Donnerstag, 5. September 2019

Pezzo Grosso antwortet auf die Botschaft von Papst Franziskus zum Weltgebetstag für die Schöpfung.

Marco Tosatti veröffentlicht heute bei Stilum Curiae, einen Offenen Brief, den sei alter ego, Pezzo Grosso an Papst Franziskus geschrieben hat. Ob der den allerdings -während seines derzeitigen Aufenthaltes auf dem Schwarzen Kontinent lesen wird, weiß man nicht, vielleicht aber zumindest der mehrfach angesprochene Msgr. Spadaro.....
Hier geht´s zum Original:  klicken

"PEZZO GROSSO SCHREIBT DEM PAPST EINEN OFFENEN BRIEF ÜBER DIE SCHÖPFUNG UND DIE UMWELT"
Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Pezzo Grosso hat die Botschaft des regierenden Pontifex für den Weltgebetstag für die Schöpfung gelesen. Sie finden sie am Ende des Artikels - wenn Sie sie noch nicht gelesen haben. Pezzo Grosso hat darüber nachgedacht und uns geschrieben: er bittet uns, seinen Offenen Brief an Papst Bergoglio zu veröffentlichen. Wir erfüllen seinen Wunsch mit Vergnügen. 


Lieber Tosatti,
ich möchte die unten wiedergegebene Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Gebetes für die Schöpfung kommentieren. Bei der ersten Lektüre des Dokumentes habe ich mich gewundert,  etwas verwirrende und zweideutige Überlegungen zu lesen- sogar besonders raffinierte. 
Beim zweiten, aufmerksameren Lesen glaube ich dagegen verstanden zu haben, daß die erklärten  Sorgen ( mit dem geschuldeten Hinweis auf Schöpfung und Schöpfer) besagten Dokument mehr als die Schöpfung oder den Schöpfer selber nur der "Mutter Erde" gelten, mit dem was daraus folgt. 
Wenn Sie es erlauben. füge ich einen herzlichen Offenen Brief an Papst Franziskus bei. 

Heiliger Vater,
weil im Dokument  Genesis 1, 25 zitiert wird, um daran zu erinnern, daß "Gott sah, daß (die Schöpfung der Erde) es gut war" zitiere auch ich daraus. 
Nach Genesis 1, 25  fängt 1, 26 an und bezieht sich auf die Schöpfung des Menschen: 
Es wird gesagt, daß Gott ihn als Mann und Frau schuf (nicht als Gender). Dann lädt er sie ein, sich zu vermehren und die Welt zu füllen (er sagte nicht "sei keine Kaninchen") und er trug ihnen auf, sich die geschaffene Welt untertan zu machen. Und Genesis schließt damit, daß Gott das "für sehr gut" hielt.

Lieber Heiliger Vater, der Mensch, das Geschöpf Gottes, hat sich immer um die Schöpfung gesorgt, die Urwälder in Gärten verwandelt und die unfruchtbare Erde und die Wüste in Getreidefelder, um sich zu ernähren. 
Die berühmte Verschlechterung, die Sie, Papst Franziskus, in den letzten Jahrzehnten festgestellt haben, ist vielmehr genau auf die neomalthusianische Umweltpolitik zurückzuführen, die nach den 1970er Jahren eingeführt wurde, um die Geburtenzahl zu reduzieren und den daraus resultierenden
Zusammenbruch des Wirtschaftswachstums mit dem Konsumismus zu kompensieren (Dr. Gotti Tedeschi. erklärt das sehr gut in dem Offenen Brief an den Papst, der am Tag der Veröffentlichung der Enzyklika Laudato Sì in Il Foglio veröffentlicht wurde. Hat Spadaro Sie ihn lesen lassen?)



Aber denken Sie bitte darüber nach: Wer hat am Anfang die Eigenschaften von Gier, Selbstsucht und Gier gefördert, die die Natur nicht respektierten, wenn nicht diejenigen, die "Glauben und Werke voneinander getrennt haben"?
Sind Sie immer noch davon überzeugt, dass Luther eine Medizin für die Kirche ist, oder nicht vielmehr ein Unkraut im Acker des Herrn?

Im angefügten Dokument wird en passant daran erinnert, dass es am Ursprung die Sünde gibt. Gut, der Papst sollte sich vor allem mit der Sünde befassen und vor allem die Bekehrung vorschlagen, denn die Sünde ist der wahre und einzigartige Ursprung des Missbrauchs der Schöpfung.
Es wäre besser, sich mit den Ursachen der Probleme zu befassen und erst danach mit deren Auswirkungen, für die Sie technisch-wissenschaftliche Lösungen vorschlagen, für die Sie aber keine Zuständigkeit besitzen.
Unter diesen Empfehlungen zur Behebung der Auswirkungen, der Folgen (Ignorieren der Ursachen) schlagen Sie, der Heilige Vater, selbst Änderungen des Lebensstils vor, mit Konsequenzen bei  Produktion, Verbrauch, bei der Verwendung von Rohstoffen, bei der Verarbeitung und bei Transportmitteln ( benutzen Sie,Heiliger Vater, noch den Aufzug?); ermutigen aber auch implizit junge Menschen, auf die Straße zu gehen ... Nicht zu schreien "Wir wollen Gott, der unser Vater ist "., sondern zu schreien: "Stehlt uns nicht unsere Zukunft".

Was für eine begrenzte Vision ihrer Zukunft wird da gefördert! Und was für eine merkwürdige Komplizenschaft mit dem neuen "grünen Kapitalismus", den die Vereinten Nationen und Satelliten für das mit der Umwelt verbundene neue Business fordern ... (Vielleicht hat Spadaro Ihnen das nicht erklärt?).
Sie, Heiliger Vater, beenden das Dokument mit einer sehr schönen Ermahnung aus Deuteronomium: "Wähle das Leben!" (5. Mose 30,9). Sehr gut, Heiliger Vater, wählen wir das Leben, aber tun wir das mit Familien und Kindern, sagen wir Nein zur Abtreibung und wiederholen (mit der Bestätigung von Spadaro und vielen seiner Bischöfe) das Nein zur Sterbehilfe. Dies ist die Entscheidung für das Leben, lieber Papst Franziskus.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Und hier die Botschaft des Hl. Vaters zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung   klicken

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.