Montag, 26. August 2019

Heute vor 41 Jahren

am 26. August 1978 wurde der Patriarch von Venedig, Albino Luciani, zum Nachfolger des Hl. Petrus gewählt. An diesem Tag begann er als Johannes Paul I sein 33 tägiges Pontifikat.

          

Auf der Loggia sagte er: "Gestern bin ich ins Konklave gegangen, um in aller Ruhe zu wählen.
Nie hätte ich mir vorstellen können, was dann passierte...."
                                                          --------

Nico Spuntoni hat anläßlich des heutigen Datums für La Nuova Bussola Quotidiana eine  Reminiszenz an Albino Luciani geschrieben.
Hier geht´s zum Original: klicken

41 Jahre nach seiner Wahl

"LUCIANI, DER MODERNE PAPST, DER NICHT DER WELTLICHKEIT NACHGAB"

"In den 33 Tagen seines Pontifikates gelang es Johannes Paul I das Wohlwollen der Welt zu gewinnen, ohne der Weltlichkeit zu weichen indem er sich bequemerweise dem Zeitgeist anpaßte, der noch ..... der 68-er Jahre kontaminiert war. Er erkannte zunächst die Notwendigkeit der großen Herausforderung unserer Zeit zu einer "vollen Evangelisierung aller Getauften"-  und das Risiko der Entfremdung des modernen Menschen.




"Es genügt nicht, den Glauben im Herzen zu haben, er muß bis auf die Lippen gelangen...ich bin Christ und schäme mich dessen nicht, ich verstecke mich nicht...weil es eine Ehre ist." Mit diesen Worten während seiner wenigen aber unvergeßlichen Generalaudienzen -so lehrte Johannes Paul I sanft ein Mädchen namens Paola, die er kurz vorher zu sich auf´s Podium der Aula Nervi eingeladen hatte,
Am 26. August vor 41 Jahren, dem 2. Tag des Konklaves, einberufen,  den Nachfolger des Hl. Pauls VI zu wählen, wurde Albino Luciani auf den pontifikalen Thron gewählt, Das verkündete der Kardinal-Protodiakon Pericle Felice, einem der Hauptwähler des Patriarchen von Venedig, von der Mittelloggia der Petersbasilika, nachdem ein weißlicher Rauch die Welt im Unklaren gelassen hatte.

Es ist wahr, daß -wie man liest- die Wahl des venetianischen Hirten eine Überraschung war, die die Prognosen der Zeit widerlegte, aber es ist auch wahr, daß sein Name auf der Liste der möglichen Papabile erschien- als "populäre und zuverlässige" Person, als guter Kompromiss-Kandidat, wie der damalige Kardinal Joseph Ratzinger erzählt, eines der jüngsten Mitglieder des Kollegiums, das Johannes Paul I wählte.
Der bereits zu dieser Zeit vorhandene Gedanke, nach Jahrhunderten einen nichtitalienischen Papst zu wählen, der sich zwei Monate später mit Wojtyla konkretisierte, war nur durch das Auftauchen der "bella figura" von Albino Luciani beiseite geschoben worden,
Die Intuition der Kardinalwähler erwies sich bereits ab dem ersten Segen urbi et orbi als richtig, bei dem ihm seine Freundlichkeit und Spontaneität von Anfang an weltweit eine aufrichtige Sympathie einbrachte.

In den 33 Tagen seines Pontifikates gelang es Johannes Paul I, das Wohlwollen der Welt zu gewinnen, ohne dem Zeitgeist nachzugeben und die Lehre in einer noch von den 68-ern kontaminierten Zeit die Lehre zu bestätigen. "
"Die Echtheit und Integrität des Glaubens, die Verbesserung des christlichen Lebens, die Liebe zur großen Disziplin in den vielfältigen Aktivitäten zur Steigerung des Reiches Gottes und der geistige und zeitliche Wohlstand der gesamten Menschheit"; Dies war - wie Kardinal Confalonieri am Tag der päpstlichen Beerdigungen erinnerte - das Programm seines Pontifikats, das in der ersten Rede in der Sixtinischen Kapelle dargelegt wurde. Ratzinger, der ihn ein Jahr zuvor in Brixen kennengelernt hatte, widmete sich unmittelbar nach der Wahl der Lektüre von "Illustrissimi", einem 1976 erschienenen Band, der die imaginären Briefe von Luciani an eine Reihe von Personen sammelte Historiker.

Wenn Sie dieses Buch in die Hand nehmen, können Sie immer noch die Qualität der Klarheit und Freundlichkeit des in Canale d'Agordo geborenen Hirten entdecken. In diesen Schriften zeig sich sein ganzes Können,- um noch einmal einen Abschnitt aus der schönen Grabrede von Kardinal Confalonieri aufzugreifen-  "die hohe theologische Doktrin leicht und glücklich in die am besten zugängliche Sprache der Katechese zu übersetzen", die später in den Tagen überfüllter General-
Audienzen in der Aula Nervi universales Erbe geworden ist.

Eine Eigenschaft, die ihm bei der Bewältigung der von ihm als "große Herausforderung unserer Zeit" bezeichneten Aufgabe, der "vollständigen Evangelisierung aller Getauften", sehr geholfen hätte. Ein prophetischer Alarmruf, wie die entmutigenden Ergebnisse der jüngsten Umfrage des Pew Research Center zum religiösen Kenntnisstand des amerikanischen Volkes zeigen. Die Ignoranz der Gläubigen auch in Bezug auf die wichtigsten Sakramente ist sicherlich nicht nur ein amerikanisches Problem, das überall, insbesondere im Westen, weit verbreitet ist. Diese Intuition von Papst Luciani vermittelt einen guten Eindruck von seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, die Bewegungen in der Gesellschaft zu verstehen und sie unter dem Blickwinkel seiner soliden theologischen Vorbereitung zu analysieren.

