Freitag, 11. Oktober 2019

Was uns noch gefehlt hat: ein neuer Scalfari"

R. Cascioli überschreibt seinen gestrigen Leitartikel in La Nuova Bussola Quotidiana kurz, bündig und treffend mit "Der Fall Scalfargoglio"
Hier geht´s zum Original:  klicken 

                    "DER FALL SCALFARGOGLIO" 
"Ein neuer Leitartikel von Eugenio Scalfari schreibt Papst Franziskus die Überzeugung zu, daß Jesus nach der Inkarnation nicht Gott sei. Das vaticanische Pressebüro spricht von "einer persönlichen und freien Interpretation" der gehörten Worte. Schon möglich, aber was sie er gehört haben. um es so zu interpretieren? 

Wie sich schon bei anderen Gelegenheiten erwiesen hat
, können die Worte, die Dr. Eugenio Scalfari in seinen Interviews dem Heiligen Vater in Anführungszeichen zuschreibt, nicht als wahrheitsgetreue Darstellung dessen angesehen werden, was tatsächlich gesagt wurde, sondern stellen eine persönliche und freie Interpretation dessen dar,was er gehört hat, wie aus dem, was heute über die Göttlichkeit Jesu Christi geschrieben steht, ganz offensichtlich wird ".
Diese Mitteilung des Direktors des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, an die Journalisten traf gestern Nachmittag ein, nachdem seine Journalistenkollegen darauf bestanden, nach Erklärungen dafür zu fragen, was der Gründer der Repubblica, Eugenio Scalfari, gestern Morgen in "seiner" Zeitung geschrieben hatte .

Die Aussagen im Artikel "Franziskus und der Geist Amazoniens" sind in der Tat beispiellos schwerwiegend, wir könnten sogar sagen, noch ernster als die der vorherigen Interviews.
Scalfari rühmt sich erneut der Vertrautheit und des systematischen Austauschs mit dem Heiligen Vater und behauptet, daß „Papst Franziskus Christus als Jesus von Nazareth, den Menschen versteht, und nicht als inkarnierten Gott. Einmal inkarniert, hört Jesus auf, ein Gott zu sein und wird ein Mensch bis zu seinem Tod. "
Beweise aus dem Neuen Testament folgen, erklären, was Papst Bergoglio Scalfari wörtlich gesagt haben soll (die Worte werden in Anführungszeichen gesetzt): "Sie sind der beweisende Nachweis, daß  Jesus von Nazareth, als er ein Mensch wurde, obwohl ein Mann mit außergewöhnlichen Tugenden, überhaupt kein Gott war."

Angesichts der Ungeheuerlichkeit dieser Aussagen klingt die Pressemitteilung nicht nur unzureichend, und sehr gut sein will, sondern sie ist auch eine echte Beleidigung für die Intelligenz der Gläubigen. Scalfari legt dem Papst eine sensationelle Häresie in den Mund, und das Pressebüro sagt uns, daß es "eine persönliche und freie Interpretation dessen ist, was er gehört hat". Aber was hörte er dann? Das heißt, was hat der Papst bis zu dem Punkt gesagt, daß diese Interpretation möglich ist? Es ist eine mehr als legitime Frage, da es sich um das Herz des christlichen Glaubens handelt.

Der Katechismus der katholischen Kirche sagt: "Der Name" Sohn Gottes "weist auf die einzigartige und ewige Beziehung Jesu Christi zu Gott seinem Vater hin: Er ist der eingeborene Sohn des Vaters und Gottes selbst. Um Christ zu sein, muss man glauben, daß Jesus Christus der Sohn Gottes ist "(Nr. 454). Und "das einzigartige und völlig einzigartige Ereignis der Inkarnation des Sohnes Gottes bedeutet nicht, daß Jesus Christus teilweise Gott und teilweise Mensch ist, noch daß er das Ergebnis einer verwirrenden Mischung aus Gott und Mensch ist. Er wurde wahrhaft ein Mensch, indem er wahrhaft Gott blieb. Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch "(Nr. 464).





Wenn der Papst dieses Konzept erklärt und klar festgestellt hat, daß  Jesus wahrer Gott und wahrer Mensch ist, wie konnte Scalfari es dann so interpretieren, wie wir es lesen? Vom Sprecher des Papstes hätten wir zumindest eine völlige Ablehnung dieser Aussagen und Interpretationen erwartet. Außerdem spricht Dr. Bruni von einer Interpretation, die sich nur auf das Anführungszeichen bezieht, aber im ersten Teil, über den wir berichtet haben, erklärt Scalfari dasselbe Konzept, das er aus einer oder mehreren langen Gesprächen zusammenfasst. Wie sollen wir also diese Synthese des Gründers der Repubblica bewerten?

Wir können nicht einmal glauben, daß der Papst wirklich die Dinge sagen wollte, die Scalfari ihm zuschreibt, aber die Haltung derjenigen, die sich um die vaticanische Kommunikation kümmern, gibt zu Zweifeln Anlass.

Darüber hinaus bezieht sich das Comuniqué  auf Scalfaris frühere Aussagen, was die Situation noch mehrdeutiger macht. Es wird in der Tat an die Verwirrung und die Kontroverse nach dem ersten Interview vom 1. Oktober 2013 erinnert, daß "Gott nicht katholisch ist" und "jeder sozusagen seinem Gewissen folgt". Nachdem gesagt wurde, es handele sich um freie Interpretationen von Scalfari, wurde nach einigen Monaten dieses Interviews eine offizielle Salbung gegeben: zuerst mit der Veröffentlichung im Osservatore Romano und dann mit der Veröffentlichung in der Libreria Editrice Vaticana, die die  Interviews von Journalisten mit Papst Franziskus sammelt.

Nicht nur: In dem gestrigen Artikel behauptet Scalfari stolz, alle Interviews mit Papst Franziskus veröffentlicht zu haben und bestätigt: "Diese Gespräche wurden alle und immer dem buchstabengetretu in unserer Zeitung wiedergegeben." Dem Buchstaben nach, sagt Scalfari, keine Interpretation. Aber das Pressebüro des Vatikans hatte dazu nichts zu sagen.

Welches Spiel spielen wir also? Wem nützt es in einer Zeit großer Verwirrung, noch mehr Verwirrung zu schaffen? Wer zulässt oder befürwortet, daß die Wahrheiten des katholischen Glaubens durch skrupellose Kommunikation als Geiseln genommen werden, übernimmt eine schwere Verantwortung. Vor allem vor Gott."

Quelle: LNBQ, R. Cascioli 

up-date: 
Donnerstag, 16.00 Uhr: Vatikansprecher Ruffini stellt noch einmal klar, daß Papst Franziskus dieses vermeintliche Zitat niemals getätigt hat und daß auch die Interpretation von Scalfaro falsch sei. Die Unterhaltung fand laut dem Vatikansprecher vor über 2 Jahren statt.
  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.