Dienstag, 27. November 2018

Atheismus & Islam vereint gegen das Christentum?


Marco Tosatti überläßt bei Stilum Curaie Agostino Nobile das Feld für eine Überlegung, woher die
Sympathie der laizistischen Welt des Westens für den Islam stammt.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"AGOSTINO NOBILE: DIE FATALE ANZIEHUNG ZWISCHEN LAIZISMUS UND ISLAM. DER FEIND MEINES FEINDES IST MEIN FREUND."

"Liebe Stilumcurialisten,
während über die globalen Auswirkungen der Migration diskutiert wird, geben wir den Überlegungen von Agostino Nobile zum Thema Laizismus und Islam Raum.

Laizistische Elite und Islam- eine fatale Anziehung
Verzeihen Sie, wenn ich auf dem Thema bestehe, aber wenn wir damit fortfahren, den Emir von Katar Al Thani mit Pomp zu empfangen, der außer, daß er Moscheen in Europa subventioniert, die Muslimbrüder unterstützt, die die Eroberung des Westens planen, sind wir zur Islamisierung verurteilt. 
Wollen wir für einen Teller Linsen tauschen? 
Das ist noch besorgniserregender, wenn wir daran denken, daß viele westliche Regierungen sich ebenso benehmen. Nicht nur für Geld. Es ist etwas, was uns sehr beunruhigen sollte. Die "Globale Wirkung auf die Migration" von der UNO verabschiedet, zeigt ohne geringsten Zweifel den Willen, den Westen zu islamisieren. Warum diese Hartnäckigkeit? 

Die Globalisten wissen, daß ein aus Atheisten zusammengesetztes Volk sich schwer kontrollieren läßt, wie die verschiedenen "Kommunismen" bewiesen haben, die trotz der gewaltsamen Faust der Ideologie gescheitert sind. 
Augenscheinlich sind die Ermahnungen von Francois-Marie Arouet alias Voltaire verloren gegangen zu sein.
In seinem Dictionnaire Philosophique schreibt der "Priesterfresser" par exellence  "Warum scheint eine Gesellschaft von Atheisten unmöglich zu sein? Weil man annimmt, daß Männer ohne Fesseln niemals zusammen leben können, daß Gesetze nichts gegen heimliche Verbrechen bewirken können, daß es einen rächenden Gott braucht, der in dieser oder auch jener anderen Welt die Übeltäter bestraft, die der menschlichen Gerechtigkeit entgangen sind."
Weiter unten lesen wir: "Es besteht kein Zweifel, daß es in einer zivilisierten Stadt unendlich nützlicher ist, eine Religion zu haben, und sei es eine schlechte, als keine zu haben."
Und die betreffend, die keine Fragen zur Existenz Gottes stellen oder so leben. als ob es Gott nicht gäbe, fügt er hinzu: "Sie sind wie Kinder; ein Kind ist weder Atheist noch Theist, es ist nichts."

Die Laizisten halten im Gegensatz zu den Marxisten die Ratschläge ihres ideologischen Vaters in
Ehren. So konzentrieren sie sich auf die vom Islam repräsentierte Religionsideologie- die genau gesagt Unterwerfung bedeutet.
Eine ideale Lehre, die es erlaubt, die Menschenrechte abzuschaffen, die nur das Christentum besitzt und bewahrt.
Wir können deshalb die Gründe verstehen, die die UNO und die Regierungen dazu gebracht haben, den Neologismus "Islamophobie" zu schaffen, obwohl es Tausende von Muslimen getötete Christen gibt.
Viele Tatsachen bringen uns dazu, zu denken, daß zwischen der weltlichen Elite und dem Islam "gutes Blut" fließt. Aus offensichtlichen Gründen hat die saudiarabische Monarchie die Menschenrechtserklärung nicht unterschrieben.



