Montag, 7. Januar 2019

Was bedeuten die Umstrukturierungen und Umbesetzungen im vaticanischen Pressebüro und im Kommunikationsdicasterium?

In seiner wöchentlichen Kolumne in "Monday in the Vatican" analysiert und kommentiert A.Gagliarducci noch einmal die Reform der Vaticanischen Kommunikationssysteme und den Stand der Dinge nach dem überraschenden Rücktritt von Direktor und Vizedirektor des vaticanischen Pressebüros.
Hier geht´s zum Original: klicken


"PAPST FRANZISKUS UND DER NEUE KURS DER VATICAN-KOMMUNIKATION"

"Die Entscheidung von Greg Burke und Paloma Garcia Ovejero als Direktor und Vizedirektorin des Pressesamtes des Hl. Stuhls zurückzutreten, markiert den Anfang eines neuen Kurses der Vaticanischen Kommunikation unter Papst Franziskus. 

Dieser Rücktritt wurde am 31. Dezember in einer kurzen Presseerklärung angekündigt. Obwohl eine "Wachablösung im Presse-Amt des Hl. Stuhls für die Zukunft erwartet wurde, kam der Rücktritt schneller als erwartet, so sehr. daß er nicht von der Ernennung von Nachfolgern begleitet wurde.
Alessandro Gisotti - bis jetzt Koordinator von Vatican News, wurde Interimsdirektor des Presseamtes, während bisher kein stellvertretender Direktor ernannt wurde. 
Die Reihen des Presseamtes des Hl. Stuhls müssen also noch aufgefüllt werden. 

Paolo Ruffini, Präfekt des Kommunikations-Dicasteriums, veröffentlichte zusammen mit der Rücktrittsankündigung ein Statement. Dieses Statement muß sorgfältig gelesen werden, weil es Botschaften enthalten kann, wie es bei dem Statement war, das Ruffini machte, als die Ernennung von Andrea Tornielli zum Redaktionsleiter des Kommunikationsdicasteriums und vom Andrea Monda zum Herausgeber des Osservatore Romano angekündigt wurde.

Ruffini sagte, daß er "von der Entscheidung Greg Burkes und Paloma Garcia Ovejeros erfahren habe" und fügte hinzu, daß das ihre "autonome und freie Entscheidung" gewesen sei und betonte, daß -wie Burke und Garcia selber sagten- daß die Medienreform des Vaticans eine schnelle Ämter-Übergabe erfordere. 

Das ist eine Bezugnahme auf ein Tweet von Greg Burke, das besagte, daß er und Garcia "denken, es sei das Beste, wenn der Hl. Vater bei der Zusammenstellung eines neuen Teams absolut frei sei." 

Um zunehmende Spekulationen zu vermeiden, betonte Burke am Abend des 31. Dezembers in einem Tweet auch, daß "so wissen Sie, daß wir über diese Entscheidung seit Monaten gebetet haben und mit ihr sehr im Reinen sind". Diese Worten sollten jede Spekulation darüber ausschließen, daß der Rücktritt aus Protest gegen das neue Management des Kommunikaions-Dicasteriums geschah.



Obwohl es keine Spannungen gab, ist offensichtlich, daß eine neue Leitung neue Leute brauchte, obwohl die Umschichtung nicht sofort erwartet wurde, wie Ruffini in der Bekanntgabe der Ernennung von Tornielli und Monda betonte. 

Daß ein Wachwechsel zu erwarten war, kann man an dem sehen, was der Präfekt des 
Kommunikations- Dicasteriums im Zusammenhang mit seinem letzten Statement feststellte: Burke und Garcia wurden mit den Positionen seines Vorgängers, Msgr. Dario Edoardo Viganò identifiziert. 

Was hat sich in den vergangenen Monaten verändert? Nach dem sog. "Lettergate"-Skandal- also dem Umgang mit einem persönlichen Brief des Papa Emeritus Benedikt XVI , der als Antwort auf die Bitte um in Vorwort zu einer Buchreih über das theologische Denken von Papst Franziskus gedacht war- trat Msgr. Dario Edoardo Viganò selber  als Präfekt zurück und der . Posten blieb vakant.

Zunächst übernahm Msgr. Lucio Ruiz, Sekretär des Kommunikationsdicasteriums vorübergehend die Leitung, während Msgr. Viganò als Assessor im Dicasterium verblieb. Beide- Viganò und Ruiz- sind immer noch die Nummer 2 und 3 des Dicasteriums. 

