Mittwoch, 6. November 2019

LifeSiteNews hat Erzbischof Viganò zur Amazonas-Synode interviewt

In einem Interview mit Diane Montagna hat der frühere Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò LifeSiteNews seine Einschätzung und Beurteilung der Amazonas-Synode formuliert, die an Schärfe nichts zu wünschen übrig lassen.
Hier geht´s zum Original:  klicken

ERZBISCHOF VIGANÓ : "DIE GRÄUEL HEIDNISCHER RITUALE SIND IN DAS HEILIGTUM GOTTES EINGEDRUNGEN" (Exklusiv)

"Erzbischof Carlo Maria Viganò ruft dazu auf, die Peterskirche erneut zu weihen, angesichts dessen, was er als "entsetzliche götzendienerische Entweihungen" bezeichnet, die durch die Verehrung der Pachamama-Statue in ihren Mauern begangen wurden.

In einem neuen Interview mit LifeSiteNews zur Amazonas-Synode sagte Erzbischof Viganò: „Der Gräuel der idolatrischen Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form der Apostasie hervorgebracht, deren Samen schon seit langer Zeit aktiv sind und mit neuer Kraft und Effizienz wachsen. “

Er fährt fort: „Der Prozess der inneren Veränderung des Glaubens, der seit mehreren Jahrzehnten in der katholischen Kirche stattfindet, hat mit dieser Synode eine dramatische Beschleunigung auf dem Weg zur Gründung eines neuen Glaubensbekenntnisses erlebt, das in einer neuen Art Anbertung [cultus] zusammengefasst wurde. Im Namen der Inkulturation infizieren heidnische Elemente den Gottesdienst und verwandeln ihn so in einen Götzenkult.“

Klerus und Laien können "den idolatrischen Aktionen", die wir erlebt haben, nicht gleichgültig gegenüberstehen“, betont der Erzbischof. "Es ist dringend notwendig, die Bedeutung von Gebet, Wiedergutmachung und Buße, von Fasten, von kleinen Opfern, von den kleinen Blumen und vor allem von stiller und anhaltender Anbetung vor dem Allerheiligsten wiederzuentdecken."

In diesem ausführlichen Interview (siehe unten im Volltext) diskutieren wir mit Erzbischof Viganò, was die „Pachamama-Saga“ über den Zustand der Kirche aussagt und wie sie die logische Folge anderer „abweichender“ Erklärungen ist, die unter dem gegenwärtigen Pontifikat abgegeben wurden. Wir sprechen auch über das Schlussdokument der Synode, das er einen "direkten Schlag gegen das göttliche Gebäude" der Kirche nennt, was die Amazonas-Synode über "Synodalität"  enthüllt und was ihre Organisatoren erreicht haben.

Nach Ansicht von Erzbischof Viganò zielt das "Amazonas-Paradigma" darauf ab, die Kirche grundlegend zu "verändern", steht im Einklang mit einer "globalistischen" Agenda und "dient als Laufsteg, um die Überreste des katholischen Gebäudes einer undeutlichen universellen Religion näher zu bringen".

„Für alle Katholiken wird die Landschaft in der Heiligen Kirche von Tag zu Tag dunkler“, sagt er. „Wenn dieser satanische Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, tatsächlich die Religion wechseln, und die immense Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert.“

Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben… aber mit IHM wird sie siegen “, sagt er und schließt mit den provokanten, prophetischen und aktuellen Worten der Mystikerin und Heiligen Brigitta von Schweden aus dem 14. Jahrhundert.



Hier folgt unser Interview über die Amazonas-Synode mit Erzbischof Carlo Maria Viganò.

LifeSiteNews: Exzellenz, wie würden Sie den Bogen des Synoden-Narrativs charakterisieren? Gibt es ein Bild, das es treffend zusammenfasst?

Erzbischof Viganò: "Die Barke der Kirche befindet sich in einem wütenden Sturm. Um den Sturm zu
bezwingen, haben die Nachfolger der Apostel, die versucht haben, Jesus am Ufer zu lassen, und die seine Gegenwart nicht mehr wahrnehmen, begonnen, Pachamama zu beschwören!

