Donnerstag, 25. Oktober 2012

Heute in Rom



Die Synode 
und der deutsche Sonderweg-auch außerhalb der Synodenaula hat man in Rom zur Kenntnis genommen, daß einige der deutschen Delegierten auf das Thema "Wiederverheiratete Geschiedene" geradezu fixiert sind und fordern es müsse etwas geschehen und zwar schnell.
Allerdings wird von den Beobachtern und Vaticanisti keine größere Überraschung auf diesem Gebiet erwartet.

Das Konsistorium
immerhin ein außerplanmäßiges- das bei uns mit Gleichmut und Desinteresse quittiert wird- schägt in Italien hohe Wellen
zunächst weil es überhaupt stattfindet,  dann weil kein Italiener und kein Europäer unter den Anwärtern ist ( was es noch nie gab) und dann weil der Präfekt der Casa Pontificia  aus dem Vatican entfernt wird- er hatte Gabriele empfohlen und protegiert- er wird  nach 14 Jahren Dienst in unmittelbarer Nähe des Ponitfex (auch schon seines Vorgängers) nicht nur Kardinal sondern auch Erzprediger der Basilics S. Paolo fuori le mura.
Auch EB L.Müller, Präfekt der Glaubenskongregation nicht unter ihnen ist, was es anscheinend auch noch nie gab.
Noch nie sei ein Präfekt des Sant´ Uffizio nicht zeitnah Kardinal geworden. ( das wird er dann wohl beim nächsten planmäßigen Konsistorium werden).
Quelle:  VaticanInsider

Treffen
der Hl. Vater hat heute den Präsidenten der Republik Zypern Dimitris Christophias nebst Gefolge empfangen. Bei ihrem Gespräch ging es u.a. um die Lage im Mittleren Osten und um Fragen europäischer Politik.




Vatileaks:
mit dem heutigen Tag ist das Urteil gegen Paolo Gabriele rechtskräftig geworden und wird innerhalb der nächsten  Stunden vollstreckt. Vor einer möglichen Begnadigung müsse der Verurteilte gegenüber dem Hl. Vater  und den anderen Geschädigten glaubwürdig echte Reue bekunden.
Quelle Radio Vaticana

Wer ist der Jüngste?
Mit  dem Konsistorium wird Kardinal Woelki vom Platz des "jüngsten Kardinals" der Kurie verdrängt, das wird dann  der 52jährige Erbischof der unierten syro-malakanischen Kirche Indiens Baselios Cleemis Thottunka sein.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.