Mittwoch, 27. März 2019

Neue Wege Päpstlicher Kommunikation - die Universitäten werden eingespannt....

Fortsetzung von
"PAPST FORDERT DIE UNIVERSITÄTEN AUF, SEINE BEHAUPTUNG,  DASS DIE VIELFALT DER RELIGIONEN VON GOTT GEWOLLT IST, ZU VERBREITEN " 
Hier geht´s zum Original:  klicken


" Professor Seifert kommentiert auch die Tatsache, daß Papst Franziskus einen Brief an die katholischen Universitäten geschickt hat, damit sein umstrittenes Abu-Dhabi-Dokument verbreitet wird. Trotz der Tatsache daß Bischof Schneider vom Papst eine Art indirekte Korrektur dieses Statements erhalten hat, hat "Papst Franziskus offensichtlich nicht nur dieses Statement wiederholt sondern es jetzt auch mit der Bitte um universale Verbreitung an alle Universitäten geschickt." 

Es ist eine "präzedenzlose Häresie aller Häresien" erklärte Seifert " diese unveränderte Erklärung "daß die verschiedenen Religionen von Gott gewollt sind"ohne die geringste (und mehr noch -unüberzeugende) Erklärung, es gehe nur um den permissiven Willen Gottes." zu wiederholen.

Laut Seifert genügt eine private Bemerkung (wie sie in Gegenwart von Bischof Schneider abgegeben wurde) nicht, um die "Zustimmung zu allen Häresien und zu all jenen Religionen, die im Widerspruch zum Christentum stehen- wie sie in der Abu-Dhabi-Erklärung zu finden sind- aufzuheben. "

Seifert sagte, daß das Statement -als wahre Münze genommen- den Papst außerhalb der Kirche und des Christlichen Glaubens im Allgemeinen stellt, ebenso außerhalb der Vernunft." 

"Weil- wie könnte Gott Widersprüche zu jenen sehr wichtigen offenbarten Wahrheiten wollen, die ebenfalls von Gott gewollt sind? Diese Annahme würde Gott entweder zu einem Verrückten machen, der die Grundlagen jeder Vernunft verletzt- das Prinzip der Nicht-Widerspruchs- und der ein monumentaler Relativist ist, oder ein verwirrter Gott, dem es egal ist, ob die Leute die Wahrheit bezeugen oder nicht." 

Professor Seifert sagte, daß Katholiken die Pflicht haben, die Katholische Wahrheit zu verteidigen.

"Nach dem Naturgesetz sind alle Priester, Kardinäle, Bischöfe und Laien verpflichtet, den Papst aufzufordern entweder diesen Satz [über die von Gott gewollte Vielfalt der Religionen ] zurückzunehmen oder als Papst zurückzutreten" sagte er. 

Quelle: LifeSitreNews, M. Hickson 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.