Jesus prophezeite: „Wenn ihr das entweihende Sakrileg seht ... wird es eine große Trübsal geben, wie es noch nie zuvor in der Welt war, nein, und wird es niemals sein“ (Mt 24,15; 21).

Der Gräuel der götzendienerischen Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form der Apostasie  hervorgebracht, deren Samen - die seit langer Zeit aktiv sind - mit neuer Kraft und Wirksamkeit wachsen. Der Prozess der inneren Veränderung des Glaubens, der seit mehreren Jahrzehnten in der katholischen Kirche stattfindet, hat mit dieser Synode eine dramatische Beschleunigung zur Gründung eines neuen Glaubensbekenntnisses hervorgebracht, das in einer neuen Art von Anbetung zusammengefasst wird . Im Namen der Inkulturation infizieren heidnische
Elemente den Gottesdienst, um ihn in einen idolatrischen Kult zu verwandeln."

Was ist Ihrer Meinung nach der besorgniserregendste oder problematischste Teil des Abschlussdokuments der Amazon-Synode?

Die Strategie der gesamten Amazonas-Synode ist die Täuschung, die bevorzugte Waffe des Teufels: Halbwahrheiten zu sagen, um ein perverses Ziel zu erreichen. Der Priestermangel: sie sagen, deshalb sei es notwendig, sich für verheirateten Priestern und ein Frauendiakonat zu öffnen, um den Zölibat zu zerstören, zuerst im Amazonasgebiet und dann in der gesamten Kirche. Auf welchem ​​Kontinent wurde die katholische Kirche zum ersten Mal von verheirateten Priestern evangelisiert? Die Missionen in Afrika, Asien und Lateinamerika wurden in erster Linie von der lateinischen Kirche und nur in sehr geringem Maße von den Ostkirchen mit verheirateten Geistlichen durchgeführt.

Das endgültige Dokument dieser beschämend manipulierten Versammlung, deren Tagesordnung und Ergebnisse seit langem geplant sind, ist ein frontaler Angriff gegen das göttliche Gebäude der Kirche, der die Heiligkeit des katholischen Priestertums angreift und auf die Abschaffung des priesterlichen  Zölibats und Einführung des weiblichen Diakonats.

Was enthüllte die Pachamama-Saga? Und was ist als Reaktion zu tun?

In Abu Dhabi erklärte Papst Franziskus schriftlich, dass Gott alle Religionen „will“. Trotz der ihm von Bischof Athanasius Schneider persönlich und schriftlich angebotenen brüderlichen Berichtigung hat Papst Franziskus angeordnet, dass seine ketzerische Erklärung an päpstlichen Universitäten gelehrt und eine Sonderkommission eingesetzt wird, um diesen gravierenden Lehrfehler zu verbreiten.

In Übereinstimmung mit dieser abweichenden Lehre ist es nicht verwunderlich, dass Heidentum und Götzendienst auch zu den von Gott gewollten Religionen gehören sollten. Der Papst hat uns dies gezeigt und persönlich umgesetzt, indem er die vatikanischen Gärten und die Kirche Santa Maria in Traspontina entweiht und den Petersdom und die Abschlussmesse der Synode entweiht, indem er auf dem Altar der Confessio diese götzendienerische „Pflanze“ platzierte, ist eng mit Pachamama verbunden.

Gemäß der Tradition der Kirche müssen die Kirche Santa Maria in Traspontina und der Petersdom angesichts der entsetzlichen götzendienerischen Entweihungen, die in ihnen begangen wurden, neu geweiht werden.

