Donnerstag, 27. Dezember 2012

Kehraus Weihnachten 2012

was wir eigentlich nicht ins neue Jahr mitnehmen wollen.....

was uns aber sicher auch im nächsten Jahr wieder ins Haus steht - immer aggressiver werdende Wortmeldungen der Weihnachtsphobiker- aus Medien und Atheistenzirkeln.
Gemeinsam ist ihnen, daß sie nicht souverän genug sind, um das Fest zu ignorieren, um der von ihnen immer so laut trompetentönend propagierten Toleranz einen Hauch von Glaubwürdigkeit zu verleihen und die Gläubigen ihr Weihnachtsfest ungestört feiern zu lassen.

Wir erwähnen stellvertretend nur Silke Burmester vom Spiegel, der man angesichts ihrer weinerlichen Jammerei über das festliche ( natürlich katholische = böse) Glockengeläut nur ein : Heul doch ! zurufen möchte, dann Alan Posener, der eine Papstrede so lange bearbeitet  und manipuliert, bis er die Aufregerschlagzeile daraus basteln und auf Empörungsmodus umschalten kann. Er ist der Quotenpapsthasser der WELT.
Die ZDF-Redaktion fühlt sich alljährlich zu historisch-kritischer Quellenkritik der Weihnachtsüberlieferung  aufgerufen - was sie dann , wenn man es ganz nachsichtig benennen will, euphemistisch "Fakten-check " nennt.
Von Fakten ist da traditionell nicht die Rede, eher von zusammengesuchten Meinungen und Interpretationen. Wiedergegeben von bedeutsam blickenden aber dennoch wissensfreien Moderator-innen , was dann stark an die Beschreibung einer Beethoven-Sinfonie durch einen Tauben oder eines Raffael-Gemäldes durch einen Blinden erinnert.




Richard Dawkins - mit dessen letzter, schon borderline-verdächtigen Äußerung sich glücklicherweise alipius befaßt hat und dann wäre da noch die Frau Käßmann zu nennen, die nun fordert ( was auch sonst), die Kirche habe gefälligst und gehorsamst die Exkommunizierung Luthers* zurückzunehmen und der Interkommunion zuzustimmen- das habe auch schon Hans Küng gefordert.
Da haben sich ja die Richtigen gefunden.
Wenn uns 2013 auch nur eine der o.g. Zumutungen erspart bliebe- wäre das ja schon ein Grund zum Feiern.

* dazu hat Msgr. Schlegel aus kirchenrechtlicher Sicht schon alles gesagt: nämlich, daß eine Exkommunizierung mit dem Tode des Exkommunizierten endet. Das müßte die Frau Ex-Bischöfin eigentlich wissen.....
ach ja, wer noch nicht " bedient " ist, der lese, was am 26.12. R.Neumaier in der SZon über konservative Katholiken zu schreiben weiß. Zitierenswert ist da die Feststellung, die Kirche unternehme nichts gegen den durch und durch fundamentalistischen  "Traditionalisten-Gruß Laudetur Jesus Christus", der horribile dictu täglich bei gloria tv gesprochen werde......

und was sagen wir zu alle dem?  Das:

                        

Kommentare:

  1. Der SZon "Artikel" entbehrt ja jeglicher journalistischer Handwerkskunst.......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wohl wahr- aber das kann uns nicht wirklich überraschen. Sie suchen jetzt überall fieberhaft die untergetauchten Kreuznet-user, gaben zur Probe schon mal Kath.net und Gloria als neue Zielkoordinaten für eine Tradi-Treibjagd ein. Wohl in dem Glauben, nur so noch durch Kampagnen im antirömischen Ritus den wirtschaftlichen Ruin verhindern zu können. Und sie müssen noch die Enttäuschung verdauen, daß der von ihnen der Bavaria verkündete Messias Ude leider doch nicht der Erwartete war...da kann einem schon mal jedes Handwerk vergehenm von Kunst ganz zu schweigen.

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.