Mittwoch, 4. September 2019

Kardinal Napier spricht über den Zusammenhang zwischen Abtreibungs- und-Mordraten einerseits und einer neuen ideologischen Kolonialisierung andererseits.

Im Vorfeld der Reise von Papst Franziskus nach Mosambik und Madagskar hat Nico Spuntoni  für La Nuova Bussola Quotidiana den südafrikanischen Kardinal Wilfried F. Napier sowohl zur Debatte um den Mißbrauchs-Essay des Papa emeritus als auch zu den speziellen Problemen Afrikas
interviewt.  Hier geht´s zum Original:  klicken

"NAPIER: AFRIKA, ABTREIBUNG UND DIE NEUE KOLONIALISIERUNG"

"Der verstärkte Rückgriff auf Abtreibungen durch afrikanische Frauen ist ein Beispiel für die ideologische Kolonisierung Afrikas." Am Vorabend der apostolischen Reise von Papst Franziskus nach Mosambik und Madagaskar hat La Nuova Bussola Quotidiana den südafrikanischen Kardinal interviewt.
"Ich würde mich wundern, wenn die Legalisierung der Abtreibung keinen Einfluss auf die Zunahme der Gewalt in der Gesellschaft hätte." Und zum Mißbrauch durch Geistliche und 
zu Homosexualität bestätigt er die Worte von Benedikt XVI: "Die Korrelation ist da und die 
LGBT-Förderung hat zum Zusammenbruch moralischer Praktiken geführt".

Letzte Woche sind die Äußerungen von Benedikt XVI zum Thema des sexuellen Missbrauchs in der Kirche wieder ganz nach oben gerückt.
Der emeritierte Papst hat mit einer kurzen Notiz, die in der Zeitschrift "Herder  Korrespondenz" veröffentlicht wurde, auf die Kritik der Historikerin Birgit Aschmann geantwortet und darauf hingewiesen, daß in den Überlegungen der deutschen Professorin zu seinem Essay vom vergangenen April das Wort Gott - das eine zentrale Rolle in seiner Abhandlung spielt- nicht vorkommt.
Ratzingers Anmerkungen haben eine intensive Diskussion in der Kirche ausgelöst, die seit Monaten andauert.
Der New Daily Compass konnte die Meinung von Kardinal Wilfrid Fox Napier zu diesem Thema einholen. In diesem Interview gab uns der Metropolitan-Erzbischof  von Durban neben der Ratzinger-Klage über den moralischen Zusammenbruch von '68 eine Stellungnahme zu einigen der wichtigsten Fragen für das Leben des afrikanischen Kontinents.
Eine Sichtweise, die wir den Lesern am Tag des Beginns der Apostolischen Reise von Franziskus nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius vorlegen möchten.




Eminenz, was denken Sie über die Notizen des Papstes zum Skandal des sexuellen Missbrauchs in der Kirche? 

"Ich teile das, wie Benedikt XVI in diesem Text argumentiert voll und ganz. Ich war zwischen den 60ern und 70ern in Europa und habe mit meinen Augen die verheerenden Auswirkungen dieser Revolution auf Ihren Kontinent gesehen, die sich sehr schnell auf den Rest der Welt ausgeweitet haben. Ich glaube auch, dass die gesamte Kultur der Förderung der Homosexualität, die ein wesentlicher Bestandteil dieser Revolution war, ein entscheidender Faktor für den Zusammenbruch der seither bestehenden moralischen Praktiken war.

Haben die verheerenden Auswirkungen, über die Sie gesprochen haben, auch Afrika berührt?

