Montag, 19. August 2019

Marco Tosatti & ein Benedetto-Zitat

Marco Tosatti läßt Super-Ex bei Stilum Curiae mit einer kleinen Interpretation einer vom Papa emeritus, Benedikt XVI, auf die Frage Peter Seewalds in "Letzte Gespräche " gestellte Frage, was er über Jorge Mario Bergoglio wisse, gegebenen Antwort zu Wort kommen.
Hier geht´s zum Original: klicken

"SUPER-EX, EIN SATZ VON BENEDETTO UND DAS WILDSCHWEIN IM WEINBERG" 

"Liebe Stilumcurialisten in den vergangenen Tagen hat der Osservatore vom Mars dem Ungleichgewicht in der Diözese Rom einen Kommentar gewidmet, weil man nicht weiß. welches pastorale Konzept sie hat und hat seine Beobachtungen damit beendet, sich mehrfach auf Luther und den amtierenden Pontifex zu beziehen. Wir wissen nicht, ob Super Ex (Ex der Bewegung für das Leben, Ex von Avvenire und anderer Katholischer Organisationen, aber erstaunlicherweise immer noch nicht Ex-Katholik...) den Osservatore Marziano gelesen hat. Aber sei es wie es sei, auch für ihn war es selbstverständlich, diese beiden Persönlichkeiten nebeneinander zu stellen....

                                      NUR EIN KLEINER SATZ 
Ein kleiner Satz nur. der uns hilft, die diktatorische Haltung zu verstehen, mit der Bergoglio, Kommissar religiöser Orden, die er nicht liebt, Bischöfe vernichtet, die nicht links genug sind, Universitätsprofessoren enthauptet, die nicht für jedes seiner Worte anfällig sind.

Er ist nicht von mir, sondern von Benedikt XVI. Im Gespräch mit Peter Seewald in "Letzte Gespräche" (2016).



Auf Seite 42 fragt der deutsche Journalist Benedetto, was er über Bergoglio wisse, bevor er Papst wurde: "Wie haben Sie ihn kennen gelernt?"

Und Benedikt gibt- vielleicht naiv, vielleicht auch nicht- eine sehr bedeutende Antwort: "Bei den Ad-limina-Besuchen und durch Korrespondenz. Ich kenne ihn als einen sehr entschlossenen Mann, einen, der in Argentinien sehr resolut sagte- das und das machen wir und das nicht. Seine Herzlichkeit, seine Aufmerksamkeit gegenüber anderen sind Aspelte, die ich bei ihm nicht kannte." 

Lesen wir diesen Satz noch einmal aufmerksam: In dem Moment, in dem alle Medien den sympathischen Papst feiern, der rechts und links telefoniert und immer von Synodalität, Toleranz, Barmherzigkeit doziert, behauptet, daß er ihn, Bergoglio, weder als synodal noch herzlich noch kollegial kennt.

Im Gegenteil-zwischen den Zeilen liest man- daß er dein Despot ist.

Gut, das bestätigen die Fakten- in einem Alter um die 80 ändert man seinen Charakter nicht mehr, wird in diesem ehrwürdigen Alter nicht unvorhergesehen zum fröhlichen Burschen, aufmerksam anderen gegenüber.

Wenn überhaupt verschlimmern sich mit der Zeit manche Fehler.

Wenn man sich dann mit einer immensen Macht wiederfindet, kann die eigene tyrannische Neigung nur explodieren. So war es, in Argentinien wissen sie das, obwohl Bergoglio auch Jahre nach seiner Wahl nicht in sein Heimatland zurück gekehrt ist.

Heute wissen es alle. Bergolgio ist noch der von gestern, ein Mann, der seine Diözese in Trümmern zurückgelassen hat und der heute seine "Sanftmut" seine "Aufmerksamkeit gegenüber anderen" in der ganzen Welt verteilt. Mit katastrophalem Ergebnis. Man versteht, warum er Luther so liebt, auch der deutsche Mönch ertrug, wie man weiß, keine Diskussionen.

Auch wegen seines harten und zynischen Charakters wurde er "das Wildschwein im Weinberg des Herrn" genannt. "

Quelle: Stilum Curiae, Super-Ex, M. Tosatti 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.