Donnerstag, 17. Oktober 2019

Roberto De Mattei "Die Kirche wird triumphieren, wenn ihre Gläubigen für sie kämpfen." Fortsetzung

Fortsetzung von hier und hier ....

"Die Kirche hat einen sichtbaren Körper; Sie ist eine Gesellschaft, die von lebenden Männern gegründet und mit einer juristischen Struktur ausgestattet wurde. Diese Gesellschaft bringt alle zusammen, die nach der Taufe den von Jesus Christus gelehrten Glauben bekennen, an den Sakramenten teilnehmen und der von Jesus selbst festgelegten Autorität gehorchen.
Die Kirche ist jedoch keine Gesellschaft wie jede andere. Ihre Struktur kann nicht mit der eines Unternehmens oder eines politischen, demokratischen oder diktatorischen Regimes verglichen werden. Die katholische Kirche ist ein mystischer Leib, dessen Haupt Christus ist, dessen Glieder die Gläubigen sind und dessen Seele der Heilige Geist ist. Leo XIII. (Satis Cognitum) und Pius XII. (Mystici Corporis), aber auch Benedikt XVI. (Angelus31. Mai 2009) haben den Heiligen Geist die „Seele der Kirche“ genannt. Die Gegenwart des Heiligen Geistes bleibt in jeder Seele, die sich in ihr befindet der Zustand der Gnade, aber Seine unverbesserliche Gegenwart bleibt auch im ganzen Leib der Kirche als Geist der Wahrheit und Weisheit bis zum Ende der Jahrhunderte.

Das menschliche und sichtbare Element der Kirche zu leugnen, bedeutet, in den Protestantismus zu verfallen, aber seinen göttlichen und unsichtbaren Aspekt zu leugnen, bedeutet, die Kirche mit jeder menschlichen Gesellschaft gleichzusetzen. Eines dieser beiden Elemente, das Menschliche oder das Göttliche, aus der Kirche zu entfernen, bedeutet, es zu zerstören.

Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes auf die Kirche ignorieren, werden niemals in der Lage sein, ihre Realität zu verstehen. Wir hören zum Beispiel oft, daß die Päpste vom Heiligen Geist unterstützt werden, und das ist wahr. Aber alle Christen werden, wenn auch auf unterschiedliche Weise, vom Heiligen Geist unterstützt. Durch die Taufe erhalten sie die Gabe des Heiligen Geistes, der der Geist Christi ist.

Der Heilige Geist hilft nicht nur den Leitern der Kirche, sondern jedem getauften Menschen. Der geringste der Amazonas-Indianer, der die Taufe empfängt, ist in die Kirche Christi eingegliedert und wird vom Heiligen Geist unterstützt. Aus diesem Grund können wir diejenigen, die sich wie Bischof Erwin Kräutler, emeritierter Bischof von Xingu, Brasilien, rühmen, nie einen Indianer getauft zu haben, nicht verstehen. [5]

Das Sakrament der Firmung perfektioniert die Taufe und macht den Christen zu einem authentischen „Soldaten Christi“, wie es einst gesagt wurde: zu einem Sohn oder einer Tochter der kämpfenden Kirche, die mutig gegen das Fleisch, den Teufel und den Geist der Welt kämpft. Mit Taufe und Firmung erhält der Christ auch ein übernatürliches Licht, das Theologen als „katholischen gesunden Menschenverstand“ oder „sensus fidei“ bezeichnen, d.h. die Fähigkeit, bereits vor theologischen Überlegungen durch übernatürlichen Instinkt an den Wahrheiten des Glaubens festzuhalten. Der Heilige Thomas lehrt, daß die Universale Kirche vom Heiligen Geist regiert wird, der, wie Jesus Christus versprochen hat, „die ganze Wahrheit lehrt“ (Joh 16,13). [6] Die übernatürliche Fähigkeit, in die der Gläubige eindringen und die er in seinem Leben anwenden muß, ist die offenbarte Wahrheit, die vom Heiligen Geist kommt.





2014 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem damaligen Präfekten der Kongregation für den Glauben, eine Studie mit dem Titel „Sensus fidei im Leben der Kirche“ [7], in der erklärt wird, daß dieser der Sensus fidei nicht eine reflektierende Kenntnis der Geheimnisse des Glaubens ist, wie das Wissen, das durch die Theologie erlangt wurde, sondern eine spontane Intuition, durch die der Gläubige am wahren Glauben festhält oder ablehnt, was ihm entgegengesetzt ist. [8] Der Glaube der Gläubigen, wie die Lehre der Hirten wird vom Heiligen Geist beeinflusst, und die Gläubigen tragen durch ihren christlichen Sinn und ihr Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit zu erklären, zu manifestieren und zu bezeugen.

