speist sich die Entwicklung in der Kirche selbst aus dem Bedürfnis, sich den historischen Gegebenheiten anzupassen und sich mit bestehenden Gesellschaftsformen in Einklang zu bringen. Das ist die religiöse Entwicklung im Detail. Und hier, bevor wir fortfahren, möchten wir Ihnen diese ganze Theorie der Notwendigkeiten und Bedürfnisse näher erläutern, denn sie ist die Wurzel des gesamten Systems der Modernisten, und darauf werden sie die berühmte Methode errichten, die sie die historische nennen.

In Fortsetzung der Überlegungen zur Evolution der Lehre ist anzumerken, daß die Evolution zweifelsohne auf die Bedürfnisse dieser Stimulanzien zurückzuführen ist. Wenn sie jedoch darin allein ihre Wirkung entfalten würde, bestünde die Gefahr, daß die Grenzen der Tradition gesprengt und sich damit von seinem primitiven Lebensprinzip abgewendet würde- und zum Verderben statt zum Fortschritt führen. Bei näherer Betrachtung der Ideen der Modernisten wird die Evolution als Ergebnis des Konflikts zweier Kräfte beschrieben, von denen eine zum Fortschritt tendiert, die andere zum Erhalt. Die konservierende Kraft in der Kirche ist Tradition, und Tradition wird durch religiöse Autorität repräsentiert, und dies sowohl durch das Recht als auch durch die Wahrheit; 
Denn von Rechts wegen liegt es in der Natur der Autorität, die Tradition zu schützen, und in der Tat fühlt die Autorität, die über die Zufälligkeiten des Lebens erhoben wird, kaum oder gar nicht den Ansporn des Fortschritts. Die fortschrittliche Kraft hingegen, die auf die inneren Bedürfnisse reagiert, liegt in den einzelnen Gewissen und gärt dort - insbesondere bei solchen, die in engstem Kontakt mit dem Leben stehen. Beachten Sie, verehrte Brüder, hier das Erscheinen der schädlichsten Lehre, die die Laien zu einem Faktor des Fortschritts in der Kirche machen würde. Jetzt kommt es durch einen Kompromiss zwischen den Kräften der Erhaltung und des Fortschritts, dh zwischen Autorität und individuellem Gewissen, zu Veränderungen und Fortschritten. Das individuelle Gewissen einiger von ihnen wirkt auf das kollektive Gewissen ein, was Druck auf die Autoritäten ausübt, bis diese einem Kompromiss zustimmen und bis die Autorität, wenn der Pakt geschlossen wurde, für seine Aufrechterhaltung sorgt.

Vor diesem Hintergrund versteht man, daß die Modernisten erstaunt sind, wenn sie zurechtgewiesen oder bestraft werden. Was ihnen als Fehler unterstellt wird, betrachten sie als heilige Pflicht. Im engen Kontakt mit dem Gewissen wissen sie besser als jeder andere und sicherlich besser als die kirchliche Autorität, welche Bedürfnisse es gibt - sie verkörpern sie sozusagen in sich. 
Eine Stimme und einen Stift zu haben und beide öffentlich benutzen, ist ihre Pflicht. 
Lassen Sie die Autorität sie zurechtweisen, so sehr es ihnen gefällt - sie haben ihr eigenes Gewissen auf ihrer Seite und eine intime Erfahrung, die ihnen mit Sicherheit sagt, daß das, was sie verdienen, nicht Tadel sondern Lob ist. Dann denken sie darüber nach, daß es doch keinen Fortschritt ohne einen Kampf und keinen Kampf ohne Opfer gibt und daß sie bereit sind, wie die Propheten und Christus selbst zu sein. Sie haben keine Bitterkeit in ihren Herzen gegen die Autorität, die sie grob behandelt, denn sie tut schließlich nur ihre Pflicht als Autorität. 
Ihr einziger Kummer ist, daß die Autorität für ihre Warnungen taub bleibt, weil die Verzögerung die Hindernisse vervielfacht, die das Fortschreiten der Seelen behindern, aber die Stunde wird mit Sicherheit kommen, in der es keine Chance mehr für Zweideutigkeiten gibt, denn wenn die Gesetze der Evolution für eine Weile überprüft werden können, können sie nicht endgültig zerstört werden. Und so gehen sie ihren Weg, trotz Verweisen und Verurteilungen, und maskieren eine unglaubliche Kühnheit unter einem Schein der Demut. Während sie zeigen, wie sie den Kopf neigen, sind ihre Hände und ihr Verstand mehr denn je darauf bedacht, ihre Ziele zu verwirklichen. Und diese Politik verfolgen sie bereitwillig und wissentlich, sowohl weil es Teil ihres Systems ist, daß Autorität angeregt, aber nicht entthront wird, als auch weil es notwendig ist, daß sie in den Reihen der Kirche bleiben, damit sie das kollektives Gewissen allmählich verändern können - und damit unbewusst zugeben, daß das gemeinsame Gewissen nicht mit ihnen ist und daß sie keinen Anspruch darauf haben, sein Interpret zu sein. 

Also, verehrte Brüder, darf es für die Modernisten, sowohl als Autoren als auch als Propagandisten, nichts Beständiges, nichts Unveränderliches in der Kirche geben. Auch sind sie in ihren Lehren nicht ohne Vorläufer, denn über sie schrieb Unser Vorgänger Pius IX: Diese Feinde der göttlichen Offenbarung preisen den menschlichen Fortschritt in den Himmel und würden ihn mit vorschnellem und frevelhaftem Wagemut in die katholische Religion einführen, als ob diese Religion nicht das Werk Gottes, sondern des Menschen oder eine Art philosophischer Entdeckung wäre, die durch menschliche Anstrengungen perfektioniert werden kann. 
Insbesondere in Bezug auf Offenbarung und Dogma bietet die Doktrin der Modernisten nichts Neues - wir finden sie im Syllabus von Pius IX verurteilt, wo das auf folgende Weise ausgedrückt wird: 
"Die göttliche Offenbarung ist unvollkommen und daher einem beständigen und uneingeschränkten  Fortschritt unterworfen, der dem Fortschritt der menschlichen Vernunft entspricht; und im Vatikanischen Konzil noch ernster verurteilt wird: die Glaubenslehre, die Gott offenbart hat, ist der menschlichen Intelligenz nicht unterworfen, um von ihr als ein philosophisches System, sondern als ein göttliches Vermächtnis, das der Braut Christi anvertraut ist,  treu gehütet und unfehlbar interpretiert zu werden. Daher ist auch der Sinn der heiligen Dogmen der, den unsere Heilige Mutter, die Kirche, einmal erklärt hat, und dieser Sinn darf niemals auf der Grundlage oder unter dem Vorwand eines tieferen Verständnisses der Wahrheit aufgegeben werden. Auch wird die Entwicklung unseres Wissens, auch über den Glauben, durch diese Äußerung nicht behindert - im Gegenteil, sie wird unterstützt und gefördert. Weil das Konzil fortfährt: Lasst Intelligenz und Wissenschaft und Weisheit daher im Einzelnen und in der Masse, im Gläubigen und in der ganzen Kirche im Laufe der Jahrhunderte in Hülle und Fülle zunehmen und voranschreiten - aber nur auf ihre eigene Art. Das heißt, nach dem gleichen Dogma, dem gleichen Sinn, der gleichen Akzeptanz."

Hl. Pius X bitte für uns!
Alle Heiligen und Engel bittet für uns!

Quelle: Rosate Caeli, Hl. Pius X, Pascendi..., LEV




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.