Freitag, 10. Januar 2020

Was die Frau sagte....

der der Papst auf die Hand schlug.....
Vik van Brantegem veröffentlicht bei  korazym org. die Interpretation, die ihm von einem Leser zugeschickt wurde. Hier geht´s zum Original:  klicken

" ENDLICH WISSEN WIR, WAS DIE ASIATISCHE DAME ZU PAPST FRANZISKUS SAGTE; BEVOR ER SIE SCHLUG"

"Ein Freund- der mit mir gemeinsam diese Frage vom ersten Augenblick an verfolgte- hat mir den englischen Artikel von Eric Mader, einem Mandarin sprechenden englischen Muttersprachler, Dozent in Taipeh (Taiwan), geschickt, den er auf dem blog "Clay Testament" veröffentlicht hat-  unter dem Titel "Warum ihren Glauben zerstören?" Was die asiatische Frau zu Papst Franziskus sagte, bevor er sie schlug, und das wir hier wiedergeben.  (....)

"Warum ihren Glauben zerstören?" Was die asiatische Frau zu Papst Franziskus sagte bevor er sie schlug. Von Eric Mader.
Clay Testament, 9.1. 2020

Jeder hat das Video gesehen. Am 1. Januar hatte eine asiatische Katholikin Papst Franziskus´ Hand ergriffen und richtete einen verzweifelten Appell an ihn. Dem Hl. Vater gefiel es überhaupt nicht, daß an seiner Hand gezerrt wurde und fing an auf ihre Hand zu schlagen, um sich zu befreien.
Die katholische Welt verfiel sofort in Aufregung um dieses Ereignis einzuordnen. Wer war im Unrecht- der Hl. Vater, der sich für seine Ungeduld mit der eifernden Frau, die so verzweifelt mit ihm sprechen wollte-, entschuldigt hat?
Meiner Meinung nach hatten beide Unrecht. Und daß das Detail der Sicherheit des Papstes vernachlässigt wurde. Aber das macht muir hier keine Sorgen. Weil für mich- einen amerikanischen Katholiken, der in Asien lebt,. etwas bei dieser Geschichte von Anfang klar erkenntlich fehlt- Wörtlich: was war der Appell der Frau?
Warum hat sich die westliche katholische Presse tatsächlich gegenüber dem, was diese Frau sagte, mehr oder weniger gleichgültig gezeigt? Wenn das Gleiche mit einem Mann aus dem Westen passieren würde, der unklar spricht und der Papst ihn daraufhin schlägt, wäre es meines Erachtens ein wesentlicher Teil der Geschichte, herauszufinden, was die Botschaft des Mannes ist. Es hätte von Anfang an ernsthafte Versuche gegeben, die Worte des Mannes zu interpretieren. Doch für diese asiatischen Katholikin interessiert sich kaum jemand.

Und seien wir ehrlich. Die Frage ist beantwortbar. Die Audioaufnahme ist gar nicht so schlecht. Wenn man das Auftreten, den Ton und die Körpersprache der Frau betrachtet, ist klar, dass sie verstört ist. Sie plädiert dafür und weiß, dass ihr Verhalten konfrontativ ist. Mit so viel katholischer akademischer Expertise, die über den Globus verteilt ist, sollten wir in der Lage sein, ihre Worte zu interpretieren, nicht wahr?

Ich habe einige Zeit damit verbracht und habe das Geheimnis vielleicht teilweise gelöst.
Einiges zum Hintergrund. Ich spreche Mandarin und habe eine lange Erfahrung darin, Chinsesn zuzuhören, sowohl wenn sie Chinesische als auch Englisch sprechen. Deshalb habe ich sofort erkannt, daß die Frau nicht Chinesisch spricht. Sie spricht auch nicht Kantonesisch, die Hauptsprache in HongKong , ich habe mich auch mit einem japanischen Linguisten vergewissert, daß es kein japanisch ist und mehr oder weniger festgestellt, daß es auch nicht Koreanisch ist.
Am Ende habe ich den Schluss gezogen, -und die meisten anderen stimmen mir zu- daß die Frau Englisch mit schwerem Akzent spricht. Das ist für viele typisch, deren Muttersprache Chinesisch ist- ihre Konsonanten sind ziemlich undeutlich. Das ist die Hauptherausforderung. Aber nachdem ich die verschiedenen Versionen des Audis mehrfach angehört habe, einige auch in Zeitlupe- denke ich, daß ich zumindest die Grundlage habe.





