Sonntag, 3. Dezember 2017

Heute in Rom: Ein "Piraten"-Manifest in Römischen Kirchen....

Marco Tosatti berichtet bei Stilum Curiae darüber, daß gestern und heute in mehreren römischen Kirchen Flugblätter auslagen, in denen zum Gebet für Kirche und Glauben eingeladen wird. Nach den Spottgedichten an den Wänden der ewigen Stadt eine zweite Aktion römischer Gläubiger.
Hier geht´s zum Original   klicken


"EIN PIRATEN-MANIFEST IN EINER KIRCHE IN ROM LÄDT ZUM GEBET EIN. 
DASS DIE MADONNA VOR LUTHER KOMMT UND NICHT NUR..."

In einigen Kirchen in Rom sind gestern und heute Manifeste aufgetaucht, die zum beten einladen.
Neben einem lächelnden Papst in einem Rosenkranz werden sieben Gebetsintentionen angezeigt.

Daß Rom zum Glauben zuückkehre
Daß die Madonna vor Luther kommt
Daß der Glaube vor der Politik kommt
Daß Pannella und Bonino nicht mehr als Vorbild genannt werden
Daß der Papst dazu zurückkehrt, zuerst mit den Kardinälen und danach erst mit den Journalisten zu sprechen
Daß der Papst nicht die Priester und Ordensleute verfolgt, die ihm nicht gefallen
Daß der Papst nicht gegenüber denen, schweigt, die die Familie und das Leben angreifen.

Die Manifesta tragen keine Unterschrift.

Wer das Geschehen in der Kirche verfolgt, hat kein Problem damit, die Bedeutung dieser Intentionen zu entziffern.  Bei der zweiten ist z.B. der Bezug zur von der Vatican-Post herausgegebenen Briefmarke evident, die Luther und Melanchton statt der Madonna kniend neben dem Kreuz zeigt.
Von Panella und seinem "Geist" hatte Msgr. Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstkiuchen Akademie für das Leben lobend gesprochen, während die führende Abtreiberin Emma Bonino vom Pontifex als "eine große Italienerin" definiert wurde.
Die "Kardinäle und Journalisten"  beziehen sich wahrscheinlich auf Scalfari und die Dubia-Kardinäle.
Die religiösen Orden,von denen gesprochen wird, sind wohl die Franziskaner dell´Immacolata ... und nicht nur.

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.