Mittwoch, 29. August 2018

OnePeterFive zum Vigano-Bericht und den Folgen...

Auch Steve Skojec hat bei OnePeterFive etwas zur Vorgeschichte der Detonation der Viganò-Bombe zu sagen. "Daß ein hochgeschätzter 78-jähriger Msgr.sich verstecken und um sein Leben fürchten muß, weil er die Wahrheit gesagt hat."
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE ERSTAUNLICHE GESCHICHTE WIE ERZBISCHOF VIGANÒS BERICHT ANS LICHT KAM"

"Der Bericht, der ursprünglich vom Italienischen blogger, Journalisten und Autor Aldo Maria Valli veröffentlicht wurde, erzählt davon, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò,der frühere Apostolische Nuntius in den USA dazu kam, seinen jetzt berüchtigten Bericht über die Vertuschung klerikalen Mißbrauchs durch die höchsten Ränge der Kirche zu veröffentlichen und über einen Hinweis, was das ihn jetzt kostet.

Wie Valli berichtet, daß Viganò ihm gegen Ende seiner Geschichte erzählte, daß er "bereits ein Flugticket gekauft habe. Er das Land verlassen müsse. Er ihm nicht sagen könne, wohin er fährt. Er solle ihn nicht suchen. Wir verabschieden uns zum letzten mal."

In einem Bericht für EWTN bestätigt der Katholische Journalist Edward Pentin das und sagt, daß Viganò um seine Sicherheit fürchtet und daß sein Leben in Gefahr ist.

Ein früherer apostolischer Nuntius- hoch geschätzt für seine Professionalität und seinen Anstand, ist gezwungen, sich im Alter von 78 Jahren zu verstecken, einfach weil er die Wahrheit über einen Bruder im Amt eines Apostelnachfolgers gesagt hat. Darin ist vielleicht mehr Weisheit als auf den ersten Blick erscheint. Viganòs Kollege, Msgr. Jean Francois Lantheaume, dessen Job es war, Kardinal McCarrick über die Nachricht zu informieren, daß Papst Benedikt XVI wegen seines Mißbrauchs Sanktionen über ihn verhängte, hat am Anfang dieser Woche nachdem er die Wahrheit des Viganò-Berichtes bestätigt hatte, gesagt:

"Das sind vielleicht die letztren Zeilen, die ich schreibe....wenn ich durch eine Kettensäge zerteilt aufgefunden werde...wenn mein Körper in Beton gegossen ist, werden die Polizei und die Schreiberlinge sagen, daß wir auch Selbstmord in Betracht ziehen müssen!!!

Vielleicht hat der gute Monsignore gescherzt. Vielleicht war das nur ein halber Witz.Aber da ist sicher ein Haken in diesem Witz, die Angst, daß die Wahrheit nicht unbestraft bleiben wird."

Hier folgt dann die Geschichte. die sich wie der Teil eines internationalen Thrillers liest. (...)Unser Dank an Dr. Valli, der uns erlaubte, sie in Englisch abzudrucken.

Hier geht´s zum Valli-Text - wie er zum Erzbischof Vallis Bericht kam:  klicken

Quelle: OnePeterFive, S.Skojec 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.