Donnerstag, 19. Februar 2015

Rettet die Christen und den Bischof von Tripolis!

rorate caeli veröffentlicht heute einen Artikel von Antonio Socci- wofür man ihnen nur danken kann.

Im "Libero" hat sich Antonio Socci Gedanken zu den von den ISIS-Killern ermordeten Märtyrern gemacht und dazu, wie Rom auf das permanente Christen-Schlachten im Mittleren und Nahen Osten reagiert. Hier geht´s zum Original      klicken

                   "DER HEROISMUS DER CHRISTLICHEN MÄRTYRER"
                               SEHEN WIR IN IHRE GESICHTER
Wie kann die Kirche Zeit mit Pseudofragen-wie "Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene" verschwenden, wenn Scharen von Christen an jedem einzelnen Tag abgeschlachtet werden

Hier der Link zu dem Bild

Der Papst hätte die 300 Christen und ihren Bischof in Tripolis evakuieren lassen sollen, um sie davor zu bewahren, abgeschlachtet zu werden.
Wir müssen diesen 21 jungen Christen ins Gesicht sehen. Lieber als Christus zu verleugnen, nahmen sie in Libyen den Märtyrertod auf sich, an ihren Lippen konnte man ablesen, daß sie bevor ihnen durch die ISIS die Kehlen durchgeschnitten wurden, fortwährend den Namen Jesus flüsterten. Wie die Märtyrer in Alten Zeiten.

                                                     DER NAME JESUS 
Ihr Bischof sagt: "Dieser im letzten Augenblick geflüsterte Namen ist einem Siegel für ihr Martyrium gleich."
Koptische Christen sind starke Menschen, durch 1400 Jahre islamischer Verfolgung geprägt.
Sie sind die Erben des Hl. Athanasius von Alexandria, der den wahren katholischen Glauben vor der arianischen Häresie rettete, der zu der Zeit viele Bischöfe anhingen. 
Sie sind robuste Christen, nicht wie die lauen, rückgratlosen Christen des Westens.

Das ist wahre Stärke: nicht das, was hasst und wehrlose Menschen  (sogar Kinder), die einen anderen Glauben haben, ermordet und kreuzigt, Frauen vergewaltigt, eine schwarze Fahne schwenkt und sein Gesicht verbirgt.
Die wahre Stärke ist die der Wehrlosen, die lieber das Martyrium annehmen, als ihre eigene Würde zu verleugnen, ihren Glauben, und so die Wunder der "wunderbaren Liebe"  bezeugen, wie ein antiker Name des Sohnes Gottes lautete.

Ein wundervolles Zeugnis. Das sind wie wahren Märtyrer: die Christen. Nicht die, die herumgehen und wehrlose Unschuldige abschlachten.


Das ist der Ruhm der Christen: einem Gott zu folgen, der die Welt rettete, indem er sich selbst töten ließ, nicht indem er andere tötete, wie alle die Führer, Rädelsführer und Ideologen (oder Revolutionäre) dieser Welt (es getan haben) , die in den Geschichtsbüchern so gepriesen werden.


                                                            DIE LEKTION
Das ist eine großartige Lektion für den Westen, trunken davon politisch korrekt zu sein, wie der katastrophale Obama, der sein Bestes gibt, um nicht einmal die Worte Islam und Muslim in den Mund zu nehmen, wenn er über die Massaker der letzten  Monate im Nord-Irak, Paris und Libyen spricht. 
Ein nihilistischer Westen, der sich seiner christlichen Wurzeln schämt und niemals eine Gelegenheit ausläßt, seine Verachtung für sie zu zeigen.
Es ist zuletzt und vor allem eine Lektion für die Kirche, eine Kirche, die nicht länger Zeugin des brennenden Feuers des Glaubens ist.
Es ist eine schmerzhafte Lektion für die Kirche Bergoglios. Der die Verkündigung des Christentums und den Proselytismus als "großen Unsinn"  definiert, während Männer und Frauen ihr Leben für Christus geben.
Für die Kirche Bergoglios, der in einer Moschee eine Geste der Verehrung zeigte, während Christen in der gesamten islamischen Welt verfolgt und massakriert werden und der der Ideologie Obamas folgt, indem er sorgfältig vermeidet das Wort "Islam" auszusprechen außer mit Lobestönen. ( Andererseits griff sein Sprecher in Buenos Aires Benedikt XVI  für seine Regensburger Rede über den Islam an)

Aber darüberhinais und vor allem: ein Papst Bergoglio, der sagt, daß der aktuelle große Notfall der Kirche nicht der Glaube ist sondern die Umwelt, gefolgt von der Akzeptanz der "neuen" Paare und der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen.

Das ist alles ein bißchen wie in Benignis Filmen, in denen gesagt wird, daß wirkliche große Problem in Palermo sei der Verkehr.

