Montag, 27. August 2012

Die Rückkehr der verlorenen Söhne hat begonnen, Teil 2

Auch auf die Gefahr hin, daß wir wieder mit Kommentaren, wohlwollenden und weniger wohlwollenden und teilweise bösartigen überschüttet werden - das muss jetzt noch einmal sein.

Die CatholicNewsAgency veröffentlicht einen Artikel just zu diesem Thema. Nachlesen kann man  hier:
Der Artikel, der von David Kerr verfasst wurde, trägt den Titel:
"Der früheren FSSPX-Gemeinschaft wurde ein formaler Status in der Kirche gewährt:"
Sitz der  klösterlichen Gemeinschaft ist die Kleine Orkneyinsel "Papa Stronsay" vor der Nordwestküste Schottlands.
Die Botschaft des Bischofs von Aberdeen Hugh Gilbert, der sich seit seiner Amtseinführung um eine Einigung mit der Gemeinschaft bemüht hatte und der sich sehr befriedigt über das Ergebnis äußerte, das er nun besiegelte, wurde am 15. August, dem Hochfest Mariae Himmelfahrt, mit folgenden Worten bekannt gegeben:
"Unserer Gemeinschaft ist die kanonische Anerkennung als Kirchliches Institut diözesanen Rechts durch s.E. Dom Hugh Gilbert, O.S.B., Bischof von Aberdeen, gewährt worden."


Wer sich über die Gemeinschaft ein Bild machen möchte. kann das hier tun
Und wer lesen möchte, wie es zur Gründung der klösterlichen Gemeinschaft mit dem Segen von Erzbischof Lefebvre kam und wie die sich dann weiterentwickelte, kann das hier tun

So und um allen wenigstens einen Teil der Schreibarbeit abzunehmen, seien uns folgende Hinweise gestattet:
1. ja, die CNA ist eine seriöse Katholische Nachrichtenagentur
2. und nein:  wir haben weder den Bischof von Aberdeen, noch die Gemeinschaft oder deren frühere zumindest geistliche Zugehörigkeit zur FSSPX erfunden, ebensowenig die Orkney Inseln oder Schottland.
3. An einem Haarspalterkrieg um das ein oder andere Jota, des Kaisers Bart und andere Petitessen sind wir nicht interessiert und beteiligen uns auch nicht an ihm. Wir bitten von Beleidigungen abzusehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.