"In Afrika gab es in den 60er und 70er Jahren keinen Zusammenbruch der Sexualmoral; Es ist ein Phänomen, das viel später und in geringfügiger Form im Vergleich zu dem, was im Westen geschah, eintraf. In unserem Land kommt es vor allem in dysfunktionalen Familien zu Misshandlungen. Viele Familien, die nicht funktionsgestört sind, werden dies aufgrund von Migration. Väter können nur ein- oder zweimal im Jahr zu Hause bleiben. Das hat zur Folge, dass junge Menschen kein Modell haben, da sie nicht an eine regelmäßige und konstante Anwesenheit ihres Vaters gewöhnt sind. Im konkreten Fall haben wir in Afrika noch keine große Manifestation von Missbrauch in der Kirche, wie zum Beispiel in Amerika. In den Fällen von Gewalt durch Priester und Seminaristen werden häufig junge Frauen, einschließlich religiöser Frauen, als Opfer gesehen. In den Vereinigten Staaten hingegen, wo das Phänomen konsistenter ist,."

Dies ergab sich aus den Ergebnissen des berühmten John Jay-Berichts von 2004, in dem dokumentiert wurde, daß die meisten Fälle von Missbrauch durch Priester männliche Jugendliche betrafen. Glauben Sie deshalb, daß es einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Missbrauchsskandal in der Kirche gibt?

"Das würde ich nicht sagen, weil ich nicht die Beweise habe, um es mit Sicherheit zu sagen, aber sagen wir, ich wäre überrascht, wenn die Missbräuche, insbesondere in Einrichtungen, die Opfer besonders in der Pubertät sehen, nicht mit Homosexualität zusammenhängen. Die Anzahl der verfügbaren Fälle besagt dies. Damit meine ich nicht, daß alle Mitglieder des Klerus, die Minderjährige missbrauchen, Homosexuelle sind, aber ich wäre überrascht, wenn Homosexualität bei diesem Problem keine Rolle spielen würde."

Was meinen Sie mit der Rückkehr nach Afrika, wenn Sie sagen, dass Ihr Kontinent eine "ideologische Kolonisierung" durch den Westen durchmacht?

Ich glaube, daß das Christentum ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte der Zivilisation Afrikas ist. Die Kultur der meisten afrikanischen Länder ist das Ergebnis des Einflusses der Kirche, die die moralische Statur und das ethische Verhalten, die die christlichen Missionare hierher gebracht haben, weitgehend übernommen hat. Die neue ideologische Kolonialisierung versucht, diesen Einfluss auf die afrikanische Kultur durch Eingriffe in den Verstand und das Herz der Menschen zu beseitigen.

Wie manifestiert sich diese "neue ideologische Kolonisierung"?

"Eines der Beispiele für diese neue ideologische Kolonisierung ist die Förderung der Empfängnisverhütung, mit der Frauen von zu vielen Kindern befreit werden sollen. Aber afrikanische Frauen sollten nicht auf diese Weise befreit werden! Es ist eine Form der Kolonialisierung, ihnen mitzuteilen, daß sie nur wenige Kinder haben müssen, sonst wären sie nicht frei. 
Die Verhütungsmethoden kosten das Gesundheitssystem also mehr, als es kosten kann, Kinder auf die Welt zu bringen. Der gleiche Prozess findet mit der Förderung der Abtreibung statt; Es wird versucht, Menschen gegen das Leben zu indoktrinieren, um sie davon zu überzeugen, daß eine Schwangerschaft eine Invasion des Körpers der Frau ist. Die Folge davon ist ein verstärkter Einsatz von Abtreibung durch afrikanische Frauen und dies ist ein weiteres Beispiel für die ideologische Kolonisierung Afrikas.

Wie fühlt es sich an, auf diejenigen zu antworten, die behaupten, Geburtenkontrolle sei die beste Lösung gegen Armut?

"Ich lade Sie ein, im Internet nach Aktivitäten des Vereins " Culture life of Africa " zu suchen", geboren in Verteidigung des Lebens und um die Millionärskampagne anzuprangern, die die Verringerung der Fruchtbarkeit in den ärmsten Bevölkerungsgruppen fördern soll. Diese Organisation dokumentiert die gesamte Geschichte der Abtreibungsindustrie, deren Verbreitung in Afrika von Europa und den USA aus versucht wird: Über die neuen Geburten auf unserem Kontinent sprechen wir von "zu vielen Kindern" und nicht mehr von "Geschenk Gottes". Operationen wie diese sind das perfekte Beispiel für das, was ich mit der neuen ideologischen Kolonisierung Afrikas meine: Ja, man versucht die Idee durchzusetzen, daß Schwangerschaft nur ein Wunsch ist, sich den Gesetzen der Regierung und des Parlaments anzuvertrauen, und Verhütung wird als ein Weg vorgestellt, um Frauen frei zu machen."

