Freitag, 30. März 2018

Antonio Socci & Hell-gate

Antonio Socci untersucht und kommentiert bei Lo Straniero den jüngsten Aufreger um eine von Scalfari veröffentlichte Äußerung des Papstes zur Hölle, Ewigen Strafen und dem Ewigen Leben-und stellt den Zusammenhang mit gleichartigen Thesen aus früheren Dialogen der beiden ungleichen Freunde her. Seine Schlußfolgerung, daß der Pontifex Scalfari benutzt, um Versuchballons zu testen, ist eine überzeugend und kann die von vielen- Vaticanisti wie einfachen, aber verwirren Gläubigen- gestellten Frage, warum sich Papst Bergoglio nach seinen bisherigen Erfahrungen immer wieder auf Unterhaltungen mit Scalfari einläßt, beantworten.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"DIE GANZE WAHRHEIT ÜBER DAS GETEILTE SPIEL VON DER HÖLLE ZWISCHEN BERGOGLIO UND SCALFARI. DIE LAGE IST VERZWEIFELT ABER NICHT ERNST"

"Gestern ein weiteres Kuddelmuddel im Vatican.Wie im Fall Viganò- aber noch schlimmer.
La Repubblica ist mit dem zigsten Gespräch zwischen Eugenio Scalfari und Papst Bergoglio  herausgekommen und der Inhalt ist explosiv.

Tatsächlich hat Scalfari Bergoglio zum Schicksal der Seelen der in Sünde Verstorbenen befragt:
"werden sie bestraft?"

Die in Anführungszeichen gesetzte Antwort Bergoglios -wie Scalfari sie wiedergibt, ist folgende:
"Sie werden nicht bestraft...die Seelen (die nicht bereuen) und denen deshalb nicht vergeben werden kann, verschwinden. Es gibt keine Hölle aber es gibt das Verschwinden der sündigen Seelen."

Das sind verstöremde Worte, die in direktem Gegensatz zu dem stehen, was Jesus im Evangelium selbst offenbart hat, der die Sünder warnt und sie einlädt, sich zu bekehren, um nicht in der Hölle, im unauslöschlichen Feuer zu enden.

Seine schrecklichen Worte: "Der Menschensohn wird seinen Engeln befehlen, alle Sünder einzusammeln und sie in das glühende Feuer zu werfen."(Mt. 13, 41-42)
Und weiter: "Weg von mir, Verfluchte, ins ewige Feuer (Mt. 22,13) Dort wird "Heulen und Zähneklappern" sein. (Mt. 22,19) -"
"Wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt" (Mk 9, 44-45)

Aus dieser Offenbarung hat die Kirche ihre Lehre von der Existenz der Hölle und der Ewigkeit ihrer Strafen für die, die in Todsünde sterben, abgeleitet.

Die Erklärung Bergoglios würde die Dogmen von der Unsterblichkeit der Seele und der Hölle  wegfegen.

Als ob die Kirche uns 2000 Jahre getäuscht und Christus selbst uns belogen und uns die Angst vor der Hölle eingeprägt habe. 




Das gab es in der christlichen Geschichte noch nie, daß der Nachfolger Petri das Gegenteil von der Bestärkung der Brüder im Glauben macht. Die Bestätigung häretischer Thesen führt für die Katholische Lehre zum Ende des Amtes des Römischen Pontifex´.  

Deshalb hat die Sache gestern auch sofort so großes Aufsehen erregt. Aber das Erdbeben im Vatican begann, als die renommierte Londoner Times am späten Vormittag mit der beunruhigenden Schlagzeile erschien "Der Papst schafft die Hölle ab und sagt, daß die Seelen der unbereuenden Sünder verschwinden." 
Die Sache wurde so bedrohlich, daß das Vaticanische Presseamt um 15:00 ein Comuniqué mit wörtlichen Zitaten herausgab.

"Der Hl. Vater hat vor kurzem anläßlich des Osterfestes den Gründer der Tageszeitung "La Repubblica" zu einem privaten Treffen empfangen, ohne ihm ein Interview zu geben. Was der Autor in seinem heutigen Artikel berichtet ist Frucht seiner Rekonstruktion, in dem keine Worte des Papstes wörtlich zitiert werden. Kein Tüttelchen des erwähnten Artikels sollte also als getreue Mitschrift der Worte des Hl. Vaters betrachtet werden."

Die Form wird dementiert aber nicht der Inhalt.Tatsächlich sagt es nicht, daß die Worte der Abschaffung der Hölle "Frucht der Phantasie" Scalfaris sind, sondern daß es "seine Rekonstruktionen" sind, wie es normalerweie in Interviews vorkommt.
Dann wird gesagt, daß es sich nicht wörtlich um seine Worte handelt sondern um eine "getreue Transskription". Aber warum wird das Konzept nicht als Ganzes dementiert?

Warum besteht der Pressesaal nicht darauf, daß diese häretischen Thesen von Papst Bergolgio als Ganzes zurückgewiesen wurden. Warum erklärt er nicht, daß er das genaue Gegenteil sagt und an die Hölle und die ewige Strafe glaubt?  

Es gibt ein Spiel der Parteien das seit einiger Zeit gespielt wird. In periodischen Abständen berichtet Scalfari von Unterhaltungen mit Bergoglio, in dem Letzteren Ungeheuerlichkeiten zugeschrieben werden (Typ: Es gibt keinen katholischen Gott)
Schon Pater Lombardi hat beim Erscheinen der beiden ersten klargestellt, daß es sich nicht um Interviews handelte und daß "einzelne der wiedegegebenen Ausdrücke nicht mit Sicherheit dem Papst zugeschrieben werden können."
Aber nach einiger Zeit, hat der Papst unter seinem Namen zwei der Thesen in einem Buch noch einmal veröffentlicht. Deshalb erkennen wir die Authentität an.
Auch diese Thesen von der Abschaffung der Hölle ist nicht wirklich neu.
Scalfari hatte sie schon dreimal geäußert, und der Hl. Stuhl hat sie nie dementiert.

Erstmals in einem Leitartikel vom 21. September 2014. Dann am 15. März 2015: "die Antwort von Franziskus ist klar und deutlich: "es gibt keine Bestrafung, aber die Abschaffung dieser Seele".
Schließlich am 9. Oktober 2017 - immer noch auf ihre Unterhaltungen bezugnehmend "Papst Franziskus- das wiederhole ich- hat die Orte eines ewigen Aufenthaltes der Seelen abegschafft."
Er stellt die These auf, daß die Seelen, die vom Bösen beherrscht sind und nicht bereuen, aufhören zu existieren, während die, die dem Bösen widersagt haben in die Seligkeit, Gott betrachten zu dürfen, gehoben werden. Das ist Franziskus´ These."

Gestern wurde von einem anderer Abschnitt mit einem direkten Zitat von Bergoglio berichtet und auf die Reaktionen folgte ein "halber" Schritt rückwärts. Aber nicht sehr überzeugend.
Das Skript wird seit einiger Zeit wiederholt. Bergoglio  benutzt Scalfari , um den Stein in den Teich zu werfen und zeiht sich dann-auf Grund der Reaktionen hinter undurchsichtige Erklärungen zurück.
In der Zwischenzeit erreicht die Botschaft die große Öffentlichkeit und die Verwirrung und der Schaden in der Kirche wachsen."




Quelle: LoStraniero, A. Socci

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.