Donnerstag, 9. Januar 2020

George Weigel: Auf welchem Gebiet sollte die Kirche den von Kardinal Martini diagnostizierten Rückstand von 200 Jahren aufholen?

George Weigel hat für den Catholic World Report den Rückgriff  des Papstes auf ein Martini-Zitat in der Weihnachtsansprache  an die Römische Kurie kommentiert und stellt die Frage, ob es eine einzige Diözese in der Welt gibt, wo die Anpassung an den Zeitgeist zu einer Explosion des Glaubens geführt hat. Hier geht´s zum Original: klicken

                             "MARTINI REVISITED"
"Gibt es ein einziges Beispiel dafür, daß in einer Ortskirche die hektischen Versuche,  sich dem Säkularismus des 21. Jahrhunderts anzupassen, eine Welle von Bekehrungen zu Christus auslöste?

Papst Franziskus hat seine Weihnachtsansprache an die Römische Kurie mit einer Erinnerung an Kardinal Carlo Maria Martini SJ beendet, der im September 2012 starb. Der Hl. Vater erinnerte daran, daß er (Kard. Martini) in seinem letzten Interview, zwei Tage vor seinem Tod, etwas sagte, daß uns zu denken geben sollte. " Die Kirche ist 200 Jahre hinter der Zeit. Warum ist sie nicht aufgerüttelt? Haben wir Angst? Angst statt Mut. Dennoch ist Glaube die Basis der Kirche. Glaube, Vertrauen, Mut.....Nur Liebe überwindet die Schwäche....."

Die Kurve zu Martini sollte uns wirklich nachdenklich machen. Ich habe damals darüber nachgedacht und landete eher bei Fragen als bei Antworten. Worin war die Kirche genau 200 Jahre zurück?
Bei einer westlichen Kultur, die von der tiefen Wahrheit der conditio humana getrennt ist? Einer Kultur, die das imperiale, autonome Selbst feiert?  Einer Kultur, die Sexualität von Liebe und Verantwortung trennt? Einer Kultur, die eine Politik er sofortigen Befriedigung und einer Verantwortungslosigkeit zwischen den Generationen hervorbringt?
Warum in aller Welt sollte die Kirche die einholen wollen?

Nennen Sie mich einen Trottel, aber ich fürchte, daß ich immer noch denke, daß das zeitgenössische Versagen des Katholizismus darauf zurückzuführen ist, daß wir im Verlauf der Geschichte in einer Furche stecken geblieben sind. Darüber hinaus sind seit dem Tod von Kardinal Martini vor sieben Jahren einige empirische Fakten unübersehbar geworden: Die Ortskirchen, die sich bemüht haben, mit der „Geschichte“ und der „Zeit“ Schritt zu halten, brechen zusammen.

Das beste Beispiel ist der Katholizismus im deutschsprachigen Raum. Die prozentualen Messebesucherzahlen sind in deutschen Städten im einstelligen Bereich und in Österreich und der deutschsprachigen Schweiz nicht viel besser. Hat diese Implosion der sakramentalen Gemeinschaft ein Überdenken der Strategie der kulturellen Anpassung erforderlich gemacht? Im Gegenteil.
Die große Mehrheit der deutschen Bischöfe befürwortet einen nationalen "synodalen Weg", der entschlossen scheint, das Pedal durchzutreten und sich den "Zeiten" zu ergeben, auch wenn dies - insbesondere dann - bedeutet, die Wahrheiten zu verwerfen, die sowohl nach der Offenbarung als auch nach der Vernunft Glück und Seligkeit ausmachen.





Gibt es irgendwo ein einziges Beispiel für eine Ortskirche, in der der verzweifelte Versuch, den Säkularismus des 21. Jahrhunderts und die Verehrung der neuen Dreifaltigkeit (Ich, Ich und Ich) einzuholen, zu einer evangelischen Renaissance geführt hat - zu einer Welle von Bekehrungen zu Christus? Gibt es einen einzigen Umstand, unter dem die unkritische Auseinandersetzung des Katholizismus mit der "Zeit" zu einer Wiedergeburt von Anstand und Adel in der Kultur geführt hat? Oder zu einer weniger polarisierenden  Politik? Wenn ja, ist es eine bemerkenswert gut versteckte Leistung.

Es gibt jedoch Beweise dafür, daß das Angebot der Freundschaft mit dem Herrn Jesus Christus als Weg in eine humanere Zukunft zugkräftig ist.

Kurz nach der Großen Pachamama-Aufregung im vergangenen Oktober erhielt ich eine anregende e-Mail von einem Missionar in Westafrika. Nachdem er mir sein Beileid zu  meiner kürzlichen  "Römischen Buße" bei der Amazonas-Synode (die viel politisch korrektes Geschwätz über die ökologische Sensibilität indigener Religionen enthielt) ausgedrückt hatte, erzählte mein Freund eine lehrreiche Geschichte:
„Das wird Dich freuen. Als mich letztes Jahr eines unserer Dörfer einlud, ihnen zu helfen, ihre Götzenbilder zu zerstören und ihren Häuptling zu taufen, haben wir vorher keinen "Dialog mit den Geistern" geführt, wie es im Arbeitsdokument der Synode so angepriesen wurde. Es gab keinen Tiber, in den man die Götzen werfen konnte, also mussten ein Vorschlaghammer und ein Feuer ausreichen. Irgendwie hat es das Dorf geschafft, ohne einen solchen Dialog zu überleben, und tatsächlich haben sie mich wieder eingeladen ... um den einjährigen Jahrestag des großen Ereignisses zu feiern und ein Kreuz zu segnen, das im Dorf errichtet wird, als dauerhafte Erinnerung an ihre Entscheidung."

Vor drei Wochen schrieb der örtliche Erzbischof an dieselben Dorfbewohner und erzählte ihnen von seiner „immensen Freude“, daß sie sich im Jahr zuvor „von den Götzen abgewandt hatten, um sich entschlossen dem lebendigen und wahren Gott zuzuwenden… "Ihr habt in Jesus Christus den Weg, die Wahrheit und das Leben erkannt. Öffnet ihm Eure Herzen weit ...und besiegt immer das Böse durch das Gute."

Anscheinend gibt es in diesem Teil des globalen Weinbergs keine Martini-Kurve.Vielmehr kann man
aus dem letzten Interview des verstorbenen Kardinals zu entlehnen, "Glaube, Mut, Zuversicht ..entlehnen  [und die]" Liebe, die die Müdigkeit besiegt ". Das ist sicherlich etwas, woran man im Vatikan denken sollte - und in einer Weltkirche, in der jeder zur missionarischen Nachfolge berufen ist. "

Quelle: The Catholic World Report, G.Weigel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.