Jeder getaufte Gläubige hat den Sensus Fidei, und dieser Sensus Fidei hat eine rationale Grundlage, weil der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verloren gegangen, weil er auf sentimentale Erfahrung reduziert ist und vergessen hat, daß es sich um einen Akt der Vernunft handelt, dessen Gegenstand die Wahrheit ist. Der Fideismus wurde von der Kirche verurteilt. Beim Ersten Vatikanischen Konzil definierten sie stattdessen die Harmonie zwischen Glauben und Vernunft als Dogma (Denz-H, Nr. 3017).

Alles, was irrational und widersprüchlich erscheint, stößt den wahren Glauben ab. Wenn der Sensus Fidei einen Kontrast zwischen bestimmten Ausdrucksweisen kirchlicher Autoritäten und der Tradition der Kirche hervorhebt, muss der Gläubige auf den guten Gebrauch der Logik zurückgreifen, die durch Gnade erleuchtet wird. In solchen Fällen muss der Gläubige jegliche Zweideutigkeit oder Fälschung der Wahrheit zurückweisen und sich dabei auf die unveränderliche Tradition der Kirche stützen, die nicht im Gegensatz zum Lehramt steht, sondern es einschließt.

Die Theologische Kommission des Vatikans erklärte: „Einzelne Gläubige können, alarmiert durch ihren Sensus Fidei, sogar die Lehre legitimer Hirten ablehnen, wenn sie in dieser Lehre die Stimme Christi, des Guten Hirten, nicht wieder erkennen.“ [9] Aus diesem Grund kann der Sensus Fidei die Gläubigen in einigen Fällen veranlassen, ihre Zustimmung zu bestimmten kirchlichen Dokumenten zu verweigern und sich gegenüber dem höchsten Amt in eine Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams zu stellen. Ein solcher Ungehorsam ist nur deshalb offensichtlich, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das Prinzip des Evangeliums gilt, daß man Gott gehorchen muss und nicht den Menschen (Apg 5, 29).

Konfrontiert mit einem Satz, der dem Glauben oder der Moral widerspricht, haben wir die moralische Verpflichtung, unserem Gewissen zu folgen, das sich dem widersetzt, denn wie der heilige Kardinal Newman sagt: „Das Gewissen ist der eingeborene Stellvertreter Christi.“ [10]

Heutzutage werden diejenigen, die sich nach ihrem Gewissen den Worten oder Taten kirchlicher Autorität widersetzen, die von der Tradition der Kirche abweichen, manchmal beschuldigt, "Feinde des Papstes" oder sogar "Schismatiker" zu sein. Aber diese Worte müssen abgewogen werden. Die schwerwiegendsten Fehler für einen Katholiken sind die Ablehnung der Lehre Christi oder die Trennung von der Kirche, die Christus gegründet hat. Im ersten Fall ist man ketzerisch, im zweiten Fall ist man schismatisch.

Wir sind keine Ketzer, denn die Ketzerei stößt uns ab: Wir glauben an die Lehre Christi, wie sie immer und überall gelehrt wurde.

Wir sind keine Schismatiker, denn Schisma stößt uns ab: Wir glauben fest an das Papsttum, das heute von Papst Franziskus repräsentiert wird, dessen höchste Autorität wir anerkennen.

Aber wenn Papst Franziskus oder irgendein anderer Papst Worte ausspricht oder Taten begeht, die im Widerspruch zu Lehre und Sitten der Kirche zu stehen scheinen, dann haben wir das Recht, uns von diesen Worten und Taten zu distanzieren. Unsere Trennung ist keine juristische, sondern eine moralische Trennung, nicht von dem Petrusamt, das der Kirche dient, sondern eine Trennung von dem schlechten Dienst, den diejenigen, die dieses Petrusamt ausüben, der Kirche erweisen.

Wir erkennen den Vorrang des Papstes bei der Gerichtsbarkeit über alle Bischöfe der Welt an, aber wir leiden, wenn wir sehen, daß der Papst im Namen der Synodalität die Behauptungen von Bischofskonferenzen unterstützt, die ihn auf einen ketzerischen oder zur Häresie ketzerisch neigenden Synodenweg hinweisen.

Wir erkennen das höchste Charisma an, das die Kirche dem Papst zuschreibt, das der Unfehlbarkeit, und wir möchten, daß der Papst es in seiner ganzen Breite ausübt, um Wahrheiten zu definieren und Fehler zu verurteilen. Aber wir leiden, wenn der Papst dieses Charisma nicht ausübt, und sich in Interviews, Briefen und sogar Telefonaten extravagant ausdrückt.

