Sonntag, 11. April 2021

Kardinal Burke: keine Hl. Kommunion für Präsident Biden

Michael Haynes berichtet für LifeSiteNews wie Kardinal Raymond Burke die Kommunionsspendung an den us-amerikanischen Präsidenten Biden beurteilt.  
Hier geht´s zum Original:  klicken

"KARDINAL BURKE: POLITIKER DIE ABTREIBUNG BEFÜRWORTEN, BEFINDEN SICH IN APOSTASIE UND SIND AUTOMATISCH EXKOMMUNIZIERT" 

Auch wenn er ihn nicht namentlich nennt zielt das Statement auf den pro-Abtreibung und pro-LGBT Präsidenten der USA, Joe Biden.

Raymond Kardinal Burke, der frühere Präfekt der Apostolischen Signatur, hat ein Statement veröffentlicht, in dem er erklärt, daß diejenigen die "öffentlich und dauerhaft das  Moralgesetz verletzen´" im Stand der Apostasie und automatisch exkommuniziert sind und nicht zum Empfang der Hl. Kommunion zugelassen werden dürfen." 

Kardinal Burke, promovierter Kirchenrechtler, überschreibt seinen Text "Statement zum Empfang der Heiligen Kommunion durch diejenigen die öffentlich in schwerer Sünde verharren"

Er erklärte, er habe das geschrieben, um die Frage die Kathliken und Nicht-Katholiken stellen,  im Hinblick darauf wie Katholiken dei Heilige Kommunion empfangen dürfen, während sie öffentlich  

Diese Frage trifft offenbar besonders für die zu, die sich sowohl  für "Abtreibung auf Verlangen als auch für Gesetze einsetzen, die die Würde des menschlichen Lebens, die Integrität des menschlichen Sexualität, Ehe und Familie und..die freie Religionsausübung verletzen." 

"Das geht an direkt an die Wurzeln der Kirchenlehre zu Glauben und Mroal" hat der kardinal geschrieben, der in seinem Statement noch einmal  die Lehre der Kirche vorstellt, um denen zu helfen, die "zu Recht verwirrt und oft durch den öffentlichen Bruch der Kirchenlehre zu Glauben und Moral durch jene, die behaupten katholisch zu sein, skandalisiert sind. "

Als direktes Zitat des Kanonischen Rechts schrieb Kardinal Burke: "Diejenigen, die nach der Verkündung des Urteils und der Strafe , exkommuniziert worden sind, in schwerer Sünde verharren, dürfen nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden." 


Deshalb müssen Priester und Bischöfe "die Gläubigen unterrichten und ermahnen, die in einem solchen Zustand sind, um eine Beleidigung Gottes durch den unwürdigen Empfang der Kommunion zu verhindern, der zu ihrem eigenen ewigen Schaden und dazu führen würde, andere ebenfalls zu Irrtum und sogar Sünde in einer so schwerwiegenden Angelegenheit zu verführen."

Obwohl er ihn nicht namentlich erwähnt, zielt dieses Statement sicher auf den Abtreibungs-und LGBT-befürwortenden US-Präsidenten Joe Biden. Biden, obwohl der behauptet Katholik zu sein, hat Abtreibung einen "essentielle Dienst an der Gesundheit" genannt und befürwortet eine Politik, die die LGBT-Ideologie im Alltagsleben in Amerika und der Welt fördert. 

Seit er im Weißen Haus eingezogen ist, hat Biden seine Haltung durch eine Anzahl von Entscheidungen und Ernennungen betont, die die Abtreibungs Agenda radikal voranbringen und dazu dienen, viele Siege der pro-Life-Bewegung unter dem früheren Präsidenten Trump zu untergraben. 

Trotz seiner ausgiebigen, öffentlichen Unterstützung der Abtreibung, nimmt Biden weiterhin an der Messe teil und empfängt die Hl. Kommunion vom neu ernannten Erzbischof von Washington, Kardinal Wilton Gregory, der versprochen hat, Biden die Hl. Kommunion nicht zu verweigern.

Dennoch ist es dem Klerus nicht erlaubt, jemandem die H. Kommunion zu spenden, wenn er "öffentlich und dauernd in schwerer Sünde lebt" fügte Burke hinzu.

Der  frühere Erzbischof von St. Louis scheint auf die Politik des Weges des Dialogs abzuzielen, den sowohl die us-amerikanische Bischofskonferenz der als auch einzelne Bischöfe, im Hinblick auf Biden und seine Pro-Abtreibungs-Politik beschritten haben. 

"Das ist keine Frage der Diskussion zwischen dem Priester oder Bischof und dem, der in die Sünde verstrickt ist, sondern eine Sache der Ermahnung zur Glaubenswahrheit und Moral durch den Priester oder Bischof  und eine Sache des irrenden Gewissens seitens des Sünders" fährt Burkes Statement fort.

Der Kardinal weist auf die Kirchen-Lehre zu schweren moralischen Regelverstößen wie Abtreibung hin, weil eine solche Aktion sowohl das Naturrecht als auch die Lehre der Kirche verletzt, wie sie im "geschriebenen Wort Gottes" enthalten ist... wie sie in der Kirchentradition und durch das ordentliche und universale Lehramt gelehrt wird." 