Die Pachamama-Saga enthüllte einen offensichtlichen und sehr ernsten Verstoß gegen das Erste Gebot sowie die Tendenz zum Götzendienst in einer „Kirche mit amazonischem Antlitz“. Dieser Ritus, der im Herzen des Christentums stattfand und an dem Bergoglio teilnahm, geht davon aus der Wert eines Initiationsritus der neuen Religion. Die Verehrung des Pachamama ist die giftige Frucht der „Inkulturation“ um jeden Preis und ein fanatischer Ausdruck der „indianischen Theologie“. Die Synode bot eine Startrampe für diese neue synkretistische, neo-heidnische Kirche, die dem Mutter-Erde-Kult gewidmet, für den naturalistischen Mythos vom "guten Wilden" und zur Ablehnung des westlichen Modells und Lebensstils fortgeschrittener Gesellschaften.

Götzendienst besiegelt den Abfall vom Glauben. Es ist die Frucht der Verleugnung des wahren Glaubens. Es ist aus Misstrauen gegenüber Gott entstanden und entartet in Protest und Rebellion. Fr. Serafino Lanzetta sagte kürzlich:

Ein Götzenbild anzubeten bedeutet, sich selbst anstelle von Gott anzubeten. Es bedeutet, den Gegengott anzubeten, der uns verführt und von Gott trennt- wie man klar aus den Worten, die Jesus in der Wüste zum Versucher sagte, erkennen kann (vgl. Mt 4,8-10). 
Der Mensch kann nur anbeten, aber er muss wählen, wen er anbetet. Indem man neben dem Glauben die Gegenwart von Götzen toleriert -  in unserem gegenwärtigen Kontext Pachamama -sagt man, dass Religion im Grunde genommen das ist, was die Wünsche des Menschen befriedigt. Idole sind immer verlockend, weil man das liebt, was man will und weil man vor allem nicht viele moralische Kopfschmerzen ertragen muss. Im Gegenteil, Idole sind größtenteils die Sublimation aller menschlichen Instinkte. Die wahren Kopfschmerzen entstehen jedoch, wenn sich moralische Korruption in der Kirche ausbreitet und sie befällt. Eine „Verlassenheit von Gott“ wegen Unreinheit, um Prostituierte von anderen Göttern zu werden, indem man Gottes Wahrheit mit Lügen vertauscht und Kreaturen anstelle des Schöpfers anbetet und dient (vgl. Röm 1,24-25). Es scheint, dass der Heilige Paulus heute zu uns spricht. Die Wurzel dieser traurigen und tragischen Geschichte ist der dogmatische und moralische Zusammenbruch."

Wir können nicht gleichgültig bleiben gegenüber den götzendienerischen Handlungen, die wir miterlebt und die uns verblüfft haben. Diese Angriffe gegen die Heiligkeit unserer Mutter Kirche verlangen von uns eine gerechte und großzügige Wiedergutmachung. Es ist dringend notwendig, die Bedeutung von Gebet, Wiedergutmachung und Buße, von Fasten, von „kleinen Opfern, von kleinen Blumen“ und vor allem von stiller und anhaltender Anbetung vor dem Allerheiligsten wieder zu entdecken.

Lassen Sie uns den Herrn bitten, zurückzukehren und zum Herzen seiner geliebten Braut zu sprechen, sie in der Gnade ihrer ersten und unwiderruflichen Liebe zu sich zurückziehen, nachdem sie den Fehler gemacht hat, sich der Welt und ihrer Prostitution zu unterwerfen.

Was hat uns die Amazonas-Synode über das Wesen der „Synodalität“ gezeigt?

Die Kirche ist keine Demokratie. Die Bischofssynode hat sich seit ihrer Gründung durch Paul VI durch das motu proprio "Apostolica Sollicitudo" am 15. September 1965 stets mit Problemen der Weltkirche befasst und Bischöfen, die alle Bischofskonferenzen weltweit vertreten, das Recht zur Teilnahme eingeräumt. Die Amazonas-Synode hat dieses Kriterium nicht beachtet.

