Mittwoch, 25. Juni 2014

Die arme Kirche...Antonio Socci meldet sich zu Wort und redet Klartext

Die pauperistischen Bischöfe (wie Galantino, der sich in der CEI als Herr aufspielt) verzichten um der Kohärenz willen auf 0, 8 %.

"Die Kirche will" ärmer an irdischen Gütern sein und reicher an evangelischen Tugenden, sie braucht keinen Schutz oder Sicherheitsgarantien."
Das wiederholt er auf jede Weise und sagte es auch gestern wieder, Msgr. Galantino, der von Bergoglio als neuer Generalsekretär der CEI erfunden wurde, um Kardinal Bagnasco zu "kommissionieren" und zu strafen (schuldig, im Konklave nicht für den argentinischen Prälaten gestimmt zu haben)
Wenn also die Worte einen Sinn haben, nimmt die Kirche die Zahlung der 0,8 % nicht mehr gern an.
Bei einer anderen Gelegenheit hatte Galantino noch getönt : "Aber was wollt ihr mit einer Kirche, die heute in unserer Welt damit beschäftigt ist, ihre eigenen Positionen zu verteidigen ( manchmal die wahren und eigenen Privilegien)."
Man weiß, daß es die Laien des linken politischen Spektrums sind, die die Privilegien der Kirche als die 0,8%,  die Steuerbefreiung der Ici und der (katholischen) Schulen ( die dem Staat andererseits einen Sack voll Geld sparen) definieren.
Jetzt tut das -im Namen der CEI- auch Galantino, der den Beifall von der öffentlichen "scalfarianischen" Meinung begehrt.
An diesem Punkt:  warum ihm also den Verdruß bereiten, der Italienischen Kirche Millionen von Euro zu geben?
Es müßte ihn befriedigen ,,wenn auch schweren Herzens wegen der Probleme, die so viele tapfere Priester mit ihrer schönen und großen Mission bekommen würden,  die vielen caritativen Einrichtungen zu schließen und dem Staat die Aufgabe zu überlassen, den Hilfsbedürftigen zu Hilfe zu eilen.
Es ist richtig, das brennende Verlangen nach Armutnvon Galantino & Co zu erfüllen, die die Privilegien und Gelder der Kirche verabscheuen.
Auch wenn einige Äußerungen glaubwürdiger wären, wenn -nanders als  mit Worten - der Sekretär der CEI, selber die Abschaffung der 0,8 % vorschlüge.
Wenn wir die 0,8 % Zuschüsse aus der Staatskasse nicht annehmen, würden wir vielleicht einige Steuern sparen (wie sagte Ezio Greggio. "0,8 %? Nein, nein ich kämpfe für mich selbst, und das ist schon hart genug.")

Antikatholisches Fernsehen
Einmal arm geworden, müßte die  CEI einsparen. Auch ihren Fernsehsender TV 2000 ( eine Struktur, die ihre eigenen Kosten verursacht) , die Tageszeitung Avvenire und die Agentur Sir (mit 427 Journalisten, Technikern  und Verwaltungsangestellten).
Das kann Galantino nicht verstanden haben, weil er - im Hiblick auf die Medien - in den letzten Tagen, mehrere Direktoren einbestellt hat, um sie darüber zu informieren, daß er selbst einen Masterplan erstellt habe, um alle diese Medien wie "ein Mann" unter seiner weisen Führung werden zu lassen. Er will kommandieren. Allen.