Die Situation zur Zeit ist, daß wir bald die Bergoglio-Enzyklika zur Umwelt haben werden , differenziertem Unsinn zu verdanken, anstatt einen liebenden Schrei zu Gott in dieser Welt ohne Glauben und Hoffnung. 
Wir werden einen Appell gegen Umweltverschmutzung anstelle einer Verdammung des weltweit verbreiteten Hasses gegen die Christen haben.( Jedenfalls hat er sowohl in seiner Inaugurationspredigt als auch in seiner Rede bei der Expo in Mailand über die Umwelt anstatt über Christus gesprochen)
Es ist Papst Bergoglio, der die Sozialen Zentren á la Leoncavallo anspricht und empfängt, aber nicht die Christen, die mutig und friedlich als Zeugen der Erlösung kämpfen und die Verachtung und Anschuldigungen der Welt erleiden.

Es ist Papst Bergoglio, der neue Kardinäle auf der Basis seiner eigenen Ideologie kreiert (und zeigt, daß er sogar beschließen kann, einen Kardinal zu machen.wie z.B. den Bischof von Ancona) anstatt das rote Birett -ein Zeichen des Martyriums- genau in diesen Tagen den Bischöfen zu verleihen, die konkret und heldenhaft in ihren bedrohten Gemeinden leben und wirklich ihr Leben riskieren, indem sie mit ihnen leben.

                                      RETTET DIESE CHRISTEN
Das ist die Lage des Bischofs von Tripolis, Pater Martinelli, der Bischof ( praktisch der einzige zu der Zeit aber mit der Unterstützung Benedikts XVI), der 2011 jeden Tag gegen den Krieg protestierte und erklärte , daß man die Büchse der Pandora öffne,  was dann auch unwiderruflich geschah. Eine Tragödie, für die wir dem Nobel-Preis für Obama und Sarkozy zu danken haben.

Dann- während heute in Italien und im Ausland, jene, die diesem Krieg applaudierten, Unwissenheit vortäuschen (wie.z.B. Maurizio Belpietro im Libero von gestern), während Libyen Gefahr läuft, eine Basis für die ISIS zu werden, hat Bischof Martinelli beschlossen, dort zu bleiben und sich selbst dem Tod zu stellen: "Ich habe die abgeschlagenen Köpfe gesehen" berichtet er "und habe gedacht, daß auch ich so enden könnte. Und wenn Gott will, daß ich so ende, daß mir der Kopf abgeschlagen wird,  dann soll es so sein (....) Zeugnis ablegen zu können ist eine wertvolle Sache.  Ich danke unserem Herrn, daß er mir erlaubt, das zu tun, sogar durch das Martyrium. Ich weiß nicht, wohin dieser Weg mich führen wird.
Wenn er mir den Tod bringt, sage ich, daß Gott das für mich ausgewählt hat- ich weiche nicht von hier. Und ich habe keine Angst,"
Er will seine kleine Gemeinde, die aus rund 300 Philippinischen Arbeitern besteht, und die verständlicherweise in Angst und Schrecken lebt, nicht verlassen. Der Bischof ist der einzige verbliebene Italiener in Tripolis - gemeinsam mit einigen nicht-italienischen Mönchen und Nonnen.

Wie können wir über Pseudo-Probleme streiten, wie Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, wenn täglich Scharen von Christen abgeschlachtet werden?

Bis gestern ist kein Telefonanruf von Papst Bergoglio angekommen, der üblicherweise so verschwenderisch mit Telefonanrufen ist ( er hat sogar den den Führer der Radikalen Partei Marco Panella angerufen - wie auch mehrmals seinen Freund Scalfari) . Vielleicht wird er ihn angesichts des Druckes durch die Medien demnächst anrufen?

Dennoch braucht es eher Taten als Worte.

Ich würde dem Papst gern etwas vorschlagen. Mit Hilfe der Italienischen Regierung könnte der Vatican um eine humanitäre Brücke bitten,  um eine Rettungsoperation für die dort übrig geblieben Christen und ihren Bischof  zu erleichtern. Es sind nur 300 und sie riskieren ihr Leben um des Glaubens willen.
Der Vatican könnte sie aufnehmen und sie dann entscheiden lassen, ob sie auf die Philippinen zurückkehren wollen.

Das ist möglich. Warum es also nicht tun?

Das ist meine Bitte an Papst Bergoglio: eine ganze Christliche Gemeinde und ihren Hirten davor zu retten, abgeschlachtet zu werden. Das wäre etwas, was wirklich des Heiligen Stuhls würdig wäre.  Nicht dieses Klima von Hexenjagd und Säuberungen, die im Vatican seit einiger Zeit im Gange- gegen die "großen Kardinäle (Ratzinger), die in Treue zur Kirche wagten,  Kasper bei der Oktober-Synode entgegen zu treten. Es wäre in der Tat unglaublich, würde der Vatican sich internen Säuberungsaktionen widmen, während Christen in der ganze Welt zu Märtyrern werden.
Quelle. rorate caeli, Libero, Antonio Socci

Dieser Bitte von Antonio Socci an den Papst schließen wir uns an:  Heiliger Vater, retten Sie die Christen von Tripolis!



                                                       Christus nobiscum state


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.