Samstag, 24. November 2012

Die Gerüchteküche und das Dementi

Die Gerüchteküchen an Tiber und diversen  transalpinen Flüssen köchelte mal wieder ganz gewaltig und zwar bezüglich der angeblich unmittelbar bevorstehenden Ernennungen Msgr. Gänsweins sei es als Präfekt der Casa Pontificia oder als neuer Bischof von Regensburg. Da geschah, was nicht so häufig vorkommt, die Sala Stampa dementierte sofort und ließ verlauten: Msgr. Gänswein bleibt beim Hl. Vater.
Der Vaticanista des linken  "Il Fatto Quotidiano"  und ausgewiesene Ratzingerhasser Marco Politi hatte behauptet, Prälat Gänswein werde Nachfolger des Amerikaners EB Harvey als Präfekt des Päpstlichen Hauses ( und somit Organisator der päpstlichen Audienzen)  und phantasierte dann weiter " Gänswein wird befördert und entfernt." Der  "Getreueste Ratzingers " ( wörtlich) sei durch Vatileaks kompromittiert und werde nicht mehr der persönliche Sekretär des Papstes bleiben.
Wenige Stunden nach Erscheinen des Blattes, war das Dementi da.



Durch die Ankündigung, daß Msgr. Gänswein beim Hl. Vater bleibt, ist auch die andere seit Tagen durch so manche Gazette geisternde Spekulation hinfällig geworden, die ihn als Bischof von Regensburg sah.
Zu den Vatileaks-Folgen schreibt S.Magister, glaubwürdiger Vaticanista des Espresso , daß der neue Kammerdiener Sandro Mariotti keinen Zutritt zum Zimmer der Sekretäre hat. Seit dem Tag der Verhaftung Gabrieles im Mai habe auch Ingrid Stampa das Apartamento nicht mehr betreten.
Die Tatsache, daß sie die italienische Ausgabe des neuen Papstbuches übersetzt und betreut habe, bedeute nur, daß sie die Aufgabe, die ihr vor Bekanntwerden des Skandals übertragen worden war, erfüllt hat ( und sei keineswegs als erneuter Vertrauenszuwachs zu bewerten).
Keine tadellose Arbeit -wie Magister hinzufügt- das zeige der schon publik gewordene Fehler in der italienischen Ausgabe, in der sie im Stammbaum Jesu Jesaia an die Stelle von Jesse setzt.
In der deutschen Originalversion steht Jesse - wie bei den Propheten.

Quelle:www.chiesa/espresso Sandro Magister

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.