"Die theologische Kultur - so empfahl er - müssen wir in den Dienst der Seelsorge stellen".
Seine Gabe, die stattfindenden Transformationen erfassen zu können, entsprach in keiner Weise seiner Tendenz, sie anzupassen.Tatsächlich erlaubte sie es ihm, vorher und mit größerer Kraft vor
Grenzen und Gefahren zu warnen und sie anzuprangern. Dabei wurde er durch die bedingungslose Treue zur Lehre der Kirche unterstützt.
Don Diego Lorenzi hat es in einem Interview, das vor einigen Jahren dem Journalisten Frank Zammit gewährt wurde, ausführlich und gut erklärt:
"Luciani - erinnerte sich einer seiner historischen Mitarbeiter - wachte eines schönen Tages auf und begann sich demütig zu fühlen Er arbeitete jeden Tag an diesem Ziel, sich Jesus anzugleichen, sein
Temperament zu kontrollieren, nicht zu reagieren, er war gut und legte seinen Stolz ab(...)
Aber das bedeutete nicht, daß er schwach war. Wenn die katholische Wahrheit in Gefahr war, war er immer sehr bestimmt. (...) Man konnte nicht mit einer anderen Sache verhandeln ".
"Der Tradition treu und offen für Erneuerung", definierte ihn sein Nachfolger Benedikt XVI im Jahr 2006 und hielt einen Aspekt perfekt fest, der offensichtlich wird, wenn man durch die Seiten von "Illustrissimi" blättert: in jenen Briefen, in denen er in die Tiefen der menschlichen Seele eintaucht Mit der ursprünglichen "Waffe" der Ironie manifestiert sich seine große Fähigkeit, aufkommende Phänomene aufzufangen und diejenigen vorauszusehen, die kommen sollen.

Zum Beispiel hat er mehr als dreißig Jahren vor dem Erscheinen des ersten iPhone in dem imaginären Brief an Walter Scott das Problem der menschlichen Entfremdung durch virtuelle Sucht vorausgesehen: "Wir sind gierig nach der Presse - schrieb Luciani - und morgen wird es schlimmer, weil die Zeitung in die Häuser kommen wird, projiziert auf eine Art Fernsehbildschirm, die man  dort losgelöst, lesen kann."
Der damalige Patriarch von Venedig entlarvte die "Fauxpas" der Antikleriker, indem er "an die vier des Pickwick-Kreises" schrieb und machte sich schuldig, sich mit "Vorurteilen, die in der Luft liegen und von Propaganda mit scharfen Parolen verbreitet werden", stark zu machen.
"Zum Beispiel - so Johannes Paul I weiter - sind " Kirche der Armen "," Schätze des Vatikans "," Kirche der Machtverbündeten " Begriffe, die heute viele Menschen, die sie bis vor kurzem geliebt und geschätzt haben, uneingeschränkt kirchenfeindlich machen “.

In demselben Brief ging er dann auf die "Dogmatiker" ein, die "weil sie eine Zeitschrift gelesen
haben oder gereist sind oder etwas erlebt haben, glauben, sie könnten jeden unterrichten und ihre Nasenspitze in den Mittelpunkt des Universums stellen". Angesichts der ersten Auswirkungen der achtundsechziger Revolution warnte Albino Luciani  indem er sich auf Pinocchio bezog- die jungen Menschen vor jenen, die "heute eine weitgehend nachgiebige Moral befürworten und daran erinnern, daß" ihre Liebe mit einem großen L  so schön sein muß, wie eine Blume, edel wie ein Edelstein und nicht so trivial wie ein der Boden eines Glases. ".
Und in Bezug auf die Notwendigkeit von Verzicht und Opfern, um dieses Ziel zu erreichen, verwendete der zukünftige Johannes Paul I. eine Metapher aus dem Alltag: "Sieh dir die Autofahrer an; sie finden den Polizisten, die Ampel, die weißen Streifen, die verbotene Richtung, das Parkverbot, alles Dinge, die dem Autofahrer auf den ersten Blick ärgerlich und einschränkend erscheinen und stattdessen für den Autofahrer sprechen, weil sie ihm beim Fahren helfen und zu mehr Sicherheit und Vergnügen verhelfen! ".
Von hier aus die Aufforderung," demütig eine moralische Beschilderung zu akzeptieren", zusammen mit der Warnung vor der Ausbreitung des Relativismus-Virus -gegen den er die Kirche als niucht  immun ansah:

"Man wird zustimmen - schrieb er an den" Figaro"-, daß wir sehr offen und verständnisvoll gegenüber jungen Menschen und ihren Fehlern sind. Die Fehler müssen jedoch Fehler genannt werden; und das Evangelium stellt das "sine glossa" vor, ohne es der Popularität zuliebe zu verfälschen. Ein Papst also, dessen Rede "ja, ja, nein, nein" war und der 41 Jahre nach seinem Tod von den Gläubigen gerade deswegen weiterhin geliebt wird,  der das Evangelium treu verkündete,
mit einem Lächeln im Gesicht und der Demut der Gesten."

Quelle. LNBQ, Nico Spuntoni




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.