Sonntag, 1. November 2020

Nizza - das Leben der Opfer

Benedetta Frigerio berichtet für LaNuovaBussolaQuotidiana über das Leben der drei Opfer von Nizza. Hier geht´s zum Original:  klicken

DREI GESCHICHTEN

"DIE LEBEN DER MÄRTYRER VON NIZZA UND WAS EUROPA RETTEN KANN" 

"Man scheint sie durch die Gassen von Nizza spazieren gehen zu sehen, ihren Krückstock fest umklammernd - wie sie trotz des französischen Semi-Lockdowns und der verrückten Corona-Angst die Kathedrale Notre Dame erreicht.,Sie, eine behinderte 70-Jährige, die zur gebrechlichsten (aber oft mutigeren und vertrauenswürdigeren) Kategorie älterer Menschen zählt, hatte gedacht, es sei das Risiko wert, zu ihrem Herrn zu beten. Um uns Westliche mit dem Fetisch Gesundheit und Kontrolle, daran zu erinnern, daß es etwas gibt, das mehr wert ist als das Leben. Und daß es einen Ort gibt, der sicherer ist als jedes Zuhause. Während sie sich in Gefahr begab, um bei ihrem Gott, persönlich anwesend im Tabernakel, zu sein, wurde sie vom 21-jährigen Tunesier Brahim Aouissaoui mit dem Schrei "Allahu akbar" enthauptet und mit solcher Gewalt verwundet, daß diejenigen, die die Fotos ihrer Leiche sahen. erschauerten. So hat also diese alte Dame, die ging, um Erlösung zu suchen, den Tod gefunden. Ein schönes Pradoxon in einer Welt, die nicht mehr weiß, was das Martyrium ist. 

Besonders weil  Simone Barreto Silva in ihrer Nähe war (auf dem obigen Foto), eine 44-Jährige brasilianische Mutter, die seit 30 Jahren in Nizza wohnte, die nur eine Kerze anzünden wollte, vielleicht auf ihrem Weg zur Arbeit, nachdem sie ihre drei kleinen Kinder geküßt und an sich gedrückt hatte, die erwarteten, sie am Nachmittag wiederzusehen.  

Mit der Erwartung, die nur eine Mutter jeden Tag mit einer Intensität erleben kann, und die im Gegensatz zu anderen menschlichen Gefühlen und Neigungen kaum abnimmt. Eine christliche Mutter wie viele andere, die schon in jungen Jahren Kinder hat und so schnell wie möglich in die Kirche geht und ihre Lieben vor Jesus oder vor Unsere Liebe Frau in ihrem Herzen trägt, um um Schutz zu bitten. Um zu bitten, daß sie ihm gehören mögen, wie es Silva auf seinem Facebook-Profil getan hat, wo das Titelbild das Gesicht Jesu mit den Worten "Ich bin derjenige, der dich liebt" ist und wo in einem Beitrag Jeremias 1:19 zitiert wird: "Sie werden Krieg gegen dich führen, aber sie werden dich nicht gewinnen, weil ich bei dir bin, um dich zu retten. Spruch des Herrn “. Der christliche Gott, der Leben gibt, scheint jedoch ein Verlierer gegen die Kinder des islamischen Gottes zu sein, der den Tod will. 

Und was ist mit dem Sakristan der Kathedrale, Vincens Loques (auf dem Foto links), einem 54-jährigen Vater von zwei Töchtern, der vom Pfarrer als jemand beschrieben wurde, der „die Kirche liebte, in der er arbeitete? Er versuchte ständig, sie zu verschönern. Er war mitten in den Vorbereitungen für Allerheiligen und bereitete sich darauf vor, wie jedes Jahr eine großartige Krippe zu schaffen." In Le Figaro sprach Pater Gil Florini, Pfarrer der Kirche Saint-Pierred'Arène, von ihm als "einem gewöhnlichen Mann im guten Sinne des Wortes: gutaussehend, offen", und ein Gemeindemitglied erklärte in Le Parisien: "er hat dem Pfarrer, der alt ist, viel geholfen." Soll das der Lohn Jesu für die sein, die ihm dienen? 