Die Ruiz anvertraute Interimszeit schien auf einen Übergang in Kontinuität hinzudeuten. Am Ende war bereits die Ernennung von Msgr. Viganò zum Präfekten des Dicasteriums - des damaligen Sekretatiates- ein Zeichen für Diskontunuität. Die Ernennung folgte der Einrichtung 
einer Kommission, die die Vaticanische Medienreform -so wie sie das erste, zu diesem Zweck etablierte Komitée unter der Leitung von Lord Christopher Patten geplant hatte, -untersuchen und umschreiben sollte. 

Damals dachte man, die Interimsleitung durch Msgr. Ruiz würde in eine Dauerstellung übergehen oder daß der neue Leiter des Dicasteriums ein hochrangiger, profilierter Kleriker sein werde, wie z.B, Bischof Paul Tighe, der beigeordnete Sekretär des Päpstlichen Rates für Kultur. Als früherer Sekretät des Päpstlichen Rates für Soziale Kommunikation war Bischof Tighe Mitglied sowohl des Patten-Komitees als auch der Nachfolgekommission.

So kam es nicht und wieder wurde eine Wahl des Diskontinuität getroffen. Paolo Ruffini, ein erfahrener Profi wurde an die Spitze des Dicasteriums gesetzt. Ruffini war Direktor von TV 2000 - dem Fernsehsender der Italienischen Bischofe - gewesen und vorher Journalist und Manager eines  Italienischen Fernsehsenders.

Ruffini wurde am Vorabend der Synode von 2018 ernannt und markierte den Anfang eines neuen Kurses. Die erste Phase im Kommunkations-Sekretariat wurde eher durch einen marketing-orientierten Zugang als durch Information geprägt. In der jetzigen Phase scheint der Journalismus durch die Ernennung des langjährigen "Vaicanista" Tornielli zum Redaktionsleiter wieder führend zu werden. 

Man muß jetzt sehen, wie die Kommunikation sein wird, wenn die Ränge des Presseamtes des Hl.Stuhls einmal aufgefüllt sind. 

Fortsetzung folgt.....

Quelle: Monday in the Vatican, A.Gagliarducci 
The change of the guard in the communication area comes, then, at a time of general reshuffling. There will be many other transfers, also internal ones, to look at in 2019.
This change of the guard also coincides with a possible change of paradigm in Holy See communication. This shift might be glimpsed in a passage of Pope Francis’ last Christmas speech to the Curia, delivered on Dec. 21.
Speaking about the sex abuse by clergy scandal, Pope Francis noted that “in discussing this scourge, some within the Church take to task certain communications professionals, accusing them of ignoring the overwhelming majority of cases of abuse that are not committed by clergy – the statistics speak of more than 95% – and accusing them of intentionally wanting to give the false impression that this evil affects the Catholic Church alone”.
But the Pope added that it was rather important to “give heartfelt thanks to those media professionals who were honest and objective and sought to unmask these predators and to make their victims’ voices heard. Even if it were to involve a single case of abuse (something itself monstrous), the Church asks that people not be silent but bring it objectively to light, since the greater scandal in this matter is that of cloaking the truth”.
Although he only referred to the abuse scandals, Pope Francis passage can be applied to many other issues. For example, the Vatileaks scandal. Was the scandal – sometimes, overstated – the key and most important issue? Or was the fact that somebody stole or used confidential documents to reveal the alleged scandal, the most critical issue?
Following this rationale, the Vatileaks trial should have never been held, and in the end the final judgment of the trial did not apparently take into consideration the improper way the defendants accessed confidential e-mails and documents.
Pope Francis’ words seem aimed at building a bridge, an alliance with the secular media and world to help the Church to get out of the scandals. But his comments also apparently underestimate that, in many cases, scandals are actually used to attack the Church. Sometimes the scandals are overemphasized, sometimes they are part of more complex struggles that are aimed at undermining the Holy See sovereignty.
So, Pope Francis’ words bear the risk that they will lead to a defense of the Pope and the Pope’s works while marginalizing the institution. It is a specific risk. Even the first “testimony” by Archbishop Carlo Maria Viganò asking for the Pope’s resignation questioned the Papacy, and not only the Pope.
It is yet to be seen how the new course of Holy See communication will solve the dilemma. If, in the end, communication will be focused only on present issues, or if it will have a more global design, with historical roots, in order to preserve the institution.
Certainly, Greg Burke and Paloma Garcia Ovejero’s resignations open a door to a change in narrative. For the sake of the Church, one cannot but wish success and all the best to those committed to this task.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.