Donnerstag, 28. Dezember 2017

Messa in Latino: die unendliche Geschichte um Amoris Laetitia und die Folgen geht weiter.

Don Alfredo Morselli hat sich auf Messa in Latino mit der Aufnahme des Briefes der argentinischen Bischöfe in die Acta und was das bedeutet, auseinander gesetzt.
Hier geht´s zum Original:  klicken

           "LÜGEN UND SCHMUTZ AUF DEN ACTA APOSTOLICAE SEDIS"

Lieber Pater, hast Du das gesehen?...
Hat der Papst gewollt, daß sein Brief an die argentinischen Bischöfe in den Acta Apostolicae Sedes (einer Art offizieller Zeitung des Hl. Stuhls) veröffentlicht wird? Ist dieser Brief jetzt Lehramt?
In diesen Tagen sind zig Fragen dieser Art gestellt worden,
Und das alles, während triumphalistisch (weil, wenn  der Triumphalismus auf ihrer Seite ist- alles bestens ist) in allen Medien und in allen Farben "Roma locuta causa finita" gekrächzt wird, "der Papst hat auf die Dubia geantwortet, der Fall ist geschlossen, etc."

"Ruhig Kinder" das ist der Tenor meiner Antworten "Weil Lügen- auch wenn sie in den AAS veröffentlichgt werden- immer noch Lügen bleiben, und Schmutzflecken immer Schmutzflecken,"
Und weil etwas in den AAS veröffentlicht wurde, wird es durch die Tatsache publiziert worden zu sein, weder unfehlbar noch erfordert es notwendigerweise Zustimmung: und vor allem macht es nicht ungültig, was zur Glaubenswahrheit gehört.

Jetzt sehen wir die Fehler und die Schmutzflecken auf den Acta: die Lügen stehen im Kommuniqué der Bischöfe der argentinischen Region Buenos Aires-mit dem Titel  "Kriterien für die Anwendung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia [1], die Schmutzflecken entstehen durch die offizielle Approbation der sogenannten Kriterien.

ERSTE LÜGE: 

Die Zuerkennung dessen, was das II.Vaticanische Konzil ausschließlich legitimen Ehepartnern zugesteht, auch an ehebrecherische Verbindungen.

Bezug: §5 des Komuniqués
Wenn diekonkreten Umstände eines Paares es ermöglichen, besonders wenn es sich um Christen handelt, die sich auf einem Weg des Glaubens befinden, kann man vorschlagen, abstinent zu leben.
Amoris Laetitia ignoriert die Schwierigkeiten einer solchen Entscheidung nicht (Fußnote 329) und läßt die Möglichkeit offen, zum Beichtsakrament zugelassen zu werden, wenn das Einhalten dieser Möglichkeit nicht gelingt (Fußnote 324 in Übereinstimmung mit der Lehre Johannes Pauls II, 22.März 1996 gegenüber Kard. W. Baum)."

Die fortgesetzte Lüge ist das aus dem Zusammenhang gerissene Zitat aus "Gaudium et Spes 51"  von Nr. 329  in Amoris Laetitia : "
In Wirklichkeit ist es die Sünde, die die Menschen am meisten voneinander trennt, in welcher Situation sie sich auch immer befinden- und ein Ausdruck sündiger Intimität kann die Lage zweier Menschen nur verschlimmern, die glauben, sich zu lieben und das tun, was Ehegatten tun, ohne es zu sein, sie entfernen sich untereinander nur umso mehr. Zu glauben, daß eine Sünde zwei Menschen zusammenhalten kann, kommt aus einer ausschließlich naturgebundenen Auffassung der menschlichen Liebe.




Man hätte hoffen können, daß das unvollständige Zitat von Gaudium et Spes 51 in Amoris Laetitia ein Schnitzer gewesen sei, wenn auch ein schwerer, aus der Feder eines Ghostwriters, der so eitel war, sich mehrmals selbst zu zitieren (zum zukünftigen Gedenken?) während er das Konzil falsch zitiert. 
Aber nein!
Dieses wirkliche und wahrhaftige Spiel mit "drei Karten" mit den Konzilstexten wird von den Bischöfen der Region Buenos Aires gespielt und vom Papst bestätigt.

Außerdem wird -immer noch im gleichen Paragraphen- gesagt, daß Amoris Laetitia die Möglichkeit offen läßt, zum Sakrament der Buße zugelassen zu werden, auch wenn dieses Ziel nicht eingehalten werden kann.

Es ist nicht Amoris Laetitia, das diese Möglichkeit offen läßt, sondern die Moral aller Zeiten, die den festen Vorsatz verlangt, nicht zu sündigen, aber nicht vorgibt, daß das jedesmal, wenn einer beichtet, reaisiert würde, sonst könnte er kein zweites mal beichten- im Gegenteil die häufige Beichte ist ein Mittel um sich vom häufigen Fallen in die Todsünde zu befreien.
Das Problem ist, daß man auch die zu den Sakramenten zulassen will, die nicht einmal den Vorsatz haben und die Keuschheit als etwas unerreichbares, nicht praktizierbares betrachten.
Und so kommen wir zur zweiten großen Lüge in §6 des Kommuniqués.

ZWEITE (doppelte) LÜGE: es gibt Situationen  in denen ein keusches Leben nicht praktizierbar ist, und die Möglichkeit die Kinder der neuen Verbindung zu schädigen, wäre ein mildernder Umstand.

