Freitag, 22. Februar 2019

Fr. Hunwicke spricht....

heute bei liturgicalnotes über eine Fabel von Äsop  und stellt einen Zusammnenhang zwischen der Fabel und dem Umgang von Papst Franziskus mit einem seiner früheren Protegés, Bischof Juan Carlos Maccarone- als einem typischen Vorgehen- her.
Hier geht´s Original: klicken

"GOTT SEGNE IHRE NANNY UND IHREN BUTLER UND ALLE IHRE TREUEN KUMPANE"
Natürlich kennen Sie die Fabeln von Äsop. Vielleicht hat Ihre Nanny sie ihnen zur Schlafenszeit vorgelesen. Wahrscheinlich habe Sie- bei einer der seltenen Gelegenheiten davon gespeist- wenn der Butler ihrem Großvater ins Ohr flüsterte "und ich decke heute Abend das Meissner Porzellan My Lord?" Deshalb werden Sie mich nicht an den Mann erinnern müssen, der auf Empfehlung einen Esel kaufte und seien Charakter prüfte, indem er ihn in einen Stall voller Esel stellte. Er bewies seinen zweifelhaften Charakter, indem er sich sofort neben den faulsten und gierigsten stellte.

Die Moral? 

" MAN ERKENNT EINEN MANN AN DER GESELLSCHAFT, MIT DER ER SICH UMGIBT." 

Eigentlich brauchen wir Äsop nicht mehr, jetzt wo wir PF haben. Mit resoluter Entschlossenheit beweist er Äsops Maxime "bis ans Heft". Und er tut das mit einem Spießgesellen nach dem anderen. Nur ein Beispiel.
Hören Sie jetzt-Mr. Henry Sire, Malteser Ritter und Autor des bahnbrechenden "Diktator Papst" sei Dank- die Fabel von Bischof Juan Carlos Maccarone: 

"Bergoglio hat Maccarone zu Beginn seiner Amtszeit 1995 zum Weihbischof gemacht. 2005 wurde Maccarone von Papst Benedikt aus dem Bischofsamt entlassen, nachdem er bei sexuellen Handlungen mit einem homosexuellen Prostituierten in der Sakristei der Kathedrale gefilmt worden wat. Dennoch verteidigte ihn Kardinal Bergoglio öffentlich und behauptete, daß der Film gemacht worden sei, um den Bischof wg. seines linken politischen Engagements zu Fall zu bringen. Es ist bemerkenswert, daß jeder von seinen homosexuellen Aktivitäten wußte und er trotzdem zum Bischof ernannt worden war." 

Ein Biograph könnte aus den verschiedenen wiederkehrenden Merkmalen von PFs Beziehungen ein stabiles Muster zusammenstellen: seine erschreckende Auswahl von Kumpanen, seine Neigung sie in seinem Dienst zu halten, auch wenn ihr Versagen öffentlich bekannt wurden, und wenn das nicht möglich ist, wie er ihnen entweder einen anderen Posten gibt oder sie mit den übertriebenen Zeichen seiner Gunst und Wertschätzung belohnt. 

Die andere Seite der Bergoglio-Medaille ist, wenn die Gunst für Gefolgschaft jemandem angeboten wird, wie es bei Kardinal O´Malley war und er den Erwartungen nicht entspricht, wird die Welt plötzlich ein viel kälterer Ort. 
Gott sei Dank sind Kumpanei und Korruption nicht identisch. 

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J. Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.