Dienstag, 10. November 2020

Fr. Hunwicke spricht...

bei liturgicalnotes über die Lübecker Märtyrer, die am 10.11.1943, heute vor 77 Jahren in Hamburg durch das Fallbeil hingerichtet wurden. Wir wundern uns vielleicht ein wenig darüber, daß ein Engländer darüber berichten muß. Hier geht´s zum Original:  klicken

"10. NOVEMBER 1943: DIE GUILLOTINIERTEN PRIESTER VON LÜBECK" 
Am 10. November 1943 wurden drei Katholische Priester aus Lübeck einer nach dem anderen aus ihren Zellen geholt und in die Hinrichtungskammer gebracht und innerhalb von zwei oder drei Minuten guillotiniert. Sie waren für schuldig befunden worden, die deutschen Kriegsbemühungen zu sabotieren; mindestens einer von ihnen war beobachtet worden, wie er gegenüber Juden freundlich war. Zu ihren Verbrechen zählte auch die Lektüre der Predigten des Sel. Graf Clemens von Galen, Bischof und Bezeuger, in denen er bemerkte. daß angesichts der Politik seiner Regierung gegenüber den Behinderten Deutschland es nicht verdiene, den Krieg zu gewinnen. 

Seliger Johannes Prassek bitte für uns
Seliger Eduard Müller bitte für uns
Seliger Hermann Lange bitte für uns

Sie waren junge Priester,  das Introibo ad altare Dei, ad Deum qui laetificat juventutem meam war frisch auf ihren Lippen. Das war der wunderbare Holocaust ihres jungen Priestertums, ihr Blut, das den Boden bedeckte, war das Blut des Juden, der auf dem Altar an einem Kreuz starb. 

Und in ihrer Gesellschaft befand sich ein älterer lutheranischer Pastor, ihr Freund, der sein Blut mit dem ihren vermischte. 

Seliger Friedrich Stellbrink bitte für uns

Der Bischof von Osnabrück besuchte die Priester und tat, was er konnte, um ihre Hinrichtung zu verhindern. Die Lutherische "Kirche" verleugnete den Pastor und entfernte ihn aus seinem Amt. 

Ich bin sicher, daß das genau das ist, was der vulgäre Juden-hassende Gründer der Lutheraner sich gewünscht hätte." 

Quelle : liturgicalnotes,  Fr. J. Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.