"6) In anderen., komplexeren Situationen und wenn es nicht möglich ist, eine Ungültigkeitserklärung zu erreichen, kann die erwähnte Möglichkeit nicht praktikabel sein. Dennoch ist ein Weg der Unterscheidung möglich. Wenn man dahin kommt, im konkreten Fall anzuerkennen, daß es Beschränkungen gibt, die die Verantwortlichkeit und Schuldhaftigkeit begrenzen (Fußnoten 301, 302) besonders wenn eine Person  feststellt, daß sie einen weitere Schuld auf sich laden würde. indem sie den Kindern der neuen Verbindung schadet. 
Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit der Zulassung zu den Sakramenten der Beichte und der Eucharistie (336, 351) .  Diese disponieren die Person dazu, weiterhin zu reifen und in der Kraft der Gnade zu wachsen."
Wir sehen den Sophismus:  
Weil zwei Partner Kinder aus der neuen Verbindung haben, diese schädigen könnten, wenn sie die Kohabitation unterbrechen, können sie weiterhin eine ehebrecherische Beziehung haben.

Aber haben sie von da ab, wo man schließt, daß zwei Nichtehegatten zusammen bleiben müssen, um die Erziehung von KIndern zu sichern, nicht die Gnade, sich ehelicher Beziehungen zu enthalten- und können und müssen das dann deshalb nicht?
Das ist also die zweite große Lüge des Kommuniqués, leider vom Vikar Jesu Christi abgesegnet.

DRITTE LÜGE: sakrilegische Sakramente "tun gut"
Das Ende von §6 des Komuniqués bildet die dritte große Lüge, schauen wir noch einmal in den Text:

"Die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie (Fußnoten 336 und 351) . Diese disponieren den Menschen dazu, weiterhin zu reifen und mit der Kraft der Gnade zu wachsen."

Die Beichte ohne Reue (ungültig und sakrilegisch) und die Kommunion nicht im Stand der Gnade Gottes (Sakrileg) soll der Person ermöglichen, weiterhin zu freifen und mit der Kraft der Gnade zu wachsen?"
Nein! 
Der Hl. Paulus sagt nein, das Gleichnis von der Einladung zum hochzeitlichen Festmahl ohne einen feierlichen Anzug sagt nein, das ganze Lehramt zu dieser Materie sagt nein.
Um zu reifen und mit der Kraft der Gnade zu wachsen, muß man erst einmal in der Gnade sein, muß man die Gnade erreichen, muß man sich auf die Gnade vorbereiten und hier ist es wichtig und segensreich, die Brüder, die in einer irregulären ehelichen Verbindung leben, zu begletien.
Aber das ist eine ganz andere Sache, als sie zu den Sakramenten zuzulassen als seien sie in der Gnade....

Was tun?
Mut! Sie können die Acta beschmutzen, aber nicht den unbefleckten Glauben der Kirche- gehütet-von keinem Zweifel verfälscht- im Unbeflekten Herzen Marias. 
Flüchten wir uns in dieses Herz, um in dieser Zeit des antichristlichen Sturms zu widerstehen.
Gerade kommt mir eine Passage aus der Hl. Schrift und aus den Erinnerungen von Suor Lucia in den Sinn.
Die biblische Passage-aus Psalm 81, sagt uns, daß bevor wir Heilige werden, erst die Nacht endet.

Psalm 81
9     Höre, mein Volk, ich will dich warnen Israel,o daß du doch auf mich hörtest!
10   Nicht sei bei dir ein  anderer Gott, einen fremden Gott sollstdu nicht verehren.
11   Ich bin der Herr dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat; tu auf deinen Mund, ich will ihn füllen,
12  Aber mein Volk, es hörte hat nicht meine Stimme, Israel fügte sich nicht meinem Willen.
13  Darum überließ ich sie ihrem verhärteten Herzen , mögen sie dahingehn nach eigenem Willen.
14  O daß mich mein Volk doch hörte, daß daß Israel doch ginge auf meinen Wegen.
15  Wie bald bezwänge ich ihre Feinde, meine Hand wollte ich kehren gegen alle, die sie bedrängen.
16  Sie hassen den Herrn, sie würden ihnen gefügig, ihr Los würde dauern für immer.
17  Mein Volk aber würde ich nähren mir dem Mark von Weizen und mit Honig aus dem Felsen wollte ich        sie laben."

Die Stelle aus den Erinnerungen sagt uns, daß je mehr der Papst .....wir für ihn desto mehr  beten und ihn lieben müssen, weil 
Während die Modernisten das Papsttum hassen und einen Papst instrumentalisierenlieben und verteidigen wir das Papsttum und hören nie auf, für den Hl. Vater zu beten, damit er aus dem Schlaf erwacht und der Herr ihn nicht der Seele seiner Feinde übergibt.
Beten wir und opfern wir weiter auf und nehmen als Beispiel die Sel. Giacinta Marto, die Hirtin von Fatima. -nach der Erählung von Suor Lucia.

"Wir sind gekommen, um zwei Priester zu befragen, die uns rieten, für den Heiligen Vater zu beten.Giacinta fragte, wer der Heilige Vater sei und diese guten Priester erklärten, wer er sei und wie er beten müsse. Jacinta begann, den Heiligen Vater so sehr zu lieben, dass er, wann immer sie Jesus  ihre Opfer darbrachte, hinzufügte: es ist für den Heiligen Vater-." 

Quelle: Messa In Latino, Don Alfredo Morselli

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.