Montag, 18. November 2019

Fr. Hunwicke spricht...

heute bei liturgicalnotes über das Päpstliche Lehramt in Zeiten der Krise.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DAS ZEITLICHE AUSSETZEN DES PÄPSTLICHEN LEHRAMTES" 

Kürzlich hatte ich schon einige Punkte zur Lehre des hl. John Henry Newman bezüglich des Lehramtes in Zeiten von Krise und Glaubensabfall angesprochen. Daraus könnte sich eine ganz praktische Frage ergeben: Sollten wir in unseren Predigten die Formulierung verwenden: „Wie
unser heiliger Vater Franziskus gesagt hat...“?

Ich habe von solchen Wendungen nie viel gehalten. Uns Leuten aus der anglikanischen Tradition liegt es näher, uns auf die heilige Schrift oder die Väter zu stützen. Wie oft wohl hat sich der hl. John Henry Newman einer Anspielung auf den letzten Merkspruch Pius‘ IX. bedient?
Ich kann mich an kein einziges Beispiel erinnern. Aber die Zeiten verändern sich, und im letzten Pontifikat hatte ich den Eindruck, daß vieles von dem was, Papa Ratzinger sagte, sich erfreulich väter-mäßig anhörte.

Könnte es etwas schaden, PF mit ein paar Worten zu zitieren, die für sich völlig rechtgläubig klingen?

Ich bin in diesen etwas kniffligen Fragen der Alltagsklugheit nicht unfehlbar. Aber ich habe den
Eindruck, daß es nicht ungefährlich ist, selbst die besten und orthodoxesten Aussagen von PF zu zitieren. Es besteht immer die Gefahr, daß man ohne es zu wollen an der Verbreitung des Eindrucks
mitwirkt, daß er ein zuverlässiger Vertreter des katholischen Glaubens wäre.

Und leider ist es inzwischen natürlich völlig offensichtlich, daß das weit entfernt von der Wahrheit ist. (Sollten wir ihn zukünftig vielleicht als Papst Liberius II. bezeichnen?)

Vielleicht sollten wir uns an der Art orientieren, in der Newman zu predigen pflegte: schlicht und bodenständig statt päpstlich und problematisierend!

Aber nicht an Dr. Pusey. Das wäre zu viel des patristischen Guten!

Quelle: liturgicalnotes, Fr.J.Hunwicke

Und weil wohl- wie wir- die wenigsten unserer geneigten Lesen wirklich wissen, wer Dr. Pusey ist und wo und wie er gewirkt hat, fügen wir hier einige Informationen -unter dem Titel "Wer war Dr. Pusey?" hinzu: klicken





WER WAR DR PUSEY?
Edward Bouverie Pusey wurde am 22. August 1800 in dem anderen Pusey House, dem Familiensitz der Familie seines Vaters nicht weit von Oxford geboren. Sein Vater war Philip Bouverie, ein jüngerer Sohn von Jacob Bouverie, 1. Viscount Folkestone. Er nahm mit dem Erbe der herrschaftlichen Güter den Namen Bouverie an. Nach Eton und Christ Church wurde Pusy für ein Oriel-Stipendium ausgewählt und gehörte dann einer Gruppe seiner fähigsten Zeitgenossen an- zu denen u.a. J.H,Newman und John Keble zählten.

Zwischen 1825 und 1827 studierte er orientalische Sprachen und deutsche Theologie an der Universität Göttingen. Sein erstes 1828 veröffentlichtes Werk als Antwort auf Hugh James Roses Vorlesungen in Cambridge über rationalistische Tendenzen in der deutschen Theologie zeigte viel Verständnis für die deutschen "Pietisten", die sich bemüht hatten, den Protestantismus aus seiner Dekadenz zu befreien. Dieses Mitgefühl wurde missverstanden, und Pusey wurde beschuldigt, rationalistische Ansichten vertreten zu haben. Das Missverständnis seiner Position führte 1830 zur Veröffentlichung eines zweiten Teils von Puseys historischer Untersuchung, in dem er den Vorwurf des Rationalismus bestritt. In den folgenden Jahren wandten sich seine Gedanken einer anderen Richtung zu.
Die Revolte gegen den Individualismus hatte begonnen, und er fühlte sich zu ihr hingezogen.
Ende 1833 zeigte er eine Neigung, mit denen, die bereits begonnen hatten, die Traktate für die Times herauszugeben, gemeinsame Sache zu machen. Aber bis 1835 und 1836 war er nicht völlig an der Bewegung beteiligt, als er sein Traktat über die Taufe veröffentlichte und die "Bibliothek der Väter gründete" (John Henry Newman, Apologia pro Vita Sua).
1828 hatte der Premierminister - der Herzog von Wellington - Pusey zum Regius-Lehrstuhlinhaber für Hebräisch ernannt. Als Kanoniker von Christ Church und Doctor of Divinity fügte er der jungen Bewegung in Oxford ein Element von Auszeichnung hinzu.

PUSEY wurde ein enger Schüler der Väter und jener Schule anglikanischer Theologen, die im 17. Jahrhundert die wichtigsten Traditionen der vorreformatorischen Lehre fortgesetzt oder wiederbelebt hatten. Eine Predigt, die er 1843 an der Universität predigte, Die Heilige Eucharistie als Trost für den Büßer, erschreckte die Autoritäten mit der erneuten Bestätigung von Doktrinen, die, obwohl sie den kirchlichen Antiquaren bekannt waren,  fast obsolet waren, wurde er für zwei Jahre vom Predigen ausgeschlossen. Die Wirkung seiner Suspendierung war der sofortige Verkauf von 18.000 Kopien
der verurteilten Predigt; die dauerhafte Wirkung bestand darin, Pusey für das nächste Vierteljahrhundert zu einer der einflussreichsten Figuren in der anglikanischen Kirche zu machen. Die Suspendierungsurkunde des Vizekanzlers wird im Pusey House, wo sie einen Ehrenplatz einnimmt, mit Stolz aufbewahrt.

