Mittwoch, 25. September 2019

Kardinal Burke und Bischof Schneider begründen und rechtfertigen ihre Kritik

Edward Pentin veröffentlicht im National Catholic Register Kardinal Burke und Bischof Schneider noch einmal zu ihren aktuellen Sorgen zu Wort kommen.
Hier geht´s zum Original: klicken

"Kardinal Burke, Bischof Schneider: Kritik an Irrtümern ist Treue zum Papst"  
In einer neuen Erklärung sagen sie, daß die Mißachtung der Vernunft bedeutete, daß auf ihre Sorgen mit "sentimentalen Argumenten" und Verleumdungen geantwortet wurde. 
Edward Pentin
"Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider haben in einem Statement erklärt, warum sie der Ansicht sind, daß sie die Pflicht haben, sich gegen eine „fast allgemeine Verwirrung der Lehre“ in der heutigen Kirche auszusprechen, und warum solche Kritik aus „großer Liebe zu den Seelen“  und zu Papst Franziskus vorgebracht wird.
In der dreiseitigen Erklärung vom 24. September mit dem Titel "Eine Klarstellung über die Bedeutung der Treue zum Papst" (siehe den vollständigen Text unten) sagen der Patron des Souveränen Malteserordens und der Weihbischof von Astana, Kasachstan, daß ihr Gewissen ihnen nicht erlaube, zu schweigen - angesichts der Unklarheiten und Lehrfehler dieses Pontifikats."
Sie beziehen sich dabei insbesondere auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Zulassung derjenigen zur Heiligen Kommunion, die "in irregulären Verbindungen zusammenleben", auf die "zunehmende Zustimmung zu homosexuellen Handlungen" und die Behauptungen, es handele sich sowohl in dem kürzlich vom Papst unterzeichneten Dokument für die Menschlichen Brüderlichkeit als auch beim  Instrumentum Laboris oder Arbeitsdokument für die bevorstehende Amazonas-Synode um Lehrfehler. 
Aus "Respekt und Liebe" fordern sie den Heiligen Vater auf, solche Fehler "eindeutig zurückzuweisen" und "der praktischen Abschaffung des priesterlichen Zölibats" in der lateinischen Kirche nicht zuzustimmen (die Amazonas-Synode wird die Erlaubnis dazu erörtern, verheiratete Männer zu ordinieren, um die Eucharistie in entlegene Gebiete dieser Region zu bringen).
Sie stellen fest, daß in "jüngster Zeit" eine vorherrschende "fast vollständige Unfehlbarkeit" der päpstlichen Äußerungen aufgetreten ist, die "keine Möglichkeit mehr für eine ehrliche intellektuelle und theologische Debatte mehr zuläßt" und zu einer "Missachtung der Vernunft und damit der Wahrheit" geführt hat. "



GEFÜHL VOR VERNUNFT 
Stattdessen sagen sie, daß ihren "aufrichtigen und respektvollen" Äußerungen der Besorgnis mit "nur sentimentalen Argumenten oder Argumenten der Macht" begegnet und die Vernunft "einfach ignoriert und die Argumentation unterdrückt" wird. Sie werden auch mit "diffamierenden Vorwürfen" konfrontiert. gegen den Papst "oder sogar" schismatisch "zu sein."
Der Kardinal und der Bischof erinnern sich daran, wie der eilige Paulus den ersten Papst "wegen seines heuchlerischen Verhaltens" ermahnte, und spekulieren, wie der Heilige Paulus auf das Dokument der menschlichen Brüderlichkeit reagiert hätte, das der Papst und der Groß-Imam der Al-Azhar-Universität im Februar in Abu Dhabi unterzeichnet haben, das besagt, daß alle Religionen von Gott gewollt sind, oder auf die Lehrfehler, die im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode enthalten sind (der Kardinal und der Bischof haben diese kürzlich in einem Aufruf zum Beten und Fasten beantwortet, um zu verhindern, daß ihnen zugestimmt wird.)
