Mittwoch, 18. November 2020

Fr. Hunwicke spricht...

bei Liturgicalnotes über ein Ereignis, das heute vor 451 Jahren stattfand, eine Geschichte aus der Zeit der Religionskämpfe im England des 16. Jahrhunderts, die bis ins Heute nachwirken, und er fragt sich, in welchem Verhältnis die damals gegen Katholiken verhängten Strafen zu denen stehen, die heute in England den Priestern drohen, die entgegen den Lock-down-Vorschriften öffentliche Messen feiern.
Hier geht´s zum Original:  klicken 

"RESTAURATION IN RIPON MINSTER" 

Auf dem Marktplatz von Ripon versammelten sich am 18. November 1569  1500 Reiter unter der Fahne mit (fast sicher) den Waffen Christi: den fünf WUnden unseres Erlösers. Sie war von einer Tochtert des Sheriffs von Yorkshire ´Old Nortton`bestickt worden. Die Männer seiner Familie waren für die Ereignisse, die dem vorausgingen und folgten, berühmt. 

Einer der Anwesenden war an den Plänen beteiligt,  Ihre Majestät die KÖnigin von Schottland, die im nahen Bolton Castel gefangen war, zu befreien. 

Die Aufständischen marschierten los und nahmen Barnard Castle ein, etwas später wurde die Alte Religion in der Kathedrale von Durham glorreich wieder eingeführt. Aber das alles endete mit Tränen; Die "Blutige Bess" (Elizabeth I) erließt den Befehl "in Ripomn imd Tadcaster deutliche Exempel zu statuieren" und zwei Nortons erlitten in Tyburn das Martyrium.

Einer, der vergleichsweise glimpflich davonkam, war Sir Thomas Blackburn, ein Pfarrer in Ripon Minster (laut der Dokumente in der Zeit von 1540 -1570), was ihn zu einer Art Parallel-Figur zu Duffys Parson Tirckay machen, Er gehörte zu denen, die bei der Thronbesteigung von Elizabeth Tudor 49 Katholische Liturgiebücher soregfältig in einem Gewölbe versteckte. Er verstekte -zusammen mit vier anderen Vikaren des Münsters aufh Altarsteine und eine Anzahl von englischen Alabaster-Tafeln (einschließlich der Auferstehung und der Krönung Unserer Lieben Frau), die Teil des Altarbildes gewesen sein müssen. 

Vor dem Aufstand hatte er Problemet, weil er versäumt hatte, die Altarsteine "wegzunehmen" und zugab, Katholische Sakramente -  und Dankmnessen zelebriert zu haben. Er weigerte sich ausdrücklich., idolatrische Objekte aus der Kirche zu entfernen: seine Protestaktionen geschahen wahrcheinlich mit einem guten Gewissen, weil er sie nicht entfernt sondern sorgfältig vergraben hatte, Nach dem Aufstand, 1570, wurde er für schuldig befunden, das Allerheilgste Sakrament bei der Messe verteilt zu haben sowie wegen anderer liturgischer Aktivitäten. Er mußte Zehn Mark (6 Pfund, 13 Schilling und 4 cents) bezahlen und wurde zu öffentlicher Buße in einem weißen Laken verurteilt. Ich frage mich, welchem heutigen Wert eine Strafe von zehn Mark den heutigen Strafen der aktuellen REgierung für jene, die öffentliche Messen feiern, entsprechen würde. 

Trickay in Devon, Tregear in Cornwall, Blackburn in Yorkshire...wie viele hundert andere---Kleriker und Laien...die guten männer, die nicht unter den Märtyrern waren. Sie haben nur ihr Bestes getan, die Finger gekreuzt und auf besedere Zeiten gehofft. Sie sind eine besonderer Kategorie, die sicher nicht vergessen werden sollte (besonders in den Ordinariaten).

WIe Sir John Henry es ausdrückt : " Es hat lange gedauert um [die Reformation] gründlich durchzuführen; vile Zeit, viel Nchdenken, viel Arbeit, große Kosten- aber am Ende wurde es gemacht...Was für ein Martyrium das zu erleben und zu sehen, wie die klare Form der moralischen und materiellen Moral- zerhackt wurde, jedes Glied und Organ verschleppt , im Feuer verbrannt  oder in die Tiefe geschleudert wurde!  Aber am Ende war die Arbeit getan und die Wahrheit vergraben....." 

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.