Donnerstag, 8. Oktober 2020

Erzbischof Viganò kommentiert "Fratelli Tutti"

Maike Hickson hat bei LifeSiteNew den Kommentar Erzbischof Viganòs zur Enzyklika Fratelli Tutti veröffentlicht. Hier geht´s zum Original:  klicken 

"ERZBISCHOF VIGANÓ ZU FRATELLI TUTTI, DEM NEUEN DOKUMENT DES PAPSTES: BRUDERSCHAFT GEGEN GOTT IST "BLASPHEMISCH" 

Erzbischof Viganò kritisiert, daß es den zweideutigen Statements in Fratelli Tutti an Klarheit fehlt und er weist noch einmal das neue Konzept von Religionsfreiheit zurück, die das II.Vaticanische Konzil eingeführt hat und das Papst Franziskus jetzt unterstützt. 

In Kommentaren bei LifeSiteNews kritisiert Erzbischof Viganò massiv die verschiedenen Äußerungen der neuen päpstlichen Enzyklika zur menschlichen Brüderlichkeit Fratelli Tutti, die einen religiösen Indifferentismus (den Gedanken, daß andere Religionen Gott genau so gut gefallen, wie der Katholische Glaube) zu fördern scheinen. 

LifeSite hat sich an Erzbischof Carlo Maria Viganò gewandt und ihne gebeten, einige spezifische Zitate aus dem neuen päpstlichen Dokument zu kommentieren, die auf eine Haltung religiöser Indifferenz und einen Mangel an Eifer, andere zur Umkehr zum Katholizismus zu bewegen, hinzuweisen scheinen. LifeSite hat diese Zitate gestern in einem ersten Bericht präsentiert. 

In seinen Kommentaren zu einigen der neuen päpstlichen Statements verwirft der Prälat die Behauptung von Papst Franziskus, daß wir "die Gläubigen der verschiedenen Religionen wissen, daß unser Zeugnis für Gott unseren Gesellschaften nützt". Hier schlägt Papst Franziskus vor, daß eine Religion, die nicht Jesus Christus folgt, gut für die Gesellschaft ist- und so dem Anspruch Jesu Christi als König der Gesellschaft widerspricht - wie Papst Pius XI es in seiner Enzyklika Quas Primas von 1925 erklärte. Eine solche Bruderschaft, die dadurch am Ende gegen Gott ist, daß sie das Königtum Christi nicht anerkennt- kann Gott nur mißfallen und- laut Viganò - sogar blasphemisch sein. 

Der italienische Prälat hat vor kurzem eine weitgehende Analyse präsentiert, daß Christus König in der Folge des II. Vaticanischen Konzils nicht nur aus der Gesellschaft eliminiert wurde, sondern auch aus der Katholischen Kirche. 

Darüber hinaus kritisiert Erzbischof Viganò "zweideutige" Äußerungen in Fratelli Tutti, denen es an Klarheit fehlt und er verwirft noch einmal das neue Konzept von Religionsfreiheit, das vom II. Vaticanischen Konzil eingeführt wurde und das Papst Franziskus jetzt noch einmal unterstützt. Diese Lehre über die Religionsfreiheit ist kürzlich sowohl von Erzbsich Viganò als auch von Bischof Athanasius Schneider kritisiert worden. Sie bestehen darauf, daß es kein Recht darauf geben kann, das Falsche zu tun. 

Der italienische Prälat macht klar: "Dieses Konzept von religiöser Freiheit- die die Freiheit der einen Religion ersetzt, "die Freiheit der Katholischen Religion, ihre Mission auszuüben, ohne Behinderungen durch den Staat"  -durch die Freiheit jedem Glauben zu folgen ersetzt, unabhängig von seiner Glaubwürdigkeit und den "credenda" (was man glauben muß) ist häretisch und mit der unveränderlichen Doktrin der Kirche unvereinbar." Er fährt fort und sagt, daß der Mensch "kein Recht auf Irrtum hat." 

Wie Leo XIII in seiner Enzyklika  Libertas Praestantissimum lehramtlich erläuterte: die Freiheit von Zwang beseitigt nicht die moralische Verpflichtung, sich nur frei an das Gute zu halten, da von der Freiheit dieses Aktes die Moral abhängt, d.h. die Fähigkeit, eine Belohnung oder Bestrafung zu verdienen. ”

Zu Papst Franziskus´ Idee, daß verschiedene Menschen "aus verschiedenen Quellen trinken" während wie Katholiken aus der Quelle Jesu Christi trinken, sagt Erzbischof Viganò, daß "die einzige Quelle, aus der man trinken kann, unser Herr Jesus Christus ist, durch die Eine Kirche, die ER zur Rettung der Seelen gegründet hat." 