Beide beziehen sich auf einen „Verrat“ an der „unvergleichlichen Einzigartigkeit“ Christi und der Integrität des katholischen Glaubens , etwas, das „vor den Augen“ der Kirche und der Welt geschieht.
Es sei "unmöglich", zu glauben, daß der Heilige Paulus oder der Heilige Athanasius unter solchen Umständen "schweigen " und sich von den Anschuldigungen "gegen den Papst sprechen" "einschüchtern lassen würden". Sie erinnern auch daran, daß es Papst Franziskus war, der zur Parrhesia aufrief und dazu, kühn und offen zu sprechen.
Sie bekräftigen, daß es Gott ist, der „uns richten wird“, und sagen, daß sie „wahre Freunde von Papst Franziskus“ sind, die „seine Person auf übernatürliche Weise schätzen“ und das Amt des Petrus -und „sehr viel“ für Franziskus beten und die Gläubigen ermutigen das gleiche zu tun.
Indem sie an das Beipiel für Treue erinnern, daß die Hl. John Fisher, Thomas Morus und andere Heilige gaben, sagen sie, daß je mehr Bischöfe, Priester und gläubige Laien die Integrität des Glaubenserbes verteidigen, umso mehr unterstützen sie den Papst und sein Petrinisches Amt. 
                                                              *   *   *   *
Eine Klarstellung zur Bedeutung der Treue zum Pontifex Maximus
Kein ehrlicher Mensch kann die fast allgemeine doktrinelle Verwirrung noch leugnen, die in unseren Tagen im Leben der Kirche herrscht. Dies ist insbesondere auf die Unklarheiten in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe zurückzuführen, die durch die Praxis der Zulassung von Personen, die in irregulären Verbindungen zusammenleben, zur Heiligen Kommunion relativiert wird, in der homosexuelle Handlungen, die der Natur grundsätzlich widersprechen und ihr zuwiderlaufen, zunehmend befürwortet und der offenbarte Wille Gottes aufgrund von Fehlern in Bezug auf die Einzigartigkeit unseres Herrn Jesus Christus und sein Erlösungswerk durch irrtümliche Behauptungen über die Verschiedenartigkeit der Religionen und insbesondere aufgrund der Anerkennung verschiedener Formen des Heidentums und ihres Rituals relativiert werden- durch das Instrumentum Laboris für die kommende Sonder-Synode der Bischöfe für die Pan-Amazonas-Region. 
Angesichts dieser Realität erlaubt uns unser Gewissen nicht, zu schweigen. Wir, als Brüder im Bischofskollegium, sprechen mit Respekt und Liebe, damit der Heilige Vater die offensichtlichen Lehrfehler des Instrumentum Laboris für die kommende Sonderversammlung der Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet unmissverständlich ablehnt und der praktischen Abschaffung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche durch die Genehmigung der Ordination der sogenannten "viri probati" nicht zustimmt. 
In jüngerer Zeit ist die Atmosphäre einer fast völligen Unfehlbarkeit der Aussagen des Papstes, d.h. jedes Wortes des Papstes, jeder Äußerung und lediglich der pastoralen Dokumente des Heiligen Stuhls entstanden. In der Praxis gibt es keine Beachtung der traditionellen Regel der Unterscheidung der verschiedenen Ebenen der Äußerungen des Papstes und seiner Ämter mit ihren theologischen Anmerkungen und der entsprechenden Verpflichtung der Gläubigen zur Einhaltung mehr.
Trotz der Tatsache, daß Dialog und theologischen Debatten in den letzten Jahrzehnten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil im Leben der Kirche gefordert und gefördert wurden, scheint es in unseren Tagen keine Möglichkeit mehr zu geben, eine ehrliche intellektuelle und theologische Debatte zu führen und Zweifeln in Bezug auf Bestätigungen und Praktiken, die die Integrität der Hinterlegung des Glaubens und der apostolischen Tradition ernsthaft verschleiern und schädigen, zu äußern. Eine solche Situation führt zur Missachtung der Vernunft und damit der Wahrheit.