Die Kirche im Amazonasgebiet hat sicherlich große Probleme, die daher auf lokaler Ebene angegangen werden müssen. Um sie zu lösen, hätte es ausgereicht, wenn die lateinamerikanischen Bischöfe den Empfehlungen gefolgt wären, die Papst Benedikt XVI anlässlich seines Besuchs in Aparecida 2007 an sie gerichtet hatte. In der Tat haben viele von ihnen jahrzehntelang erlaubt, Anhänger der Befreiungstheologie und Ideologien größtenteils deutschen Ursprungs, mit den Jesuiten an vorderster Front, sich weiterhin zu weigern, Christus als den einzigen Erlöser zu verkünden.

"Hütet Euch Sie vor falschen Propheten, die im Schafspelz zu Euch kommen, aber innerlich ausgehungerte Wölfe sind" (Mt 7,15). Die Situation in einem Teil der Kirche im Amazonas war ein Misserfolg, auch wegen der apostolischen Nuntien in Brasilien, wie dem gegenwärtigen Generalsekretär der Bischofssynode, der Kandidaten für das Bischofsamt vorschlug, wie wir sie bei der Amazonas- Synode sahen. Gab es den Versuch, die Krankheit zu exportieren und an die Universalkirche weiterzugeben, indem wir in Rom eine Synode abhielten anstatt eine lokale Synode abzuhalten und Bischöfe einluden, ausgewählt unter den Blindesten, um andere Blinde zu führen?

Papst Franziskus verwendet „Synodalität“ auf eine sehr widersprüchliche und minimal synodale Weise! "Synodalität" ist eines der "Mantras" des gegenwärtigen Pontifikats, die magische Lösung für alle Probleme, die das Leben der Kirche betreffen. Die vielbeachtete „synodale Bekehrung“ hat die Bekehrung zu Christus abgelöst. Genau deshalb ist „Synodalität“ nicht die Lösung, sondern das Problem.

Darüber hinaus scheint Papst Franziskus die Synodalität als Einbahnstraße zu verstehen: Die Akteure, Inhalte und Ergebnisse werden gezielt und eindeutig geplant und gesteuert. Infolgedessen wird die Synodeninstitution ernsthaft de-legitimiert und die Einhaltung durch die Gläubigen untergraben.

Man hat auch den Eindruck, daß die Synodalität genommen und als Instrument benutzt wird, um sich von der Tradition und dem, was die Kirche immer gelehrt hat, zu befreien. Wie kann wahre Synodalität existieren, wenn es keine absolute Treue zur Lehre gibt?

Als Franziskus im Angelus über die kürzlich abgeschlossene Versammlung sprach, sagte er: „Wir schauten uns aufrichtig in die Augen und hörten einander zu, ohne die Schwierigkeiten zu verbergen.“ Diese Worte sprechen von einer Synodalität von unten, weder von Christus dem Herrn noch davon, auf seine ewige Wahrheit zu hören. Sie spiegeln eine soziologische und weltliche Synodalität wider, die einem rein menschlichen, ideologischen Projekt dient.

Haben Sie irgendwelche Gedanken dazu, wie der Medienapparat des Vatikans mit der Synode umgegangen ist? Kritiker sagen, er hat jede Glaubwürdigkeit verloren.

Während der Synode erlebten wir ein Kommunikationsmanagement nach sowjetischem Vorbild mit der Einführung einer „offiziellen Version“, die fast nie mit der Realität übereinstimmte. Als so viele mutige Journalisten Beweise für Lügen oder Zweideutigkeiten ans Licht brachten, bestritten sie dies oder prangerten eine Verschwörung an.


Gemietete Gewänder bis zur Veröffentlichung der offiziellen Beschwerde, weil die Göttin Pachamama in den Tiber geworfen worden war! Dann gab es die üblichen Beinamen: konservative und fanatische Katholiken, Rückschrittliche, die nicht an Dialog glauben, Menschen, die laut eines  
in den "Vatikanischen Nachrichten" keine Kenntnis der Kirchengeschichte haben und einen bei Vatican News veröffentlichten Leitartikel mit einem Zitat des Heiligen John-Henry-Kardinal Newmans.  Doch das Newman-Zitat, wonach die Elemente heidnischen Ursprungs durch ihre Aufnahme in die Kirche geheiligt werden, zeugt nicht nur von der bösen Absicht desjenigen, der es benutzt hat, sondern es feuert auch gegen ihn zurück. 