Er lehnt auch die Behauptung ab, daß ein Politiker privat gegen Abtreibung sein kann und sie dennoch öffentlich befürworten oder verteidigen kann und stellt fest, daß eine so falsche irrige Theorie schon zweimal von Papst Johannes Paul II zurückgewiesen wurde. 

In diesem Licht entstand die Weigerung der Kirche, die Hl. Kommunion Politikern zu spenden, die beharrlich in schwerer Sünde verharren" aus der kirchlichen Pflicht", die Heiligkeit der Heiligen Eucharistie zu bewahren und Skandalen unter den Gläubigen und anderen Menschen guten Willens vorzubeugen."

Während einige die Kirche beschuldigten, politisch zu handeln, wenn sie die Hl. Kommunion vorenthalte, stellt Burke fest, daß es der abtreibungsbefürwortende Politiker selber ist, der die Hl. Eucharistie für politische Zwecke nutzt."

"Es sind eher die Katholischen Politiker, die öffentlich und obstinat etwas fördern, was dem Moralgesetz widerspricht und es dennoch wagen, sakrilegisch die Hl. Kommunion zu empfangen, die die Hl. Eucharistie zu politischen Zwecken benutzen. Mit anderen Worten, der Politiker präsentiert sich als frommer Katholik, während die Wahrheit eine ganz andere ist." 

Apostasie und Exkommunikation 
Zusätzlich zur Verweigerung der Hl. Kommunion für Politiker, die öffentlich und fortwährend das Moralgesetz verletzen" stellt Kardinal Burke fest,  fordert die Kirche die Verhängung einer gerechten kirchlichen Strafe- nicht um den Einzelnen zu verfolgen, sondern eher um ihn zur Umkehr aufzurufen und um den Skandal wieder gutzumachen, den sein Handeln verursacht hat. 

"Diejenigen, die öffentlich und anhaltend das Moralgesetz verletzen, sind zumindest im Zustand der Apostasie, d.h. sie haben effektiv den Glauben verlassen, indem sie sich weigern, in der Praxis in Übereinstimmung mit den fundamentalen Wahrheiten des Glaubens und der Moral (Kanon 751) zu leben," hat Burke, der frühere Präfekt des obersten Kirchengerichts, geschrieben. 

"Ein Apostat vom Glauben unterliegt automatisch der Strafe der Exkommunikation (Kan 1364). Burke stellt fest, daß die Person des Bischofs ebenfalls benötigt wird, um "die Bedingungen für die Exkommunikation zu beurteilen"  - obwohl sie "automatisch eintritt". 

Wenn ein Politiker in seinem Zweifel an und seiner Ablehung der Wahrheit des "der Abtreibung innewohnenenden Bösen" festhält, wie sie durch den göttlichen und Katholischen Glauben (Kan. 751) geglaubt werden müssen, dann kann das Individuum auch in Häresie sein" erklärte der Kardinal. 

Ein solcher Zustand führt auch automatisch zur Exkommunikation- obwohl auch hier der einzelne Bischof die Voraussetzungen für die automatische Exkommunikation beurteilen muß.

"Das Versagen beim Befolgen der Disziplin resultiert in der Entweihung der allerheiligsten Wahrheit der Kirche- dem Leib, Blut, der Seele und Gottheit Christi- stellt die schwerste Sünde des Sakrilegs dar und verursacht den ernsthaften Skandal durch das Versagen darin, die Wahrheit der Hl. Kommunion zu bezeugen, z.B. die unverletzbare Würde des menschlichen Lebens, die Integrität von Ehe und Familie und die Freiheit, Gott "in Geist und Wahrheit" zu verehren.

Abschließend bekräftigt Kardinal Burke die Lehre, die konsequent lehrt und erklärt, daß ein Katholik, der "öffentlich und hartnäckig gegen die Wahrheit in Bezug auf Glauben und Moral eintritt, sich nicht zum Empfang der Heiligen Kommunion präsentieren soll und der Spender der Heiligen Kommunion ihr oder ihm das Sakrament auch nicht geben darf." 

Steigerung der Statements 
Die jüngste Erklärung von Kardinal Burke erscheint am Ende einer Reihe von Äußerungen und Interviews, die er gegeben hat, in denen er Biden direkt namentlich wegen seines Standpunkts zu Abtreibung, LGBT-Themen und der Katholischen Moral-Lehre angegriffen hat. Nur vor wenigen Tagen hat er einen Blick auf seine jüngste Äußerung zu Apostasie und Exkommunikation freigegeben und ruft den Klerus dazu auf, Biden nicht die Hl. Kommunion zu spenden, sollte er weiterhin unbeirrt an seinem Willen die Abtreibung zu fördern. festhalten. 

Im September des letzten Jahres hat Burke ein Interview gegeben, in dem er sich auf Biden bezog und sagte, daß "ein Katholik Abtreibung in keiner Form unterstützen darf, weil sie eine der schwersten Sünden gegen das menschliche Leben ist und immer als an sich böse angesehen wird."

Dann, nur wenige Tage vor den US-Präsidentschaftswahlen 2020, lehnte Burke in einem Interview auf EWTN die Vorstellung von Biden als "frommem Katholiken" ab und beschuldigte ihn, "den Angriff auf die Verteidigung des unschuldigen Ungeborenen zu fördern".

Quelle: LifeSiteBNews, Kard. R.Burke 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.