Diejenigen, die unsere Bedenken kritisieren, verwenden im Wesentlichen nur sentimentale Argumente oder Argumente der Macht. Anscheinend wollen sie sich nicht in einer ernsthaften theologischen Diskussion des Themas engagieren. In dieser Hinsicht sieht es so aus, daß die Vernunft oft einfach ignoriert und Argumente unterdrückt werden. Ein ernsthafter und respektvoller Ausdruck von Besorgnis bzgl. bei Themen von großer theologischer und pastoraler Wichtigkeit  im Leben der heutigen Kirche - die auch gegenüber dem Pontifex geäußert wird, wird sofort unterdrückt und in ein negatives Licht gesetzt, mit diffamierenden Vorwürfen, "Zweifel zu säen", "gegen den Papst" oder sogar "schismatisch" zu sein.
Das Wort Gottes lehrt uns durch die Apostel, in Bezug auf die universellen und unveränderlichen Wahrheiten unseres Glaubens sicher, fest und kompromisslos zu sein und den Glauben vor Fehlern zu bewahren und zu schützen, wie der heilige Petrus, der erste Papst, schrieb: „Pass auf, daß du nicht von dem Irrtum der Missetäter abgewiesen wirst und nicht von deiner eigenen Standhaftigkeit abkommst“ (2 Pt. 3:17). Der heilige Paulus schrieb auch: „Wir sind möglicherweise keine Kinder mehr, die von den Wellen hin und her geworfen werden und von jedem Wind der Lehre, von menschlicher List, von Listigkeit in betrügerischen Absichten getragen werden. Wenn wir die Wahrheit in der Liebe sagen, sollen wir vielmehr in jeder Hinsicht zu dem heranwachsen, der das Haupt ist, zu Christus “(Eph. 4, 14-15).
Man muss bedenken, daß der Apostel Paulus dem ersten Papst in Antiochia aus geringerem  Anlaß öffentlich Vorwürfe machte,-verglichen mit den Fehlern, die sich in unseren Tagen im Leben der Kirche ausbreiten. Der heilige Paulus ermahnte den ersten Papst öffentlich wegen seines heuchlerischen Verhaltens und der damit verbundenen Gefahr, die Wahrheit in Frage zu stellen, die besagt, daß die Vorschriften des mosaischen Gesetzes für Christen nicht mehr bindend sind. Wie würde der Apostel Paulus heute reagieren, wenn er den Satz des Dokuments von Abu Dhabi lesen würde, der besagt, daß Gott in seiner Weisheit gleichermaßen die Verschiedenheit der Geschlechter, Nationen und Religionen will (darunter gibt es Religionen, die Götzendienst praktizieren und Jesus Christus lästern)? ! Eine solche Behauptung bewirkt in der Tat eine Relativierung der Einzigartigkeit Jesu Christi und seines Erlösungswerkes! Was würden der heilige Paulus, der heilige Athanasius und die anderen großen Persönlichkeiten des Christentums sagen, wenn sie einen solchen Satz und die Fehler lesen, die im Instrumentum Laboris für die kommende Sonderversammlung der Bischofssynode für den gesamten Amazonas zum Ausdruck kommen? Es ist unmöglich zu glauben, daß diese Persönlichkeiten schweigen oder sich von Vorwürfen und Anschuldigungen, "gegen den Papst" zu sprechen, einschüchtern lassen würden.
Als Papst Honorius I im siebten Jahrhundert eine zweideutige und gefährliche Haltung in Bezug auf die Verbreitung der Häresie des Monothelitismus zeigte, die leugnete, daß Christus einen menschlichen Willen hatte, sandte der Heilige Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom und bat ihn zu sprechen, zu beten und nicht zu schweigen, bis der Papst die Häresie verurteilt. Wenn der Heilige Sophronius heute leben würde, würde man ihn mit Sicherheit beschuldigen, "gegen den Papst" zu sprechen.