Also: die Frau bekreuzigt sich vorbereitend, Dann sieht sie, daß der Papst sich abwendet und sie nicht begrüßen wird. Sie ergreift seine Hand und sagt:

Warum ihren Glauben zerstören? Warum die Chinesen zerstören? [Achten Sie] auf die Chinesischen [Gefühle], [Sprechen Sie] mit mir!

Die Worte, bei denen ich mir am unsichersten bin, habe ich in Klammern gesetzt, Und ja, es ist sehr schwer ihr zu folgen. Warum hat dieser Appell einen Sinn? Es gibt zwei Ebenen.
Erstens die schlimme Situation der chinesischen Kirche.

Viele chinesische Katholiken, die unseren Päpsten trotz kommunistischer Autoritäten lange Zeit treu geblieben sind, sind über den jüngsten „Geheimvertrag“ des Vatikans mit Peking verzweifelt. Sie fühlen sich "unter den Bus geworfen", damit der Vatikan mit Peking diplomatisch vorankommen kann, und sie sehen diese neue vatikanische Diplomatie als Teil eines fehlgeleiteten und unkatholischen Versuchs, die Kirche zu einer Art semi-religiöser Vereinten Nationen zu machen,
Der vielleicht ernsthafteste Sprecher der chinesischen Katholiken, Kardinal Joseph Zen aus Hongkong, stimmt dieser katholischen Kritik voll und ganz zu. Kardinal Zen ist zutiefst verletzt von der Politik von Papst Franziskus gegenüber China und von den persönlichen Ablehnungen, die er erfahren hat. Er hat sich erst kürzlich an die anderen Kardinäle gewandt.

Ich selbst, als China-Beobachter und Katholik, war auch entsetzt über die Einzelheiten, in denen der Vatikan den Kommunisten Chinas nachgegeben hat. Betrachten Sie die schwer unterbewertete Geschichte von Franziskus´ Gesandtem, der vor den massiven Menschenrechtsverletzung, die Chinas Organhandel darstellt, den Kotau vollführt.
Der Appell der Frau ist in diesem Kontext der Beziehungen des Vatikans zu den chinesischen Katholiken sinnvoll.

Aber was ist auf  linguistischem Gebiet?  Dies ist das zweite Element, das erklärt werden muß.

Natürlich ist es für diejenigen, die keine zweite Sprache beherrschen, sehr verbreitet, eine für ihre Muttersprache typische Ausdrucksweise zu verwenden. In diesem Fall würden die englischen Wörter, die von der Frau gesprochen werden, den Englisch Sprechenden seltsam erscheinen, würden jedoch den chinesischen Gebrauch widerspiegeln. Das nennen wir "Chinglish".

Stimmt meine Interpretation ihrer englischen Sprache mit dem überein, was ein chinesischer Sprecher auf Chinesisch denken / sagen könnte? Ich glaube mehr oder weniger.

Hier nochmal meine Transkription:
"Warum ihren Glauben zerstören? Warum die Chinesen zerstören? Achten Sie auf die chinesischen Gefühle. Sprechen Sie mit mir! 

Hier das Chinesische, das dieses Englische repräsentieren könnte:
為何打擊他們的信仰?為何摧毀中國信徒?傾聽中國信徒的感受!請說明!