Das Newman-Zitat hebt in der Tat den wesentlichen Unterschied zwischen der weisen Praxis der Kirche Christi und den Methoden des modernistischen Abfalls hervor. In der Tat nimmt die Römische Kirche, die die Tyrannei der dämonischen Götzen (denken Sie an den Abriss der Tempel von Apollo durch den heiligen Benedikt oder die heilige Eiche durch den heiligen Bonifatius) zerstörte und das Reich Christi errichtete, Formen der alten heidnischen Religion an und tauft sie. Die neuen Modernisten hingegen, die glauben, daß Gott die Vielfalt der Religionen positiv will, unterwerfen sich gerne dem Synkretismus und dem Götzendienst.

Was ist konkret mit der Kirche und ihrem Glauben, die von der Amazonas-Synode gefährdet oder bedroht wurden?

Die Amazonas-Synode ist Teil eines Prozesses, der nichts weniger als eine Veränderung der Kirche zum Ziel hat. Das Pontifikat von Papst Franziskus ist mit sensationellen Handlungen übersät, die darauf abzielen, Lehren, Praktiken und Strukturen zu untergraben, die bisher als konstitutiv für die katholische Kirche galten. Er selbst hat diesen Prozess als einen „Paradigmenwechsel“ definiert, d. H. Einen klaren Bruch mit der Kirche, die ihm vorausging.

Mit der Amazonas-Synode zeichnet sich die Utopie einer neuen Stammes- und Ökologengemeinde ab. Es ist das alte Projekt dieses lateinamerikanischen Progressivismus, das bereits von Johannes Paul II. Und dem damaligen Kardinal Ratzinger konfrontiert, aber nie wirklich ausgerottet wurde - und jetzt von der Spitze der katholischen Hierarchie gefördert wird. Ziel dieser Synode ist es, die endgültige Weihe der Befreiungstheologie in ihrer „grünen“ und „Stammes“ -Version voranzutreiben.

Mit dieser Synode scheint sich die katholische Kirche wie bei anderen Gelegenheiten an den Strategien auszurichten, die die globalistische Szene beherrschen und von mächtigen Kräften und Finanzen unterstützt werden. Diese Strategien sind radikal anti-menschlich und intrinsisch anti-christlich. Die Agenda umfasst sogar die Förderung von Abtreibung, Geschlechterideologie und Homosexualität und dogmatisiert die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung.

Was ist konkret in der Kirche und ihrem Glauben von der Amazonas-Synode gefährdet oder bedroht worden?

Die Amazonas-Synode ist Teil eines Prozesses, der nichts weniger als eine Veränderung der Kirche zum Ziel hat. Das Pontifikat von Papst Franziskus ist mit sensationellen Handlungen übersät, die darauf abzielen, Lehren, Praktiken und Strukturen zu untergraben, die bisher als konstitutiv für die katholische Kirche galten. Er selbst hat diesen Prozess als einen „Paradigmenwechsel“ definiert, d. H. Einen klaren Bruch mit der Kirche, die ihm vorausging.

Mit der Amazonas-Synode zeichnet sich die Utopie einer neuen Stammes- und Ökologengemeinde ab. Es ist das alte Projekt dieses lateinamerikanischen Progressivismus, das bereits von Johannes Paul II. Und dem damaligen Kardinal Ratzinger konfrontiert, aber nie wirklich ausgerottet wurde - und jetzt von der Spitze der katholischen Hierarchie gefördert wird. Ziel dieser Synode ist es, die endgültige Weihe der Befreiungstheologie in ihrer „grünen“ und „Stammes“ -Version voranzutreiben.