Die Bekräftigung der Religionsvielfalt im Abu Dhabi-Dokument und insbesondere die Fehler im Instrumentum Laboris für die kommende Sonderversammlung der Bischofssynode für die Pan-Amazonas- Region tragen dazu bei, die unvergleichliche Einzigartigkeit der Person Jesu Christi zu verraten und die Integrität des katholischen Glaubens. Und dies geschieht vor den Augen der ganzen Kirche und der Welt. Eine ähnliche Situation bestand im vierten Jahrhundert, als mit dem Schweigen fast des gesamten Episkopats die Konsubstanzialität des Sohnes mit Gott zugunsten von zweideutigen Bekräftigungen des Halb-Arianismus verraten wurde, an denen sogar Papst Liberius für kurze Zeit beteiligt war Zeit. Der heilige Athanasius wurde nie müde, solche Zweideutigkeiten öffentlich anzuprangern. Papst Liberius exkommunizierte ihn im Jahr 357 "pro bono pacis", d.h. "um des Friedens willen", um Frieden mit Kaiser Constantius und den semi-arianischen Bischöfen des Ostens zu haben. Der heilige Hilarius von Poitiers berichtete über diese Tatsache und tadelte Papst Liberius für seine zweideutige Haltung. Es ist bezeichnend, daß Papst Liberius im Gegensatz zu all seinen Vorgängern der erste Papst war, dessen Name nicht ins römische Martyrologium aufgenommen wurde. 
Unsere öffentliche Erklärung entspricht den folgenden Worten unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus: „Eine allgemeine und grundlegende Bedingung ist, daß wir ehrlich sprechen. Lassen Sie niemanden sagen: "Ich kann das nicht sagen, sie werden das oder das von mir denken ...".  Man muss mit Parrhesie alles sagen, was man fühlt. … Ein Kardinal schrieb mir: Was für eine Schande, daß einige Kardinäle nicht den Mut hatten, bestimmte Dinge aus Respekt vor dem Papst zu sagen, und vielleicht glaubten, der Papst könnte etwas anderes denken. Das ist nicht gut, das ist keine Synodalität, denn man muss sagen, was man im Herrn das Bedürfnis hat zu sagen: ohne höfliche Achtung, ohne Zögern. “(Gruß an die Synodenväter während der Ersten Generalkongregation der Dritten Außerordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, 6. Oktober 2014).
Wir bekräftigen vor Gott, der uns richten wird: Wir sind wahre Freunde von Papst Franziskus. Wir haben eine übernatürliche Wertschätzung seiner Person und des obersten pastoralen Amtes des Nachfolgers des Hl. Petrus. Wir beten sehr für Papst Franziskus und ermutigen die Gläubigen, dasselbe zu tun. Mit der Gnade Gottes sind wir bereit, unser Leben für die Wahrheit des katholischen Glaubens über den Primat des Heiligen Petrus und seiner Nachfolger zu geben, falls Verfolger der Kirche uns auffordern, diese Wahrheit zu leugnen. Wir blicken auf die großartigen Beispiele der Treue zur katholischen Wahrheit des Petrinischen Primats, wie den heiligen Johannes Fischer, einen Bischof und Kardinal der Kirche, und den heiligen Thomas Morus, einen Laien, und viele andere Heilige und Bekenner, und wir rufen ihre Fürsprache an.
Je mehr Laien, Priester und Bischöfe an der Integrität des Depositum Fidei festhalten und sie verteidigen, desto mehr unterstützen sie den Papst in seinem Petrusdienst. Denn der Papst ist der erste in der Kirche, auf den diese Ermahnung der Heiligen Schrift zutrifft: „Als Vorbild gesunder Lehre halte fest, was du von mir gehörst hast, im Glauben und in der Liebe, die ihren Grund in Christus Jesus haben. Bewahre das dir anvertraute wertvolle Gut des Heiligen Geistes, der in uns wohnt."
(2. Tim. 1, 13-14)
Raymond Leo Kardinal Burke
Bischof Athanasius Schneider
Quelle: National Catholic Register, E. Pentin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.