Freitag, 20. September 2019

Chronik der Vorgeschichte der kommenden Pan-Amazonas-Synode

Dr. Maike Hickson analysiert für LifeSite News -chronologisch- die Entwicklung, die zur Planung der Amazonas-Synode und der Erstellung ihres Instrumentum Laboris führte
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE PLÄNE DER KIRCHE EIN AMAZONAS-GESICHT ZU GEBEN, BEGANNEN MIT DER WAHL VON PAPST FRANZISKUS 2013"

ANALYSE
Eine Chronologie der Ereignisse, die zur Pan-Amazonas-Synode, die nächsten Monat in Rom beginnt, zeigen, wie früh Papst Franziskus in seinem Pontifikat begann sie zu planen.

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wurde von führenden Kardinälen als "ketzerisch", "abtrünnig" und als "Bruch mit der Tradition" kritisiert und verurteilt, weil sie sich für verheiratete Priester, Frauenpriestertum und eine Kirche einsetzten, die sich mehr auf den Menschen als auf Gott konzentriert . Die Synode findet vom 6. bis 27. Oktober in Rom statt.
Bereits einen Monat nach seiner Wahl 2013 traf sich der Papst mit einigen wichtigen Organisatoren dieser Synode, darunter Kardinal Claudio Hummes und Kardinal Pedro Barreto, und sprach über die Amazonasregion.

Die folgende Chronologie verdeutlicht, wie die kleine Gruppe um Kardinal Hummes, Kardinal Barreto, Bischof Erwin Kräutler und ihre eigene Organisation REPAM (Pan Amazon Church Network) im Zentrum dieser Amazonas-Synode stehen, zu der auch ein eigenes Netzwerk von Experten “, die sowohl das Vorbereitungs- als auch das Arbeitsdokument der kommenden Synode verfasst haben.

Weder REPAM noch das Sekretariat der Bischofssynode haben Anfragen von LifeSiteNews beantwortet, die für unsere Untersuchung relevant sind. Dieses Schweigen ist alarmierend, da die Organisatoren der Synode einen offenen, transparenten und grundlagenorientierten Prozess versprochen haben. Die in unserer Chronologie dargelegten Fakten deuten darauf hin, daß sich hinter der Synode eine kleine Gruppe gleichgesinnter Denker - die meisten von ihnen Befreiungstheologen - befindet, die das Gehirn hinter jedem Schritt der Synode und ihrer Agenda waren, aber vorziehen, ruhig im Hintergrund zu bleiben.

Betrachten wir zunächst einige Eckdaten der Geschichte der Vorbereitung der Amazonas-Synode:



2013: Papst Franziskus spricht vom „amazonischen Gesicht“ der Kirche

13. März 2013: P
apst Franziskus sitzt bei seiner Wahl neben Kardinal Hummes. Er sollte später zu diesem symbolischen Ereignis Stellung nehmen und darauf hinweisen, daß es Hummes war, der ihm effektiv den Namen Franziskus gab: " Kardinal Claudio Hummes: Ein guter Freund, ein guter Freund! Wenn es gefährlich aussah, ermutigte er mich. Und als die Stimmen zwei Drittel erreichten, gab es den üblichen Beifall, weil der Papst gewählt worden war. Und er umarmte mich und küsste mich und sagte: „Vergiss die Armen nicht!“ Und diese Worte kamen zu mir: die Armen, die Armen. Dann dachte ich sofort an die Armen und an Franz von Assisi. “

April 2013: Der damalige Erzbischof Pedro Barreto Jimeno trifft sich mit Papst Franziskus und Claudio Hummes. Dieses Treffen führte zur Gründung von REPAM, die wiederum die Amazonas-Synode vorbereiten wird. Laut einem Bericht des katholischen Nachrichtendienstes war Barreto während des Treffens der lateinamerikanischen Bischöfe 2007 in Aparecida von den brasilianischen Bischöfen und ihrer Arbeit für die Amazonasregion inspiriert worden - insbesondere im Hinblick auf die Ureinwohner und die Umwelt.

„Diese Verpflichtung [zu Umwelt- und indigenen Themen] führte zu einem Vorschlag für ein kirchliches Netzwerk, das sich über die neun amazonischen Länder erstreckt. Die Idee, die zu REPAM wurde, entstand 2013 aus einem Treffen der ecuadorianischen Bischöfe und Gemeindearbeiter aus Amazonien, an dem der brasilianische Kardinal Claudio Hummes und der designierte Kardinal Barreto teilnahmen.

Papst Franziskus war erst einen Monat vor dem Treffen in Ecuador gewählt worden, und Mauricio Lopez, der Exekutivsekretär von REPAM erinnerte daran, daß der designierte Kardinal Barreto die Unterstützung des neuen Papstes für die Sorgen der Kleriker des Amazonas-Gebietes vorausgesagt hatte.

Er sagte »Erwarten Sie Dinge, mit denen Sie nie gerechnet haben, und erwarten Sie tiefgreifende Veränderungen«, sagte Lopez.