Eine der größten Herausforderungen, denen sich Ihr Kontinent im heutigen Zeitalter gegenübersieht, ist die gigantische Menge an Migrationsströmen innerhalb und außerhalb Afrikas. Was ist der Weg, um zu versuchen, das zu überwinden?

"Ich denke, es gibt zwei Ansätze, um das Problem der Auswanderung anzugehen. Erstens müssen die verschiedenen Arten der Migration und ihre unterschiedlichen Gründe berücksichtigt werden. Die häufigsten Gründe für dieses Phänomen sind zwei; Der erste ist die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen des Gebiets, die von ausländischen Unternehmen betrieben wird, wodurch die lokale Bevölkerung aus den „besetzten“ Gebieten vertrieben wird. 
Der zweite Grund ist die Instabilität vieler afrikanischer Nationen. Manchmal wird diese Instabilität gerade durch die Ausbeutung von Ressourcen verursacht. In der Tat schaffen Regierungen, wenn sie ausländische Unternehmen mit der Leitung der Rohstoffgewinnung beauftragen, häufig die Voraussetzungen für die Bildung von Rebellengruppen, was zu einer Kriegssituation und zu innerer Instabilität führt. Angesichts ähnlicher Szenarien suchen viele Menschen nach einem anderen Wohnort. Zu uns in Südafrika sind zum Beispiel viele Menschen aus Nachbarländern geflohen, denen ihre Ressourcen entzogen wurden. 
Die UNO ist die Organisation, die sich mit der Sicherheit und Entwicklung von Nationen befasst und theoretisch das wichtigste Instrument sein sollte, um in die Instabilität afrikanischer Länder einzugreifen. Dies geschieht jedoch nicht, da ihre Anwesenheit sehr schwach ist. Wenn die Vereinten Nationen nicht in der Lage sind, Stabilität zu bringen, sollten sie zumindest versuchen, die Bewegungen der Flüchtlinge zu erleichtern, aber dies geschieht nicht immer. 

Lassen Sie uns über Ihr Land sprechen: Statistiken über Gewaltverbrechen in Südafrika gehören zu den höchsten der Welt. Was sind die dramatischen Zahlen im stabilsten Gebiet des afrikanischen Kontinents?

In Südafrika gibt es keine anhaltenden Konflikte, aber die Zahl der Menschen, die jedes Jahr getötet werden, entspricht der eines Kriegslandes. Warum ist Gewalt so verbreitet? 
Meiner Meinung nach hat diese Situation inzwischen mit der Geschichte der letzten zweihundert Jahre zu tun, die von ständigen Kämpfen zwischen den Siedlern und den Eingeborenen geprägt ist. Dies wirkt sich auch auf die Präsenz vieler verschiedener kultureller Gruppen auf dem Staatsgebiet aus. Ein Aspekt, der es leicht macht, den anderen als Feind zu identifizieren. 
Es ist jedoch ein weiterer Faktor zu berücksichtigen, der die besorgniserregende Mordrate beeinflusst: Ich wäre in der Tat sehr überrascht, wenn die Legalisierung der Abtreibung keinen Einfluss auf die Zunahme der Gewalt in der Gesellschaft hätte. Wenn eine Frau und ihr Partner nicht der Meinung sind, dass der Schutz des Lebens eines ungeborenen Kindes Priorität hat, was kann sie davon abhalten, Gewalt gegen die Geborenen anzuwenden? 
Es gibt einen logischen Zusammenhang zwischen der Botschaft der Abtreibung und der Verachtung des Lebens anderer, weil es gefährlich ist zu sagen, daß es das Recht einer Frau ist, ein Kind in ihrem Schoß töten zu können."

Quelle: LNBQ, N.Spuntoni

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.