Sicher hat der Westen Verantwortung. Man kann die Frage nicht vermeiden, wie wir dahin gelangt sind, daß man Gefahr läuft, in der Kirche abgeschlachtet zu werden (und das wegen des eigenen Glaubens) - im Frankreich des Laizismus- wie in einer Antwort auf den zügellosen und gewalttätigen Islamismus.  Und man kann sie nicht umgehen, weil an ihrer Stelle jemand anderes hätte sein können. der genug Glauben hat, um den Herrn zu besuchen. An ihrer Stelle hätte unsere Mutter, der Sakristan der Kirche unserer Stadt, hätten wir sein können. Und sicher wird es an ihrer Stelle andere Christen geben, wenn wir weiterhin glauben, daß durch das politische Verschweigen der Gewalt der Anhänger Mohammeds, diese ihre Waffen friedlich niederlegen werden. Die einzige Antwort auf den Islam ist tatsächlich die dieser drei Märtyrer. Das heißt, das bekennende Christentum. 


Diese Großmutter, diese Mutter und dieser Sakristan sind in der Tat Zeugen der Kraft des Glaubens an einen Gott, der den Tod nutzt, um ewiges Leben in einem Moment zu geben, in dem wir der weltlichen Mentalität gewichen sind, die mehr auf Wissenschaft als auf Ihn hofft. Diese Mentalität, die Jesus allein in den europäischen Tabernakeln eingeschlossen ließ, in den Monaten, in denen wir uns am dringendsten auf seine Allmacht hätten stützen müssen, und die die Selbstaufopferung  und den Kampf (auch gegen Monster, die das Leben hassen) als Weg zu unserer Erlösung und der Welt aus den katholischen Predigten verschwinden ließ. 

Es scheint fast so, als ob es Gott genügte, daß drei einfache Christen, ein minimales Risiko für ihr Leben eingingen, um ihnen alles abzuverlangen. Erinnern wir uns daran, daß der Grund, aus dem wir existieren, die ewige Herrlichkeit ist, in die sofort einzutreten den Märtyrern versprochen ist. So hat Gott dieser Seniorin, die ging, um den Trost Gottes zu finden, den ewigen Trost gegeben, Auf die gleiche Weise hat Gott die Gebete eines Mutter nicht fallen lassen, indem er aus ihr für ihre leidenden Kinder eine heilige Märtyrerin im Himmel machte. Während der Sakristan, der seit Jahren im Hauses Gottes diente,  nicht nur die Wohnung genießt, in der es keine Schmerzen, Mühen und Leiden mehr gibt, den Sieg Christi in die Welt hinausschreit.  

Nur aus dieser, nur aus einer christlichen Perspektive kann man verstehen, daß das Schicksal einer Frau wie Silva, die es liebte in ihrem Facebook-Profil über Gott zu sprechen und oft- wie in einer Vorhersage- Psalm 91 zu posten - kein Spott ist: "Der du im Schutz des Höchsten lebst, im Schatten des Allmächtigen weilst, sage zum Herrn:  "Du meine Burg, meine Zuflucht, mein Gott, auf den ich vertraue...du mußt nicht fürchten das nächtlich Grauen, nicht am Tag den fliegenden Pfeil, nicht das Unheil, schleichend im Dunkel, nicht das Verderben, das hereinbricht am Mittag...nichts kann dich treffen... denn deine Zuflucht ist der Herr, zum Schutz hast du erkoren den Höchsten...er war mir treu, so will ich ihn retten, ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen...und ich lasse ihn schauen das Heil!"

Heute weinen wir vor den Bildern des Lebens dieser drei Opfer, aber dank ihnen zucken wir auch zusammen und verstehen, daß es nicht darum geht, über die Unterschiede zu schweigen, sondern das Credo zu bekennen, das den Westen geprägt hat, und dem Gott Leben zu geben, der stirbt, um seine Kinder vor denen zu retten, die sie tot sehen wollen, damit der schläfrige Glaube aufwacht und in der Welt den Frieden verbreitet, den sie so dringend braucht. "

Quelle: B. Frigerio, LNBQ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.