Mit dieser Synode scheint sich die katholische Kirche wie bei anderen Gelegenheiten an den Strategien auszurichten, die die globalistische Szene beherrschen und von mächtigen Kräften und Finanzen unterstützt werden. Diese Strategien sind radikal anti-menschlich und intrinsisch anti-christlich. Die Agenda umfasst sogar die Förderung von Abtreibung, Genderideologie und Homosexualität und dogmatisiert die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung.

Für uns Katholiken wird die Landschaft in der Heiligen Kirche von Tag zu Tag dunkler. Die fortdauernde progressive Offensive ist nicht nur in der Art und Weise, wie die Kirche verstanden wird, sondern auch in den apokalyptischen Bildern, die sie der gesamten Weltordnung gibt, eine echte Revolution. Mit tiefer Trauer sehen wir das gegenwärtige Pontifikat geprägt von ungewöhnlichen Tatsachen, beunruhigendem Verhalten und Aussagen, die der traditionellen Doktrin widersprechen und die einen allgemeinen Zweifel in der Seele darüber aufkommen lassen, was die katholische Kirche ist und was ihre wahren und unveränderlichen Prinzipien sind. Es fühlt sich an, als stünden wir vor einem religiösen Chaos von gigantischem Ausmaß. Wenn dieser satanische Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, tatsächlich die Religion wechseln, und die immense Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben. Aber sie wird durch die Verheißung unseres Herrn gestützt, dass die Pforten der Hölle sich nicht gegen die Kirche durchsetzen und mit Ihm den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens erobern werden, der von Unserer Lieben Frau in Fatima versprochen wurde.

Was haben die Synodenorganisatoren Ihrer Meinung nach erreicht? Welche Fortschritte haben sie in ihrer Agenda gemacht?

Die Organisatoren und Protagonisten der Synode haben zweifellos eines ihrer Ziele erreicht: die Kirche amazonischer und den Amazonas weniger katholisch zu machen. Das amazonische Paradigma ist daher nicht das Ende des Transformationsprozesses, auf den die vom gegenwärtigen päpstlichen Lehramt geförderte „pastorale Revolution“ abzielt. Es dient als Laufsteg, um die Überreste des katholischen Gebäudes in Richtung einer undeutlichen universellen Religion zu befördern.

Was wurde konkret in der Kirche und ihrem Glauben von der Amazonas-Synode gefährdet oder bedroht?

Die Amazonas-Synode ist Teil eines Prozesses, der nichts weniger als eine Veränderung der Kirche zum Ziel hat. Das Pontifikat von Papst Franziskus ist mit sensationellen Handlungen übersät, die darauf abzielen, Lehren, Praktiken und Strukturen zu untergraben, die bisher als konstitutiv für die katholische Kirche galten. Er selbst hat diesen Prozess als einen „Paradigmenwechsel“ definiert, d. h. einen klaren Bruch mit der Kirche, die ihm vorausging.

Mit der Amazonas-Synode zeichnet sich die Utopie einer neuen Stammes- und Ökologengemeinde ab. Es ist das alte Projekt dieses lateinamerikanischen Progressivismus, der bereits von Johannes Paul II  und dem damaligen Kardinal Ratzinger verurteilt aber nie wirklich ausgerottet wurde - und jetzt von der Spitze der katholischen Hierarchie gefördert wird. Ziel dieser Synode ist es, die endgültige Weihe der Befreiungstheologie in ihrer „grünen“ und „Stammes“ -Version voranzutreiben.

Mit dieser Synode scheint sich die katholische Kirche wie bei anderen Gelegenheiten an den Strategien auszurichten, die die globalistische Szene beherrschen und von mächtigen Kräften und Finanzen unterstützt werden. Diese Strategien sind radikal anti-menschlich und intrinsisch anti-christlich. Die Agenda umfasst sogar die Förderung von Abtreibung, Genderideologie und Homosexualität und dogmatisiert die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung.