Eines dieser unerwarteten Ereignisse war die Begegnung des Papstes mit indigenen Amazonasvölkern aus Bolivien, Brasilien und Peru während seines Peru-Besuchs im Januar 2014. Dort forderte er eine Kirche mit "amazonischem Gesicht. “

Wie aus diesem CNS-Bericht hervorgeht, setzte sich Papst Franziskus von Beginn seines Pontifikats an für die Amazonasregion und die Idee einer Kirche mit „amazonischem Gesicht“ ein.

Barreto spielt hier eine wichtige Rolle. "Der Erzbischof von Huancayo, Barreto ist mit Jorge Mario Bergoglio befreundet und einer der Hauptförderer von REPAM, dem panamazonischen kirchlichen Netzwerk, das die nächste Bischofssynode für den südamerikanischen Dschungel ins Leben gerufen hat." Bericht von ACA Prensa.

Ein Teil des Engagements von Papst Franziskus zu Beginn seines Pontifikats basiert auf dem Aparecida-Treffen von 2007, bei dem der damalige Kardinal Jorge Bergoglio als Herausgeber des Abschlussdokuments fungierte und damit tief in die Debatten der Befreiungstheologen verstrickt war.

In dem Arbeitsdokument der Amazonas-Synode heißt es: „109. Dem Aparecida-Dokument zufolge ist die bevorzugte Option für die Armen das hermeneutische Kriterium für die Analyse von Vorschlägen für den Aufbau der Gesellschaft (501, 537, 474, 475) und das Kriterium für das Selbstverständnis der Kirche. Es ist auch sozusagen eine der physischen Eigenschaften, die die lateinamerikanische und karibische Kirche (391, 524, 533) und all ihre Strukturen charakterisieren, von der Pfarrei bis zu ihren Bildungs- und Sozialzentren (176, 179, 199, 334) 337, 338, 446, 550). Das amazonische Gesicht ist das einer Kirche mit einer klaren Option für (und mit) den Armen [48] und für die Sorge um die Schöpfung. Von den Armen und von der Haltung, für die Güter Gottes zu sorgen, werden der Ortskirche neue Wege eröffnet und sie setzen sich in Richtung der Weltkirche fort. “

Die Befreiungstheologie nutzt seit jeher die Not der Armen als Vorwand, um Lösungen für Probleme anzubieten, die häufig von der Soziallehre der Kirche abweichen. Schlüsselvertreter der Befreiungstheologie - darunter P. Paulo Suess, einer der Verfasser des Arbeitsdokuments der Synode, war von Kardinal Rodrigez Maradiaga eingeladen worden, mit den Bischöfen des Aparecida-Treffens zusammenzuarbeiten und damit zum Abschlussdokument des Treffens beizutragen.

22. bis 24. April 2013: Das erste Vorbereitungstreffen zur Gründung von REPAM findet in Puyo, Ecuador, statt. In einem Bericht der Vatikanischen Nachrichten heißt es: „Mauricio López erinnert uns daran, dass in diesem April 2013 einige Vertreter der Missionsteams, wie z Brasilien), vor allem aber Repräsentanten der Seelsorge, der sozialen Seelsorge, der indigenen Seelsorge, einer großen Anzahl von Ländern des Amazonasgebiets und inkulturierter Missionsgemeinden wie der Kapuziner, Franziskaner und vieler anderer das Weben eines Netzwerks begonnen haben. “

Bischof Rafael Cob war der Gastgeber der Veranstaltung. Er wurde später von Papst Franziskus in den präsynodalen Rat für die Amazonas-Synode berufen.

Die Bedeutung dieses Puyo-Treffens ist nicht zu unterschätzen. Es zeigt, dass die Wurzeln von REPAM auch in einer anderen Initiative zu finden sind, die 1998 ins Leben gerufen wurde: die des Itinerant Team (IT), einer Gruppe von Jesuiten in Brasilien und dann in der größeren Region Pan-Amazonas, die von der Idee inspiriert ist, arm zu sein, den Armen und den Ureinwohnern zu helfen  und jedermanns  eigene Religion zu akzeptieren (was bis zur religiösen Gleichgültigkeit reicht). CIMI hat mit der IT gearbeitet und ist von Anfang an dabei. Und CIMI wurde jahrzehntelang von Bischof Kräutler geleitet, wobei Paulo Suess entweder ihr Generalsekretär oder sihr theologischer Berater war. In einem Artikel über die Geschichte des Itinerant-Teams heißt es: „Es [das Itinerant-Team] ist einer der Keimlinge, die im Pan-Amazonian Ecclesial Network (REPAM) keimten.. Es war seine Hebamme und ist ein Teil davon. Heute hilft das Itinerant-Team im neuen Kontext von REPAM und der Amazonas-Synode, das Itinerant-Netzwerk von REPAM zu fördern, zu formen und zu weben. “

Kardinal Hummes und Bischof Kräutler arbeiten auch im Rahmen der brasilianischen Bischofskonferenz als Präsident und Sekretär der Bischofskommission für den Amazonas zusammen.

