Sonntag, 8. September 2019

Riccardo Cascioli kommentiert für La Nuova Bussola Quotidiana den Versuch von Msgr. Paglia seine Demontage des JP II-Institutes weg zu erklären und herunterzuspielen
Hier geht´s zum Original:  klicken

"JP II-INSTITUT, PAGLIA SPRICHT - ABER SAGT NICHTS"

"Bei seiner Reise in die USA hat der Groß-Kanzler des Johannes Paul II-Institutes Msgr. Vincenzo Paglia sich überzeugt gezeigt, daß alle mit der Restrukturierung des Institutes verbundenen Probleme bald überwunden sein werden. Aber in Wirklichkeit sagt er nichts- geht nicht auf die brennendsten Fragen ein, die diesen Sommer geprägt haben. Aber die Knoten ziehen sich zusammen.

 "Wir werden in der Lage sein, die Probleme zu lösen und die Verwirrungen zu überwinden, die die erneuerten Strukturen der Päpstlichen Akademie für das Leben und ihres Schwesterinstituts, des Johannes-Paul-II-Institutes, mit sich gebracht haben."
Schließlich sprach der Großkanzler des Instituts, Johannes Paul II -der auch der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben ist, Monsignore Vincenzo Paglia, über DEN Fall des Sommers oder vielmehr über die Revolution, die er am Johannes Paul II -Institut ausgelöst hat, um die Lehren und die Professoren zu entfernen, die am engsten mit dem vom polnischen Heiligen Papst gewünschten Ansatz verbunden waren. Er tat dies während einer Konferenz am 3. September an der Loyola Marymount University in Kalifornien, auch um die Bedeutung des Briefes von Papst Francis Humana Communitas zu veranschaulichen, der im vergangenen Januar zum 25. Jahrestag der Einrichtung der Päpstlichen Akademie für das Leben veröffentlicht wurde.

Paglia hat also gesprochen, aber in Wirklichkeit nichts gesagt: Nach den Protesten des letzten Monats von Schülern und Lehrern und den heftigen Kritiken aus der akademischen Welt an den neuen Statuten und den Säuberungen von "unerwünschten" Lehrern, ist von der Leitung des Johannes Paul II Institutes nur Schweigen gekommen. Es scheint jetzt eine weit verbreitete und konsolidierte Strategie im Vatikan zu sein, denjenigen nicht zu antworten, die Fragen stellen, oder vielleicht ist es auch entscheidend, das Schlimmste vorübergehen zu lassen und dann weiterzumachen, als wäre nichts passiert.





In diesem Fall sollte Monsignore Paglia auf die verschiedenen Petitionen antworten, die ihn auffordern, Monsignore Livio Melina und Pater José Noriega wieder einzusetzen und den Wissenschaftlern, die ihn vor Verfahren warnen, die das Johannes Paul II Institut aus dem "Bologna - Prozess" ausschließen (der die Maßnahmen festlegt, die es den Universitäten ermöglichen, ihre akademischen Qualifikationen gegenseitig anzuerkennen). Er sollte auch auf den Lösungsvorschlag eingehen, den Vizepräsident José Granados und drei weitere Professoren in den letzten Tagen vorgelegt haben.

Aber dazu nichts; nur die Gewissheit, daß dank der theologischen Grundlagen von Humana Communitas alle Schwierigkeiten überwunden werden. Paradox für  diejenigen, die selbst im Unterricht an der Jesuiten University of California viel über den Dialog mit allen reden. Offensichtlich sind Katholiken von diesem Dialog ausgeschlossen. In der Zwischenzeit sind die Studienpläne auch wenige Wochen vor Beginn des Unterrichtsbetriebes noch nicht verfügbar, und wir wissen auch nicht, wer die neuen Lehrer genau sind. Eine absurde Situation, die nichts Gutes verspricht.

Erst der bevorstehende Beginn des akademischen Jahres treibt die Dinge auf die Spitze: 
Großkanzler Paglia und der Rektor, Monsignore Pierangelo Sequeri, werden nicht lange schweigen können und auf jeden Fall werden die Fakten sprechen. Es bleibt jedoch das unangenehme Gefühl, Zeuge der Zerstörung einer Institution zu sein, die eine einzigartige theologische und pastorale Ausbildung garantierte.

Quelle: LNBQ, R. Cascioli

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.