1) Warum ihren Glauben zerstören? Das scheint selbstverständlich. Ja, ein Verrat des Papstes selbst - namentlich der Autorität, an die Generationen von chinesischen Katholiken glaubten - wird zu einem ernsthaften Grund für die Verzweiflung in der Kirche. Viele chinesische Katholiken meinen jetzt: "Der Papst steht jetzt perverserweise auf der Seite der kommunistischen Autoritäten, denen wir uns seit Jahrzehnten im Namen des Papstes widersetzt haben!"

2) Und natürlich würde "Warum die Chinesen zerstören?" bedeuten: "Warum die chinesische Kirche von den kommunistischen Schlägern zerstören lassen?" Warum nicht so viel Liebe für treue chinesische Katholiken zeigen wie für treue westliche, lateinamerikanische und europäische Katholiken? “

3) „Suche nach ... Gefühlen.“: Es gibt viele chinesische Ausdrücke, die eine ähnliche Formulierung verwenden, um nach etwas zu suchen, das in etwa dem suchen oder gehen und forschen entspricht. In Bezug auf so gebrauchte  „Gefühle“ würde ein chinesischer Sprecher verstehen, dass es dem entspricht, was die Leute wirklich denken. Eine gebräuchliche Verbalformel im Chinesischen bedeutet gleichermaßen fühlen und denken. Schließlich gibt es in einer autoritären Kultur wie der von China eine große Distanz zwischen dem, was man in der Öffentlichkeit sagt und dem, was man fühlt / denkt. Die Frau meinte also so etwas wie: "Geh und studiere die tiefen Gedanken / Gefühle der chinesischen Katholiken über das, was du getan hast!"

(Aber warten Sie. Habe ich autoritär gesagt? Unter Xi nähert sich China schnell dem Totalitären.)

"Sprechen Sie mit mir." Zu diesem Zeitpunkt ging der Papst bereits weg. Es könnte also natürlich ein Ruf an ihn sein, zurückzukehren und sich an dem Gespräch zu beteiligen. Aber eine Bedeutung des wörtlichen Ausdrucks "Sprich mit mir!" auf Chinesisch ist so etwas wie "Erkläre dich selbst!". Deshalb habe ich in meinem vorläufigen Chinesisch ihre Worte in diese Richtung übersetzt. Ja, es gibt eine zusätzliche Silbe in ihrer englischen Phrase, die manche denken lassen könnte, dass sie nicht „talk to me!“, sondern „ talk-a  to me" oder „ talking to me!“ sagt. Beachten Sie bei dieser Frage, daß dies ein Merkmal von chinesischen Sprechern mit rauem Englisch ist, um End-Konsonanten einen Vokal hinzuzufügen. Dies liegt daran, dass chinesische Wörter niemals auf harten Konsonanten enden. (Als Beispiel werden viele chinesische Sprecher meinen Namen "Eric" als etwas aussprechen, das "Erica" näher kommt.)

Dies ist mein bester Versuch, die Worte dieser verzweifelten Frau zu verstehen, wenn sie tatsächlich Englisch spricht. Ich denke, daß sie das tut, und ich denke, daß ich mir zumindest in Teilen über ihre Botschaft ziemlich klar bin. Ja, es kann sein, daß ich mich irre, aber bisher hat niemand eine andere Sprache identifiziert, und es ist keine andere praktikable englische Transkription erschienen.

Als in Taiwan einer freien und demokratischen Nation mit 23,5 Millionen Menschen lebender Katholik, der wiederholt von Peking bedroht wurde, bin ich besonders besorgt über das Schicksal, mit dem die Mitkatholiken in China konfrontiert sind. Ich mache mir weiterhin Sorgen um die Sicherheit Taiwans und bin deprimiert über die Aussicht, daß dieser Papst letztendlich die diplomatischen Beziehungen zu unserer blühenden taiwanesischen Demokratie abbricht, um den brutalen Diktatoren in Peking Respekt zu zollen.

Es ist eine zutiefst beunruhigende Zeit für die Kirche. Wenn Sie katholisch sind, bitte ich Sie, für Chinas Katholiken zu beten, die mit dem Schlimmsten konfrontiert sind."

Quelle: korazym org, E. Mader, V.v. Brantegem

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.