Die Bewegung, der er später beigetreten war, bekam seinen Namen: Sie wurde im Volksmund als Puseyismus (vor 1845 wurde sie manchmal Newmania genannt) und ihre Anhänger als Puseyiten bezeichnet. Seine öffentlichen und privaten Aktivitäten als Führer der Bewegung waren enorm.
Er war nicht nur auf der Bühne, sondern auch hinter den Kulissen aller wichtigen Kontroversen, ob theologisch oder akademisch. In der Gorham-Kontroverse von 1850, in der Frage der Oxford-Reform von 1854, in der Strafverfolgung einiger der Verfasser von Essays and Reviews, insbesondere von Benjamin Jowett, in der Frage nach der Reform der Ehegesetze von 1849.
Bis zu seinem Lebensende war Pusey an der Farrar-Kontroverse um die Bedeutung der ewigen Bestrafung im Jahr 1877 immer mit Artikeln, Briefen, Abhandlungen und Predigten beteiligt.

Die Gelegenheiten, bei denen er seinerseits vor seiner Universität predigte, waren alle denkwürdig; und einige der Predigten waren Manifeste, die verschiedene Stadien in der Geschichte der High Church kennzeichneten, deren Anführer er war.
Die Praxis der Beichte in der Church of England geht praktisch auf seine beiden Predigten über die vollständige Absolution des Büßers im Jahr 1846 zurück, in denen die Wiederbelebung der hohen Sakramentenlehre durch die Befürwortung einer Wiederbelebung des Bußsystems der mittelalterlichen Theologen ergänzt wird.
Die Predigt über die Gegenwart Christi in der Heiligen Eucharistie von 1853 wurde zunächst um die Lehre herum formuliert, um die sich fast die gesamte spätere Theologie seiner Anhänger drehte und die die Praxis des anglikanischen Gottesdienstes revolutionierte.
Das wichtigste seiner größeren Werke sind seine beiden Bücher über die Eucharistie - Die Lehre von der Real-Präsenz"(1855) und "Die  Realpräsenz, die Lehre der englischen Kirche" (1857); "Daniel der Prophet"- (...); "Die kleinen Propheten", mit Kommentar, sein Hauptbeitrag zur Studie, deren Professor er war; und das "Eirenicon", in dem er sich bemühte, eine verbindende Basis zwischen der Kirche von England und der Kirche von Rom zu finden.

PUSEY ist in erster Linie als der namensgebende Vertreter der früheren Phase einer Bewegung bekannt, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen nicht unerheblichen Teil des religiösen Lebens Englands beeinflusste. Eine seiner Haupteigenschaften , war seine fast unbegrenzte Fähigkeit, Schmerzen zu ertragen. Seinen Haupteinfluss hatte er als Prediger und spiritueller Berater.
Als Prediger fehlten ihm alle Anmut der Redekunst, aber er erregte Aufmerksamkeit durch seine Suche und seinen praktischen Ernst. Seine Korrespondenz als spiritueller Berater war enorm; Sein verdienter Ruf für Frömmigkeit und Charakterstärke machte ihn zum auserwählten Beichtvater, bei dem eine große Anzahl von Männern und Frauen ihre Zweifel und ihre Sünden entluden.

Im Privatleben waren Puseys Gewohnheiten fast Entsagung. Obwohl er mit seinen Gegnern heftig war, war er sanft zu denen, die ihn kannten, und seine großartigen Wohltätigkeitsorganisationen gaben ihm einen warmen Platz in den Herzen vieler, denen er persönlich unbekannt war.
Er finanzierte den Bau der St. Saviour's Church in Leeds und war maßgeblich an der Gründung des Ascot-Priorats beteiligt. In seinem häuslichen Leben hatte er einige schwere Prüfungen zu bestehen; Seine Frau starb 1839 nach elfjähriger Ehe. nur eine seiner Töchter überlebte bis ins Erwachsenenalter, und sein einziger Sohn, der ein ihm gleichgesinnter Gelehrter war, der an vielen seiner literarischen Arbeiten teil hatte und eine ausgezeichnete Ausgabe von St. Cyrils Kommentar zu den kleinen Propheten herausgegeben hatte, starb im Jahr 1880 nach vielen Jahren des Leidens.
Ab diesem Zeitpunkt wurde Pusey nur noch von wenigen Menschen gesehen. Allmählich ließen seine Kräfte nach, und er verließ Oxford, um von den Nonnen der Gemeinschaft, die er in Ascot gegründet hatte, betreut zu werden, wo er am 16. September 1882 starb,
Er wurde in Christ Church beigesetzt, in der Kathedrale, deren Kanoniker vierundfünfzig Jahre gewesen war. Sein Körper wurde in dem Gewölbe aufgebahrt, das bereits die Leichen seiner Frau und seiner Töchter aufgenommen hatte. Zu seiner Erinnerung kauften seine Freunde seine Bibliothek und kauften für sie ein Haus in Oxford, das sie mit ausreichenden Mitteln ausstatteten, um drei Bibliothekare zu unterhalten, die die Pflicht hatten, die Erinnerung an die Grundsätze, die er lehrte, aufrechtzuerhalten, die Aufrechterhaltung des Katholischen Glaubens und die Verkündigung des Evangeliums. Ihre Arbeit geht bis heute weiter.

Quelle: puseyhouse.org.uk

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.