Dank der unverhohlenen Unterstützung durch das Vereinigte Königreich wurde Saudi-Arabien zum Leiter des Menschenrechtsrates der UNO ernannt. Da bedeutet es nur wenig, wenn es dort 2015 hunderte von Enthauptungen gab, alle anderen Religionen verboten sind und diejenigen, die das Vaterland des Islam mit einer Bibel betreten, bestraft werden.

Angesichts dessen, daß der Laizismus eine Freiheit der Gebräuche unterstützt, die der Islam verabscheut, könnten man denken, daß wir Blödsinn schreiben.
Aber sind wir sicher, daß es keine geplante Provokation ist, junge Männer gegen Europa aufzustacheln, das nach der systematischen Bekämpfung des Glaubens alle Grenzen des Anstands überwunden hat?
Wenn in den meisten islamischen Ländern eine Frau im Minirock als schamlos betrachtet wird, wie können Sie dann daran denken, daß sie Millionen junger Menschen- die sich vielleicht nicht einmal für den Islam interessieren,  in eine Gesellschaft integrieren können, in der Frauen Frauen und Männer Männer heiraten?
Sind die Laizisten also wirklich so überrascht?
Nach dem Stand der Dinge ist es sicher, daß  Laizisten und Islamisten das alte Sprichwort teilen. das besagt "Der Feind meines Feindes ist mein Freund"

Die UN und unsere Regierungen haben die europäische Seele dem Islam auf dem silbernen Tablett der Korruption der Sitten und der Intelligenz überreicht. Die in Europa beheimateten Imame, die die jungen Muslime aufhetzen, schlagen immer den selben Nagel ein: verdorbene Sitten, Frauen die Huren sind, verweiblichte Männer, die nicht fähig sind, sie unter Kontrolle zu halten.
Auf der anderen Seite hat die UNO- gefolgt von den westlichen Regierungen- niemals mit dem Finger auf die Irrwege der islamischen Welt gezeigt.
In der Tat tun sie mehr. In diesen Tagen informiert Robert Spencer auf dem Djihad-Watch-Blog , daß Bernard Friedman, Bundesrichter in Detroit, entschieden, daß der Kongress nicht die Vollmacht hat, die Infibulation für illegal zu erklären. Amerikanische Muslime haben- wie im Rest der Welt- das Recht, die Genitalien ihrer Kinder  zu verstümmeln.

Die während der Muslimischen Jahrhunderte praktizierte Verfolgung der Christen kann mit dem odium fidei  der revolutionären Franzosen und der Marxisten verglichen werden. Im posthumanen Laizismus gibt es wie im Islam kein Konzept der Person, wohl aber von Volk und Masse, vom Islam Umma genannt. In beiden Lehren wird das Konzept der Person durch eine pyramidenförmige -oder wenn man so will- totalitäre Gesellschaftsstruktur ersetzt, wobei die Würde des Individuums aufgelöst und in die Massen-Umma absorbiert wird, was sich in der Zerstörung der individuellen Würde und der monogamen Familie niederschlägt.

Es genügt, die Geschichte zu betrachten, um die gemeinsamen Ziele der säkularen und der islamischen Elite zu verstehen. Schon Martin Luther hoffte, daß "die Türken die Hure Rom in einem Bissen verschlingen würden". Während Hitler mit dem muslimischen Mufti flirtete, um zuerst die Juden und später-wie er selber sagte- die Katholiken zu vernichten.

Die Anziehungkraft zwischen Islam und Laizisten besteht also schon seit Jahrhunderten- die Eheringe liegen schon bereit.  Sie warten nur noch auf den Segen des dritten Unbequemen. Und der ist in diesen letzten Jahren gekommen. die a-katholische Theologie, die Einladung von Imamen in die Kirche, die den Koran rezitieren und die immigrationistische Politik des Vaticans lassen vermuten, daß sie über den Segen schon hinausgegangen sind. Es sieht so aus, als hätte sie-mehr oder weniger still- eine bizarre Hochzeit zu dritt gefeiert."

Quelle: Stilum Curiae, A. Nobile, M. Tosatti






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.