Indem er diesen Gedanken der Gleichheit der Quellen verwirft, erinnert er daran, daß andere Quellen nicht gut sind für das ewige Leben der Seelen: "Jene, die versuchen ihren Durst aus anderen Quellen zu löschen, löschen nicht ihren Durst, sonder vergiften sich sicher selbst." 


Außerdem wird Erzbischof Viganò - wenn man über die Behauptung von Papst Franziskus diskutiert, daß Gott jeden liebt- unabhängig von seiner Religion und daß es am Ende sogar Überraschungen geben könnte, ungehalten und weist darauf hin, daß die Liebe Gottes zu uns proportional dazu ist, wie wir seinen Geboten und Anweisungen folgen. Während Gott uns alle erschaffen hat und unsere Erlösung will, sind unsere Werke und unser Glaube am Ende entscheidend: "In der übernatürlichen Ordnung " schreibt der Prälat" ist Gottes Liebe für eine Person zu seinem Stand der Gnade, also zu dem Ausmaß in dem seine Seele mit dem Geschenk Gottes durch Glaube und Werke korrespondiert und ewigen Lohn verdient, proportional."  

Deshalb kommentiert der Erzbischof angesichts solcher zweideutigen und irreleitenden päpstlichen Äußerungen: "Unter denen, die "einige Überraschungen" erleben werden, werden die sein. die glauben, sie könnten den Glauben und die Moralordnung mit den Schwärmereien der Modernisten und dem Festhalten an den perversen Ideologien des Jahrhunderts verfälschen, und es wird sich zeigen, daß das, was die Kirche immer gepredigt hat, und das die Anti-Kirche hartnäckig leugnet, genau dem entspricht,  was Unser Herr die Apostel gelehrt hat. “

Wir als Katholiken sollten die Enzigartigkeit des Glaubens - einschließlich der heilenden und gnadenvollen Gaben der Sieben Sakramente als Mittel zur Erlösung verteidigen. Wir sollten ihn nicht verwässern, indem wir das Soziale Königtum Christi ignorieren- Seinen Anspruch auf unser weltliches Leben hier auf Erden- und eine Bruderschaft vortäuschen, die nicht auf dem Glauben an Jesus Christus basiert.

Hier folgen die Antworten, die Antworten des Erzbischofs auf die Zitate, die LifeSite ihm präsentiert hat 

274 Aus der Erfahrung unseres Lebens und der über die Jahrhunderte angesammelten Weisheit, aber auch aus den Lektionen aus unseren ganzen Schwachheiten und Fehlern wissen wir - die Gläubigen verschiedener Religionen, daß unser Zeugnis für Gott, ein Gewinn für unsere Gesellschaften ist. 

Die Aussage, daß "wir Gläubigen der verschiedenen Religionen wissen, daß unser Zeugnis für Gott ein Gewinn für unsere Gesellschaften ist" ist vorsätzlich zweideutig "Gott gegenwärtig machen" bedeutet im eigentlichen Sinn nichts anderes (Gott ist in sich selbst gegenwärtig). Wenn man im weiteren Sinne "Gott in der Gegenwart einer oder mehrerer Religionen" präsent machen will - im Gegensatz zu der in Punkt 275 genannten "Abkehr von religiösen Werten“, wie der Text zu suggerieren scheint, ist der Satz falsch und ketzerisch, weil er die göttliche Offenbarung des lebendigen und wahren Gottes auf die gleiche Ebene wie Prostitution stellt, wie die Heilige Schrift falsche Religionen nennt. Zu argumentieren daß das Vorhandensein falscher Religionen "unseren Gesellschaften zugute kommt“, ist ebenso ketzerisch, weil es nicht nur die Majestät Gottes beleidigt, sondern auch das Handeln von Dissidenten legitimiert, indem es ihnen wegen der Verdammnis der Seelen eher Verdienst als Verantwortung zuschreibt und für die Kriege, die von Ketzern, Muslimen und Götzendienern gegen die Kirche Christi geführt wurden. Diese Passage ist auch beleidigend, weil sie heimlich impliziert, daß dieses „Gute für unsere Gesellschaften“ generell "auch durch Lernen aus vielen unserer Schwächen und Misserfolge“ erworben wurde, während die "Schwächen und Misserfolge“ in Wirklichkeit Sekten zuzuschreiben sind und nur "versehentlich" Männern der Kirche.