Für uns Katholiken wird die Landschaft in der Heiligen Kirche von Tag zu Tag dunkler. Die fortdauernde progressive Offensive ist nicht nur in der Art und Weise, wie die Kirche verstanden wird, sondern auch in den apokalyptischen Bildern, die sie der gesamten Weltordnung gibt, eine echte Revolution. Mit tiefer Trauer sehen wir das gegenwärtige Pontifikat geprägt von ungewöhnlichen Tatsachen, beunruhigendem Verhalten und Aussagen, die der traditionellen Doktrin widersprechen und die einen allgemeinen Zweifel in der Seele darüber aufkommen lassen, was die katholische Kirche ist und was ihre wahren und unveränderlichen Prinzipien sind. Es fühlt sich an, als stünden wir in einem religiösen Chaos von gigantischem Ausmaß. Wenn dieser satanische Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, tatsächlich die Religion wechseln, und die immense Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben. Aber es wird durch die Verheißung unseres Herrn gestützt, dass die Pforten der Hölle sich nicht gegen die Kirche durchsetzen und daß sie mit Ihm den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens erreichen werden, der von Unserer Lieben Frau in Fatima versprochen wurde.

Was haben die Synodenorganisatoren Ihrer Meinung nach erreicht? Welche Fortschritte haben sie in ihrer Agenda gemacht?

Die Organisatoren und Protagonisten der Synode haben zweifellos eines ihrer Ziele erreicht: die Kirche amazonischer und den Amazonas weniger katholisch zu machen. Das amazonische Paradigma ist daher nicht das Ende des Transformationsprozesses, auf den die vom gegenwärtigen päpstlichen Lehramt geförderte „pastorale Revolution“ abzielt. Es dient als Laufsteg, um die Überreste des katholischen Gebäudes in Richtung einer undeutlichen universellen Religion zu befördern.

Das amazonische Paradigma mit seiner pantheistischen Verehrung von Mutter Erde und der utopischen Verbindung aller Elemente der Natur sollte (nach den in den deutschen Regionen entwickelten theologischen Spekulationen) die Überwindung der traditionellen katholischen Religion durch ein weltweites und staatenloses Pantheon ermöglichen. Die jüngste Synode war erfolgreich in dem Sinne, eine amazonische Kirche zu schaffen, die aus einer Reihe von Glaubenssätzen, Anbetungsformen, heidnischen sakramentalen Praktiken, Liturgien, die im Einklang mit der Natur inkulturiert sind, vielen verheirateten indianischen Geistlichen besteht, und der Ordination von Frauen. Es ist ein irriger und wirklich bedeutender Schritt auf der Tagesordnung einer „herausgehenden Kirche“, die mit dem Prozess der großen Ersetzung des Katholizismus durch eine andere Religion beschäftigt ist, die den Menschen an der Stelle Gottes verherrlicht.

Sie sind der ehemalige apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten. Was halten Sie von den Laien, die die vatikanischen und apostolischen Nuntiaturen mit Briefen überschwemmen?

„Das Himmelreich hat Gewalt erlitten, und gewalttätige Männer erobern es mit Gewalt“ (Mt 11,12). Professor Roberto De Mattei lädt uns ein: „Wir müssen unsere Herzen militarisieren und sie in eine Acies Ordinata verwandeln. Die Kirche hat keine Angst vor ihren Feinden und gewinnt immer, wenn Christen kämpfen. Unsere Gegner sind durch ihren Hass auf das Gute vereint, wir müssen uns in Liebe für das Gute und das Wahre vereinen. Dies ist keine gewöhnliche Schlacht, sondern ein Krieg! Es ist dringend erforderlich, dass der katholische Widerstand angesichts des fortschreitenden Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche stark geeint und sichtbar wird, auch indem „die vielen Missverständnisse überwunden werden, die häufig das Feld der Guten teilen und unter diesen Kräften eine Einheit des Zieles suchen und Handeln unter Wahrung ihrer unterschiedlichen legitimen Identität “ (De Mattei).

