Sonntag, 18. Oktober 2020

Pezzo Grosso hat eine Frage

an Erzbischof Carlo M. Viganò, die er mit Zustimmung von Marco Tosatti bei Stilum Curiae veröffentlichen durfte.                                                                                                                             Hier geht´s zum Original:  klicken

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae Pezzo Grosso hat sowohl die Antwort, die Erzbischof Carlo Maria Viganò Vincente Montesinos von Adoración y Liberación als auch die Antworten die er John Henry Westen von LifeSiteNews gab, gelesen und beschlossen, uns einen offenen Brief zu schreiben. Gute Lektüre. 

§§§

"Sehr geehrte Exzellenz, ich habe Marco Tosatti gebeten, diesem meinen Brief Gastfreundschaft zu gewähren, weil es nur eine website gibt, die seineVeröffentlichung verdient- Stilum Curiae. 

Ich habe Ihr Interview bei LifeSiteNews mit John Henry Westen über die Pseudo-Enzyklika (nennen wir sie so, um die Enzykliken der großen Päpste nicht zu beleidigen) und Ihren Brief an Vincento Montesinos von Adoración y Liberación zum Thema Gehorsam bei Stilum Curiae gelesen.

Ich beziehe mich auf beide, weil es offensichtlich ist, daß das Thema - Gehorsam - sich auf ein Dokument des Lehramtes des Papstes bezieht, wenn auch auf einem so niedrigen Niveau, daß jetzt der Boden des Fasses erreicht ist. 

Sollen wir dem gehorchen, was Bergoglio in Fratelli Tutti verlangt?

Als der Kalte Krieg 1991 mit der Auflösung der Sowjetunion endete, erkannte die Welt, daß dies dank eines De-facto-Bündnisses zwischen der freien und demokratischen Westlichen Welt, deren Führer die Vereinigten Staaten waren, und der Römisch Katholischen Apostolischen Kirche unter der Führung von Papst Johannes Paul II geschehen war. 


 
Der auf christlichen Werten gegründete Westen fühlte sich als Sieger gegen eine Kultur perverser Macht wie den Kommunismus.

Aber was ist mit diesem Sieg passiert? Sind die christlichen Wurzeln heute das konstitutionelle Fundament Europas?

Sind nicht verhandelbare ethische Grundsätze in unseren Gesetzen enthalten?

Nein.

Die Werte, die sich immer mehr durchsetzten und die die christlichen zunehmend ersetzten, waren die Werte der Aufklärung (Gleichheit, Brüderlichkeit ...), natürlich gut getarnt, weil sie utopische und unerreichbare Werte ohne Glauben an Gott sind.

Ohne christliche Werte traf die Welt nach dem Kalten Krieg Entscheidungen, die zur anhaltenden wirtschaftlichen und sozialen Krise und zur Schaffung eines neuen, gefährlicheren Monsters als die Sowjetunion führten, das mit seinem moralischen Pragmatismus bewaffnete China.  

Doch gerade in jüngster Zeit hat Bergoglios Kirche diese Werte der Aufklärung und dieses chinesische Bündnis angenommen, setzt den moralischen Werten des Christentums ein Ende und lehnt den Westen ab.

Bergoglio schafft einen Katho-Neo-Illuminismus, ambientalistisch und prochinesisch und demontiert die Genesis und die Soziallehre der Kirche.

Was wird aus den Menschenrechten, persönlicher Freiheit, Bioethik, Menschenwürde und dem Gemeinwohl in einer Welt, die von der chinesisch-bergoglianischen Kultur dominiert wird? 

Das eigentliche große Drama, das wir heute erleben, ist nicht wirtschaftlicher oder politischer sondern moralischer Art. 

Das Fehlen einer moralischen Autorität und Führung; ebenso wie sein Verrat ist unser Drama. Bergoglio hat selber eine Mauer errichtet, aber gegen die Katholiken, 

"Die" Kirche gibt es nicht mehr, es gibt "das Netz", die NGOs und ihre Schiffe, Greta und Bill Gates. Der Glaube wird nicht mehr angeboten, wohl aber wird die dank Covid-19, (das für Bergoglio auf die Gewalt zurückzuführen ist, die wir der Natur antun), auf Hygienemaßnahmen ausgerichtete Erpressung durch die Ambientalisten akzeptiert.

Bergoglio verwechselt Gut und Böse mit einer katholischen Form einer neo-illuministichen und pragmatisch -utopischen Doktrin.

Wie kann man da gehorchen, Exzellenz? "

Pezzo Grosso 

Quelle:  Silum Curiae, M. Tosatti, P.G. 


 

  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.