Dann möchte ich noch darauf hinweisen, daß religiöser Indifferentismus, der im Text von Fratelli tutti ausdrücklich gefördert wird, der das Vorhandenseinn anderer Religionen als "Gewinn für unsere Gesellschaften" definiert an Stelle der Freiheit und des Lobs der Heiligen Mutter Kirche" und verleugnet de facto die souveränen Rechte Jesu Christi, König und Herr der Individuen, der Gesellschaften und Völker. 

Pius XI verkündet in seiner unsterblichen Enzyklika Quas Primas :"Was für ein Wunder also, daß der, den der heilige Johannes den "Fürsten der Könige der Erde"nennt, in der Zukunftsvision des Apostels als derjenige erscheint, der auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte geschrieben hat: "König der Könige und Herr der Herren! "Das ist Christus, den der Vater zum Erben aller Dinge ernannt hat; "Denn er muss regieren, bis er am Ende der Welt alle seine Feinde unter die Füße Gottes und des Vaters gelegt hat." Und da die Feinde Gottes nicht unsere Freunde sein können. ist die Bruderschaft der Menschen nicht nur ontologisch unmöglich, sondern theologisch blasphemisch. 

277 Die Kirche schätzt die Art und Weise, wie Gott in anderen Religionen wirkt, und "lehnt nichts von dem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Sie schätzt ihre Lebensweise und ihr Verhalten, ihre Vorschriften und Lehren, die… oft einen Strahl dieser Wahrheit widerspiegeln, der alle Männer und Frauen erleuchtet. “ (  Nostra aetate, 2)

Der Verweis auf das konziliare Dokument Nostra aetate ist die Bestätigung der ideologischen Verbindung des ketzerischen Denkens der Bergoglianer mit den zuvor vom Zweiten Vatikanum festgelegten Prämissen. In falschen Religionen gibt es nichts Wahres und Heiliges "ex se“, weil alle Elemente der Wahrheit, die sie bewahren können, auf jeden Fall usurpiert sind und dazu verwendet werden, den Irrtum zu verbergen und ihn schädlicher zu machen. Falschen Religionen, deren Vorschriften und Lehren in ihrer Gesamtheit ausgeschlossen und abgelehnt werden müssen, kann kein Respekt zuteil werden. Wenn Bergoglio dann unter diesen Elementen der Wahrheit und Heiligkeit beispielsweise das Konzept eines Gottes aufnehmen möchte, der die Katholiken denen näher bringen soll, die sich zu einer monotheistischen Religion bekennen, sollte klargestellt werden, daß es einen wesentlichen und unvermeidbaren Unterschied zwischen dem wahren dreieinigen Gott und dem barmherzigen Gott des Islam gibt. 

277 Andere trinken aus anderen Quellen. Für uns ist die Quelle der menschlichen Würde und Brüderlichkeit im Evangelium Jesu Christi.

Die einzige Quelle, aus der man trinken kann, ist Unser Herr Jesus Christus- durch die eine Kirche, die Er zur Errettung der Seelen gegründet hat. Diejenigen, die versuchen, ihren Durst aus anderen Quellen zu stillen, stillen ihren Durst nicht und vergiften sich mit ziemlicher Sicherheit. Es ist auch umstritten, daß das heterodoxe Konzept der Menschenwürde und Brüderlichkeit, von dem Fratelli Tutti spricht, im Evangelium zu finden ist, was dieser von Bergoglio erdachten horizontalen, immanentistischen und indifferenten Vision eindeutig widerspricht. Schließlich ist die Spezifikation "für uns“ irreführend, weil sie die Objektivität der Botschaft des Evangeliums auf eine persönliche Sichtweise oder Erfahrung der Dinge relativiert und sie folglich ihrer Autorität beraubt, die sich aus dem göttlichen und übernatürlichen Ursprung der Heiligen Schrift ergibt.

279 [...] Ein fundamentales Menschenrecht darf bei der Reise zur Brüderlichkeit und zum Frieden nicht vergessen werden. Das ist Religionsfreiheit für die Gläubigen aller Religionen. 