In dieser schweren Stunde sind die Laien mit Sicherheit die Speerspitze des Widerstands. Mit ihrem Mut müssen sie uns Hirten ansprechen und uns ermutigen, mutiger und entschlossener die Braut Christi zu verteidigen. Die Warnung der Heiligen Katharina von Siena richtet sich an uns Hirten: „Öffne deine Augen und schaue auf die Perversität des Todes, die in die Welt und insbesondere in den Leib der Heiligen Kirche gekommen ist. Ach, mögen deine Herzen und Seelen platzen, wenn du so viele Vergehen gegen Gott siehst! Ach, genug Stille! schreie mit hunderttausend Zungen. Ich sehe, dass die Welt durch die Stille tot ist, die Braut Christi ist blass. “

Gibt es etwas, das Sie hinzufügen möchten?

Lassen Sie uns der Hl.Birgitta St. von Schweden, Mitpatronin von Europa, das letzte Wort geben:

Der Vater sprach, während das ganze Heer des Himmels zuhörte, und sagte:

"Vor Euch beschwere ich mich darüber, dass ich meine Tochter einem Mann gegeben habe, der sie schrecklich quält und ihre Füße an einen Holzpfahl bindet, so daß das Mark aus ihren Füßen verschwindet."

Der Sohn antwortete ihm: "Vater, ich habe sie mit meinem Blut erlöst und sie mit mir selbst verlobt, aber jetzt ist sie mit Gewalt ergriffen worden."

Der Vater rief aus: „Mein Sohn, ich teile deine Klage, dein Wort ist mein Wort, deine Werke sind meine Werke. Du bist in mir und ich bin in dir. Möge dein Wille geschehen. “

Dann sprach die Mutter und sagte: „Du bist mein Gott und mein Herr. Mein Leib trug die Glieder deines gesegneten Sohnes, der dein wahrer Sohn und mein wahrer Sohn ist. Ich habe ihm nichts auf Erden verweigert. Um meiner Gebete willen, erbarme dich deiner Tochter, der Kirche! “

Der Vater antwortete: „Da du mir nichts auf Erden verweigert hast, will ich dir nichts im Himmel verweigern. Möge dein Wille geschehen. “

Danach sprachen die Engel und sagten: „Du bist unser Herr, in dir haben wir alles Gute, und wir brauchen nichts als dich. Als Du diese Braut wähltest, freuten wir uns alle; Inzwischen haben wir Grund, traurig zu sein, denn sie wurde in die Hände der schlimmsten Männer gegeben, die sie mit allen Arten von Beleidigungen und Misshandlungen beleidigen. So erbarme dich ihrer gemäß deiner großen Barmherzigkeit, und niemand kann sie trösten und befreien, außer dir, Herr, allmächtiger Gott. “

Dann sagte er zu den Engeln: „Ihr seid meine Freunde und die Flamme eurer Liebe brennt in meinem Herzen. Ich werde meiner Tochter, meiner Kirche, wegen der Liebe eurer Gebete Barmherzigkeit erweisen. “(Offenbarungen, Buch I, Kapitel 24).

Lassen wir noch einmal die Hl. Birgitta sprechen:

„Wisst, dass ein Papst, der Priestern die Erlaubnis gibt, eine Ehe zu schließen, von Gott geistlich verurteilt wird… Gott würde diesem Papst das geistliche Sehen und Hören sowie geistliche Worte und Taten vollständig vorenthalten. All seine spirituelle Weisheit würde ganz eingefroren werden. Dann, nach seinem Tod, würde seine Seele in die Hölle geworfen, um für immer gequält zu werden, um dort für immer und ohne Ende zur Speise der Dämonen zu werden. Ja, selbst wenn der Hl.Papst Gregor selbst dies angeordnet hätte, hätte er für diesen Satz niemals die Vergebung Gottes erhalten, wenn er ihn nicht vor dem Tod demütig widerrufen hätte “(Offenbarung, Buch VII, 10).

Herr, erbarme dich deiner Kirche unserer Gebete und unserer Leiden zuliebe!"

Quelle: LifeSiteNews, EB Viganò

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.