Montag, 28. Mai 2012

Neues aus Oltretevere, Vaticanleaks Update 4

Nachdem es keine spektakulären neuen Entwicklungen im Fall "Dokumentenklau"  gibt, schießen wieder die Verschwörungstheorien aller Art mächtig ins Kraut. Größtenteils sind sie es nicht wert, weitergegeben und bedacht zu werden. Hier eine Zusammenfassung dessen, was die italienische Prese berichtet:

IlMessagero
" Ein Kardinal hinter dem Raben?" die Hypothese der Ermittler.
...Es wurde bemerkt , daß die Kardinäle Sodano und Re gestern bei der Hl.Pfingstmesse - also bei einem der höchsten Feste der Christenheit- im Petersdom fehlten. Beide gehören zur sog. Alten Garde und stehen im offenen Konflikt mit Kardinal Bertone.

La Stampa/VaticanInsider
"Es ist ein neues Babel"
gegen Manöver und verdeckte Angriffe aus der Kurie zu seinen Lasten " hat der Pontifex in seiner Pfingstpredigt diesen Alarm ausgerufen : Es wäre ein Rückfall in die Zustände Babels , wo Zwietracht, Verdächtigungen. Angst voreinander, die Menschen trennten."
Worte, die der Hl. Vater nachdrücklich betonte und mit denen er dazu einlud, " Einheit und Einigkeit wiederzufinden".
Die 3 Kardinäle des Triumvirats scheinen von der Existenz eines Regieraumes auf höherer Ebene überzeugt zu sein. Und - was sehr wichtig ist- nur Kardinäle sind befugt gegen Kardinäle zu ermitteln.
Es würde einen verheerenden Imageschaden für die Kirche hervorrufen, wenn der Eindruck entstünde,bei der Untersuchung würde mit zweierlei Maß gemessen : die Eisenfaust gegen den kleinen Angestellten und die Samthandschuhe gegen die Kleriker....
Auf den Rat seines Anwaltes Fusco ( Focolare und Postulator per le cause dei Santi) hin, scheint Paoletto sein anfängliches Schweigen aufgegeben zu haben und die Fragen der Ermittler zu beantworten.

Corriere
"Die ruhige Stärke Benedikts XVI (von manchen mit Apathie verwechselt)
Der Corriere betont, daß der Hl. Vater, wenn klare Tatsachen auf dem Tisch liefgen sehr schnell und entschlossen und auch hart reagiert, bis Klarheit herrsche aber ruhig und besonnen , was so manacher falsch zu verstehen scheine.



Was in diesen Tagen bei der Lektüre der italienischen Presse auffällt, ist,  daß angebliche oder wirkliche Beteiligte am "Komplott der gestohlenen Papiere" Wert darauf legen, ihr Motiv sei gewesen , dem Papst zu helfen.
Allerdings ist die Sprache dieser "edlen Helfer" schon verräterisch.
Sie hätten den Papst zwingen wollen, zu handeln  ( natürlich in ihrem Sinne ).
Immer betonen sie, Paoletto sei praktisch unschuldig.
Auf die Frage, warum dann 4 Kisten mit Papieren in seinem Haus gefunden wurden, haben sie seit heute eine neue und aparte Antwort:  "er habe sie lediglich dem Papst zurückbringen sollen"
Übereinstimmend krähen diese Raben auch: am Anfang dieser (kriminellen ) Aktion, an der ca 15- 20 Mittäter beteiligt seien, habe die causa Vigano gestanden.
Das ist sicher möglich,  nur eines ist es nicht: ein Beweise für ein hehres und edles Motiv- ganz im Gegenteil.
Ach und eines noch : ein italienischer Politiker macht sich Sorgen um die Einhaltung der Menschenrechte des Paolo Gabriele und fordert eine internationale Überwachung des vaticanischen Vorgehens......
doch, jeder blamiert sich so gut er kann. Politiker können das, wie man sieht, besonders gut.

Kommentare:

  1. "...dem Papst zu helfen" Is klar. Das wollen alle. Sehr schade das Ganze!
    Trotzdem, frohe Pfingsten Euch allen hier!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wirklich- das wollen sie alle-behaupten sie jedenfalls, nur daß das zu 100% unglaubwürdig ist.
      Ebenfalls noch frohe und gesegnete Pfingsten!

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.