Die Religionsfreiheit für Gläubige aller Religionen ist kein Menschenrecht, sondern ein Missbrauch ohne theologische Grundlage, und schon vorher ist sie weder philosophisch noch logisch. Dieses Konzept der Religionsfreiheit - das die Freiheit der einen Religion, die "Freiheit der katholischen Religion, ihre Mission auszuüben" und die "Freiheit der Gläubigen, ohne Behinderung des Staates an der katholischen Kirche festzuhalten" ersetzt - durch die Lizenz, sich an jedes Glaubensbekenntnis zu halten, unabhängig von seiner Glaubwürdigkeit und des Glaubenmüssens (was wir glauben müssen) - ist ketzerisch und unvereinbar mit der unveränderlichen Lehre der Kirche. Der Mensch hat kein Recht auf Irrtum: Die von Leo XIII. In der Enzyklika Libertas praestantissimum erläuterte Freiheit von Zwang beseitigt nicht die moralische Verpflichtung, sich frei an das Gute zu halten, da von der Freiheit dieses Aktes seine Moral abhängt, d. H. die Fähigkeit, eine Belohnung oder eine Bestrafung zu verdienen. Der Staat kann Fehler in bestimmten Situationen tolerieren, aber er kann Fehler niemals legitimerweise auf die gleiche Ebene wie die Wahrheit stellen, oder alle Religionen als gleichwertig oder irrelevant betrachten: Religiöse Gleichgültigkeit wird vom Lehramt ebenso verurteilt wie religiöser Relativismus. Die Kirche hat die Mission, Seelen zum wahren Glauben zu bekehren und sie der Dunkelheit des Irrtums und des Laster zu entreißen. Die theoretische Annahme eines angeblichen Rechts auf Irrtum und dessen Verbreitung ist auch ein Verstoß gegen Gott und ein Verrat an der stellvertretenden Autorität der Heiligen Pastoren, die sie für den Zweck ausüben müssen, für den sie gegründet wurde, und den Irrtum nicht zu verbreiten und die Kirche Christi zu diskreditieren. Es ist unglaublich, daß der Stellvertreter Christi (ich habe vergessen: Bergoglio hat auf diesen Titel verzichtet!) jedes Recht auf falsche Religionen anerkennen kann, da die Kirche die Braut des Lammes ist, und es wäre blasphemisch, nur zu glauben, daß unser Herr mehr Bräute haben könnte .

281 "Gott sieht nicht mit seinen Augen, Gott sieht mit seinem Herzen. Und Gottes Liebe ist für alle die gleiche, unabhängig von der Religion. Sogar wenn sie Atheisten sind, ist seine Liebe die gleiche. Wenn der letzte Tag kommt, und es genüg Licht gibt, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind, werden wir ziemlich überrascht sein." (aus dem Film "Papst Franziskus: EIn Mann seines Wortes" von Wim Wenders -2018) 

Die Verwendung auffälliger Ausdrücke ohne klare Bedeutung ist eine der Methoden, mit denen Innovatoren Fehler unterstellen, ohne sie klar zu formulieren. Der Satz „Gott schaut nicht mit seinen Augen, Gott schaut mit seinem Herzen“ kann bestenfalls ein bewegender Ausdruck sein, aber ohne jeglichen Lehrwert. Im Gegenteil, es lässt uns glauben, daß in Gott Wissen und Liebe voneinander getrennt sind, daß Gottes Liebe blind ist und daß folglich die Ausrichtung unserer eigenen Handlungen in Seinen Augen keinen Wert hat.

Der Satz "Gottes Liebe ist für jeden Menschen, egal welcher Religion, gleich" ist zutiefst zweideutig und trügerisch, heimtückischer als eine offensichtliche Häresie. Es lässt uns glauben, daß die freie Antwort des Menschen und das Festhalten an Gottes Liebe für sein ewiges Schicksal irrelevant sind.

In der natürlichen Ordnung erschafft Gott jeden Menschen mit einem Akt der unentgeltlichen Liebe: Gottes Liebe erstreckt sich auf alle seine Geschöpfe. Aber jeder Mensch wird im Hinblick auf kindliche Adoption und ewige Herrlichkeit geschaffen. Gott gewährt jedem Menschen die übernatürlichen Gnaden, die notwendig sind, damit jeder ihn erkennen, lieben, ihm dienen, seinem im Herzen eingeschriebenen Gesetz gehorchen und so den Glauben annehmen kann.

 "Wenn der letzte Tag kommt und es genug Licht auf der Erde gibt, um die Dinge so zu sehen, wie sie sind, werden wir einige Überraschungen erleben“ : Diese Idee legt nahe, daß das, was die Kirche lehrt, am Tag des Jüngsten Gerichts irgendwie widerlegt werden kann. Unter denen, die "mehrere Überraschungen" erleben werden, wird es tatsächlich diejenigen geben, die glauben, sie könnten den Glauben und die moralische Ordnung mit den Schwärmereien der Modernisten und dem Festhalten an den perversen Ideologien des Jahrhunderts verfälschen, und es wird sich zeigen, daß es das ist, was "Die Kirche immer gepredigt hat", und was die Anti-Kirche hartnäckig leugnet. Es entspricht genau dem, was Unser Herr die Apostel gelehrt hat."

Carlo Maria Viganò, Erzbischof

Quelle: LifeSiteNews, M.Hickson

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.