Mittwoch, 18. September 2019

Vittorio Messori äußert sich zum Zustand der Kirche - besorgt aber nicht verzweifelt.


Bruno Volpi hat für "La fede quotidiana" den berühmten katholischen Schriftsteller und Journalisten Vittorio Messori interviewt.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"Die Kirche gehört nicht Bergoglio -sie ist die Kirche Christi. Sicher bin ich beunruhigt." Das ist ein Satz des berühmten katholischen Schriftsteller, renommierten Journalisten und feinen Intellektuellen Vittorio Messori, Autor eines historischen Interviews mit dem Hl. Johannes Paul II -als einen Papst zu interviewen noch nicht Sache der Zeitungen war. 

"VITTORIO MESSORI: DIE KIRCHE GEHÖRT NICHT BERGOGLIO"

"Messori, in Deutschland weht der Wind in Richtung Schisma. In den USA  sind viele Katholiken ungeduldig. Am 5. Oktober wird in Rom für die Kirche in Schwierigkeiten gebetet.
Sind Sie besorgt? 

"Ich bemerke viele besorgte Katholiken, manche sind sogar verzweifelt. Als Gläubiger erinnere ich mich jedoch daran, daß die Kirche kein Unternehmen, kein multinationales Unternehmen oder ein Staat ist. Kurz gesagt, sie kann nicht scheitern. Natürlich fehlen die Gründe für den Alarm nicht, ich denke da z.B. an die kommende Amazonas-Synode mit ihren Mißverständnissen. Ich weiß nicht, was wir errreichen wollen, wahrscheinlich die Ehe für Priester. Deshalb bin ich besorgt, aber  nicht verzweifelt, denn die Kirche ist nicht von Bergoglio oder den Bischöfen, sondern nur von Christus und er leitet sie mit Weisheit. Die Mächte des Bösen werden nicht gewinnen. "

Denken Sie, daß es eine zugrunde liegende Verwirrung gibt?
"Das ist Tatsache  und traurig, es verwirrt. Aber ich denke, daß der Vater am Ende eingreifen wird. Gott überwindet unsere eingeschränkte Fähigkeit, die Dinge zu sehen ".
"Glauben Sie, daß Papst Franziskus eine Art- wenn auch informativen Konformismus gibt?"
"Der Konformismus, auf den Sie sich beziehen, existiert. Aber er ist auch in der Kirche spürbar. Es ist beunruhigend, dass nur zwei oder drei Kardinäle in den Neunzigern sprechen und protestieren. Viele Bischöfe und sogar Kardinäle, die sich im privaten Gespräch die Haare raufen und die nicht einverstanden sind, haben Angst und sie schweigen, sie schweigen. 
Seit 2000 Jahren wird davon abgeraten, den Papst anzugreifen, aber diese Tendenz ist heute verstärkt zu bemerken und mit Händen zu greifen. Man sagt,.daß dies die Kirche der Barmherzigkeit ist,  mehr den je. Wer herrscht, toleriert keine kritischen Stimmen. Ich habe im Corriere einen höflichen Artikel geschrieben, in dem ich Fragen stellte und Überlegungen anstellte und wurde darauf hin mit  Beleidigungen, insbesondere von bestimmten katholischen Medien, überhäuft.
Eine Art Komitee hat den Corriere aufgefordert, die Zusammenarbeit mit mir zu beenden. 
Dieses Komitee bezieht sich-mit einem modischen Ausdruck-.auf die magische Lilie des Papstes.
 auf die Art und Weise, in der der Papst die magische Lilie darstellt, und mit welcher Kohärenz wird  Und dann wird-in Übereinstimmung damit- behauptet, daß dies sie Kirche der Barmherzigkeit, des offenen und loyalen Dialogs, der Parrhesia ist? .Ich mache mir Sorgen, wie gesagt, aber nicht verzweifelt. Christus lässt seine Kirche nicht allein “.

Bruno Volpi

Quelle: La fede quotidiana, B.Volpi
  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.