Wir knien vor dem Papst, weil wir in ihm den Stellvertreter Christi erkennen, aber wir leiden, wenn er nicht vor dem Allerheiligsten kniet, das Christus selbst ist - Leib, Blut, Seele und Göttlichkeit.

Wir erleben nicht nur eine Art Leiden; Es ist auch ein Gefühl der Empörung, wenn wir heidnische Zeremonien in Gegenwart des Heiligen Vaters in den Vatikanischen Gärten sehen. Es ist die gleiche Empörung, die wir empfanden, als wir sahen, wie die Peterskirche durch die Bilder entweiht wurde, die am 8. Dezember 2015 auf ihre Fassade projiziert wurden.

Sie werfen uns vor, Feinde von Papst Franziskus zu sein, aber diese Anschuldigung ist bedeutungslos. Wir sind weder Feinde noch Freunde von Papst Franziskus. Wir sind und wollen Freunde der Wahrheit und des Guten, Feinde des Irrtums und des Bösen, Freunde der Freunde der Kirche und Feinde der Feinde der Kirche sein.

Sie werfen uns vor, die Einheit der Kirche brechen zu wollen, aber ohne Wahrheit kann es keine Einheit geben. Die Kirche ist eine, weil sie einzigartig ist und nach dem Bild Christi geschaffen wurde, der gestern, heute und für immer derselbe ist. In seiner Gestalt muss das Wesen der Kirche bis zum Ende der Welt identisch bleiben, denn wie der heilige Paulus sagt: „Es gibt nur einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe auf Gott und einen Vater von uns allen“ (Eph 4) : 5).

Ich spreche als Laie im Namen vieler Laien. Die Laien haben nicht die Autorität, irgendjemanden die Lehre der Kirche zu lehren, weil sie nicht der lehrenden Kirche angehören. Aber sie haben das Recht und die Pflicht, den Glauben, den sie bei ihrer Taufe erhalten haben, zu bewahren, weiterzugeben und zu verteidigen.

Als einfacher Laie, der geistig mit den Nachfolgern der hier anwesenden Apostel verbunden ist, kann ich sagen: Heute sind wir die Stimme der Tradition, die den Papst um Gehör bittet. Unsere Stimme überträgt eine Lehre aus der Ferne und fordert den Papst auf, nicht weniger aufmerksam zuzuhören, als er der sogenannten „Weisheit der Ahnen“ der indigenen Völker vorbehält. Auch wir sind das Echo einer Weisheit der Ahnen, einer alten Weisheit, die auf Jesus Christus, die inkarnierte Weisheit, zurückgeht.

Eine Weisheit, schreibt der Heilige Louis Marie Grignion von Montfort in seinem inspirierten Werk "L'amour de la sagesse eternelle", das sich wie folgt zusammenfassen läßt: "Verbum caro factum est: „Das Wort ist Fleisch geworden, die ewige Weisheit ist Mensch geworden, Gott ist Mensch geworden ohne aufzuhören, Gott zu sein: der Name des Menschen-Gottes ist Jesus Christus, das heißt der Erlöser. “[11] Wie relevant sind diese Worte des großen französischen Heiligen!

Betrachten wir mit tiefer Dankbarkeit jene Männer der Kirche, wie Kardinal Burke und Bischof Schneider, die durch ihre Stimmen Zeugnis von der inkarnierten Weisheit ablegen. Jedes Mal, wenn sie die Stille brechen, nimmt unsere Dankbarkeit für sie zu und unsere übernatürliche Hoffnung, daß andere Kardinäle und Bischöfe sich ihnen bald anschließen werden, nimmt zu. Das Buchinterview mit Bischof Schneider ist eine wertvolle Hilfe für die Aufrechterhaltung der Hoffnung, aber auch für das Gleichgewicht in diesen schwierigen Stunden.

In "Christus Vincit" zitiert Bischof Schneider diese schöne Passage des Heiligen Hilarius von Poitiers, dem Athanasius des Westens: „Darin besteht die Besonderheit der Kirche, daß sie triumphiert, wenn sie besiegt wird, daß sie besser verstanden wird, wenn sie angegriffen wird, dass sie aufsteht, wenn ihre untreuen Mitglieder sie verlassen. “[12] Und wir könnten hinzufügen, sie triumphiert, wenn ihre treuen Mitglieder für sie kämpfen.

Vielen Dank, Kardinal Burke. Danke, Bischof Schneider. und vielen Dank, Diane Montagna, daß Sie Bischof Schneider eine Stimme in diesem Buch gegeben haben."

Quelle: LifeSiteNews, R. De Mattei

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.