Montag, 20. Februar 2012

Geschafft!

Schneller als erwartet hat das Dramolett namens "Die Jagdgesellschaft von Bellevue" um das Amt des Bundespräsidenten ein Ende gefunden- sogar ein würdiges.
Das Halali ist geblasen, der Eichenbruch verteilt und die Meute, die noch den Blutgeruch in der Nase hat, muß zurück in den Zwinger.
Unsere talkshowgastgebenden öffentlich rechtlichen Sender, die eigentlich eine weitere Runde " Was-hat -Wulff- noch -falsch-gemacht -und-wieviel-besser-sind-wir-doch"einläuten wollten, haben in letzter Minute das Thema geändert: Alles Gauck!
Wir dürfen sicher sein, daß sie auch das Thema " Neuer Bundespräsident"  totschwatzen, es auch auf Doku-Soap-Niveau nach Art von RTL herunternivellieren, dazu paßt haargenau auch das "Casting" der Runden unter der Leitung der dilettierenden "Gesprächsmeister".
Geißler... mehr muß nicht gesagt werden.
Jetzt jammern unsere Linken wie waidwund- erst durften sie nicht mitspielen, wo sie doch vor der Geschichte so ausgewiesene Demokraten ( mit mehr oder weniger deutlicher DDR-Nostalgie) sind und dann ausgerechnet Gauck,der möglicherweise ihre Verfehlungen aus DDR-Zeiten kennt, da hätten sie doch lieber den Vater-unser-Poeten Lammert genommen.
Gauck, der vom Heiligen Geist spricht, der frei macht - auch damals in der Rostocker Marienkirche, ist ihnen ein gewaltiger Dorn im Fleische.
Nun glauben sie, ihm seine damalige Standfestigkeit als unchristlich vorwerfen zu dürfen. Aber da irren sie sich. Sie dürfen nicht.
Auch unser moralischer Oberstaatsanwalt Heribert Prantl, Vorsitzender eines von ihm imaginierten Volkstribunals, hat eines seiner notorischen Plädoyers dazu abgegeben.
Angesichts der finanziellen Lage seines Hauses fragt man sich hoffnungsvoll: wie lange noch?

Kommentare:

  1. Das Ganze erinnert an sehr ungute Zeiten:
    Es reicht heutzutage einfach jemanden öffentlichkeitswirksam zu beschuldigen.
    Spricht ihn das Gericht dann frei so wissen die Medien es dann doch besser.
    So war es auch bei der letzten Phase der Hexenverfolgung.
    War wer angezeigt konnte ihm nix mehr helfen.
    Um mal Konstantin Wecker zu zitieren:
    Immer noch werden Hexen verbrannt auf den Scheitern der Demokratie. irgendwer ist immer der Böse im Land ...und dann kann man begeistert mit den Augen voll Sand in die Heiligen Kriege ziehn..........
    So sprechen die Linken sich selber das Urteil.

    AntwortenLöschen
  2. Die Linken jammer und klagen und das ist ein gutes Zeichen.
    Als Fazit der diversen Onlineforen in den Mainstream-Medien kann man sagen, dass die Linken ein absolutes Problem damit haben, dass Deutschland künftig von einem Pastor (Bundespräsident) und einer Pastorentochter (Bundeskanzlerin) regiert werden.
    Gleichzeitig hätten sie sich aber eine Bundespräsidentin Kässmann gewünscht.
    Das verstehe, wer will.

    AntwortenLöschen
  3. Hier ein zum Rosenmontag passender Artikel:
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-gauck-ist-merkels-meisterwerk/6230092.html

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.