Als Kardinal Hummes und Bischof Kräutler 2017 als Vertreter von REPAM einen offenen Brief schrieben, nannten beide den Gründer des Itinerant-Teams, Pater Claudio Perani, SJ, einen „Propheten des Amazonas“. Perani starb im Jahr 2008. Er ist gemeinsam mit Fr. Paulo Suess, einer der wichtigsten Verfasser des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode und  gab bekannt, dass beide Studien am "Lumen Vitae Institut" in Belgien absolviert haben. (Beachten Sie, daß diese  beiden Priester aus Europa kommen. Perani ist Italiener und Suess Deutscher.)

Bei einer Gedenkfeier an Pater Perani am zehnten Jahrestag seines Todes, an dem zwei Mitarbeiter des Vorbereitungsteams der Amazonas-Synode teilnahmen, wurde Perani als "Vorläufer der Kirche von Papst Franziskus" bezeichnet.

Wichtig für die Geschichte von REPAM ist die Tatsache, daß sich die IT-Abteilung im Juli 2011 in Quito, Ecuador, mit Mauricio Lopez, dem damaligen Sekretär der Caritas Ecuador, zwecks einer engeren Zusammenarbeit getroffen hatte. Im nächsten Jahr, im August 2012, nahm Lopez am XI. Interamerikanischen Treffen an einem IT-Retreat teil, das von Egydio Schwade (hier auf einem Bild mit Bischof Kräutler), einem der Gründer von CIMI, dem ehemaligen Generalsekretär von CIMI, geleitet wurde . "Dieses Treffen war von grundlegender Bedeutung, um weiterhin eine Vision, eine Mission und eine Missionsorganisation im Amazonasgebiet zu verwirklichen, die Grenzen überschreitet [über Brasilien hinaus nach Ecuador]", heißt es in dem Bericht der IT. Anschließend fand das oben erwähnte Treffen im April 2013 in Puyo, Ecuador, statt, das von der Caritas Ecuador organisiert wurde. 2013 sollten zwei weitere Sitzungen folgen, eine von CELAM, der Konferenz der lateinamerikanischen Bischöfe.
Lopez und IT waren dabei immer anwesend.

Wie hier zu sehen ist, reicht die Geschichte von REPAM selbst bis in die Zeit vor dem Pontifikat von Papst Franziskus zurück. Im Jahr 2019 wird Mauricio Lopez von Bischof Rafael Cob als "der große Architekt des kirchlichen Netzwerks REPAM" gepriesen.

Juli 2013: Papst Franziskus besucht Brasilien, das Land, in dem Kardinal Hummes und Bischof Kräutler leben und arbeiten. Hummes und Kräutler sind zusammen mit Kardinal Barreto aus Peru die Protagonisten der Amazonas-Synode.

Papst Franziskus deutet an, über neue Wege nachzudenken, um den Geistlichen der Ureinwohner zu helfen, indem er offen und „mutig“ ist. Er sagt zu den brasilianischen Bischöfen: „Es besteht ein Bedarf an hochqualifizierten Ausbildern, insbesondere Ausbildern und Theologieprofessoren, um die Ergebnisse  der Ausbildung eines einheimischen Klerus und der Bereitstellung von Priestern zu festigen, die den örtlichen Verhältnissen angemessen sind und sich dazu verpflichten, das „amazonische Gesicht“ der Kirche zu festigen. Darum bitte ich Sie, seien Sie mutig und haben Sie parrhesia! Sei furchtlos in der „Orts“-Sprache [von Buenos Aires]. Hier spricht Papst Franziskus bereits drei Monate nach seiner Wahl von der Idee vom "amazonischen Gesicht“.

17. Dezember 2013: Papst Franziskus schreibt einen ermutigenden Brief an ein Treffen der Kirchlichen Basis-Konferenzen (BEC) im Januar in Brasilien mit 4.000 Teilnehmern, um den Eindruck zu erwecken, daß diese Gemeinschaften ein „Comeback“ erleben. 
In einem Zitat aus dem Aparecida-Dokument von 2007, schreibt Papst Franziskus: „Wie das Dokument von Aparecida erinnert, sind BECs ein Instrument, das es den Menschen ermöglicht, mehr Wissen über das Wort Gottes zu erlangen, ein größeres soziales Engagement im Namen des Evangeliums, für die Geburt neuer Formen des Laiendienstes und Erwachsenenbildung im Glauben (Nr. 178) “
Die kirchlichen Basisgemeinschaften waren von Vertretern der Befreiungstheologie gegründet worden und drohten häufig, sozialen Fragen vor Angelegenheiten des katholischen Glaubens Priorität zu geben."
(...)

Fortsetzung folgt....

Quelle: Dr. M. Hickson, LifeSite News

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.