Im Übrigen hat Galantino gerade erst den Paolo Ruffini zum Direktor von TV 2000 gemacht, der in den Fernsehsendern die Katholiken am meisten leiden ließ. Er, der Direktor von Rai 3 war es, der  um nur ein Beispiel zu nennen, mit Fazio und Saviano das Programm "Vieni via con me"  schuf, gegen das wegen seiner Einseitigkeit Avvenire und die Katholiken lange gekämpft haben. Mit der Wahl Ruffinis sucht Galantino den Beifall der Laienwelt und des mainstream-Denkens. Etwas , was gut zu seiner manischen Suche nach Mikrophonen und Fernsehkameras paßt.
Er war es, der zu Ballarò gehen wollte, wo seine beredte Eitelkeit an die Zeilen Sacha Guitrys erinnerte:  "Es gibt Menschen, die reden und reden...solange bis sie nichts mehr finden, worüber sie reden können." Sein Problem ist die Suche nach Beifall -koste es was es wolle. So als ob der Beifall der Welt nur dann kommt, wenn man nur Dinge sagt, die mit der herrschenden Kultur konform gehen, auch wenn man sich dazu der Ideologie unterwerfen muß.
Galantino tut das oft. Auch gestern.
Der "Galantinismus" :
in seinem Furor mit dem er die käpferischen Katholiken angreift anstatt sie zu verteidigen und zu vertreten, ist er im Interview mit "Il Regno" - von vielen Zeitungen antizipiert,  noch einmal in die Schlacht um die "nicht verhandelbaren Werte" eingetreten, die die offizielle Lehre der Kirche sind.
Und er hat "gewisse Äußerungen" aus der Zeit Wojtylas, Ruinis und Ratzingers zurückgewiesen.
Dann hat er noch eins draufgesetzt, indem davor warnte, daß Werte zu  Ideologie würden-( ohne zu erklären, was das bedeutet). Er hat an die Episode erinnert, in der Petrus das Schwert zur Verteidigung des Herrn zieht und eine beunruhigende  Erwägung hinzugefügt: "Ich muß zugeben, daß mich die (auch) verbale Gewalt, mit der die Werte verteidigt werden, fassungslos macht"
Gewalt? In der Zusammenfassung von Avvenire kann man nicht verstehen, worauf er sich bezieht und über den Daumen gepeilt, scheint das der xte Galantinismus zu sein.  Bei seiner Polemik um die nichtverhandelbaren Werte ist es unwahrscheinlich, dass er sich auf die Katholiken bezieht, es gibt keine katholischen Gruppen, die Gewalt ausüben, auch wenn sie der Intoleranz frönen und Galantino sich darin gefällt, dagegen zu protestieren.
Im Übrigen verliert er nicht ein einziges Wort zu den Versuchen der Linken, die Freiheit des Wortes gegenüber einem freiheitstötenden Gesetz zur HS-Ehe zu verbieten.
Kürzlich hat Galantino verkündet, man müsse in der Kirche eine neue Seite aufschlagen und ohne Tabus über verheiratete Priester, die Eucharistie für Geschiedene und Homosexualität sprechen.
Dann hat er das übertrieben und hat versucht sich mit dieser desolaten Erklärung herauszureden:  "In der Vergangenheit haben wir uns ausschließlich auf Abtreibung und Euthanasie konzentriert. So kann es nicht mehr sein -mitten in einer sich entwickelnden Existenz. Ich kann mich nicht mit den depressiven Gesichtern identifizieren, die vor den Abtreibungskliniken den Rosenkranz beten."
Abgesehen davon, daß er so Jahre des kirchlichen Lehramtes liquidiert hat, hat er auch mit seiner verächtlichen Überlegung über die depressiven Gesichter derer, die für die Frauen und Kinder den Rosenkranz beten, zutiefst verletzt. (Hat Galantino mal in den Spiegel geschaut? Fühlt er sich wie Rodolfo Valentino?)
Mit diesen Worten hat der Sekretär der CEI ohne Grund die große Menge des "Volkes für das Leben" verletzt, das aus dem Lehramt Johannes Pauls II und dem Beispiel von Heiligen wie Mutter Teresa von Kalkutta entstanden ist."
Es hat eine Welle der Indignation gegeben. Nicht nur, weil es noch nie einen Bischof gab, der Katholiken , die beten, verspottet, nicht nur wegen dieser Gebete- die in Italien von Persönlichkeiten wie Oreste Benzi initiiert wurden, und an denen auch Bischöfe teilnehmen. Sondern auch weil auch Frauen an der diesen Gebeten teilnehmen, die am eigenen Leib das Drama der Abtreibung erlebt haben. Einige von ihnen haben Galantino mit bewegenden Worten geantwortet.
Aber der Bischof von Cassano Jonico- wohl auf faux-pas abonniert, hat es nicht für nötig befunden, sich zu entschuldigen. Auch in seiner Diözese hat er in der vorigen Wochen einen anderen Gedanken ausgesprochen: Wir wollen uns bei den Nichtgläubigen dafür entschuldigen, daß die Art wie wir unsere Relgion leben oftmals nicht auf die Sensibilität der Nichtglaubenden Rücksicht nimmt und oft Sachen sagen, die ihnen nicht gefallen und die sei belästigen."

Rest und Fortsetzung folgt Sonntag
Quelle Antonio Socci  klicken

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.