Donnerstag, 24. Oktober 2019

George Weigel: Es wird Zeit, das Bild des Hl. Johannes XXIII zu korrigieren

George Weigel korrigiert bei FirstThings  in einem kritischen Beitrag zum Gedenktag des Hl. Johannes XXIII, der in die aktuelle Synode fiel, das verzerrte Bild des Pontifex,  das von bestimmter Seite immer noch verbreitet wird.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DAS IDEOLOGISCHE KIDNAPPING DES HL. JOHANNES  XXIII" 
ROM. An seinem liturgischen Gedenktag (11. Oktober), der auf den vierten Tag der Sondersynode für Amazonien fällt, die manchmal wie ein Recycling aller unserer Fehlversuche der 70-er Jahre erscheint, war es wohl unvermeidlich, daß bestimmte Backbord- Kommentatoren mit ihren Bemühungen fortfahren würden, Papst Johannes XXIII zu einem lächelnden, molligen, italienischen Großvater umzudeuten, dessen Herangehensweise an die Zukunft der Kirche ein bißchen maoistisch war: "Lasst tausend Blumen blühen!"

Hätten sich die Verdreher aber die Mühe gegeben, den Auszug aus der Eröffnungsrede des II.Vaticanischen Konzils des Papstes vom 11. Oktober zu lesen, hätten sie vielleicht eine Pause erhalten. Weil nach einigen Eröffnungs- und Dankesworten für die Göttliche Vorsehung, die die feierliche Eröffnung des Konzils ermöglichte, der Papst Folgendes sagte:
"Die kritischen Themen, die dornigen Probleme, die auf Lösungen durch den Menschen warten. sind seit fast 20 Jahrhunderten die selben geblieben. Warum? Weil die Gesamtheit der Geschichte und des Lebens an der Person Jesu Christi hängt....."

Er fuhr dann fort:

"Heutzutage . . . ist es offensichtlicher als je zuvor, daß die Wahrheit des Herrn ewig ist. Die menschlichen Ideologien ändern sich. Aufeinanderfolgende Generationen verursachen unterschiedliche Fehler und diese verschwinden oft so schnell, wie sie gekommen sind, wie Nebel vor der Sonne. Die Kirche hat diesen Irrtümern immer widersprochen und sie oft mit äußerster Härte verurteilt. Heute bevorzugt die Braut Christi den Balsam der Barmherzigkeit dem Arm der Strenge. Sie glaubt, daß die gegenwärtigen Bedürfnisse am besten dadurch befriedigt werden, indem man den Sinn ihrer Lehren ausführlicher erklärt, anstatt Verurteilungen zu veröffentlichen. . . .

Der große Wunsch der katholischen Kirche ist es,  bei diesem Konzil die Fackel der Wahrheit in die Höhe zu heben, sich der Welt als die liebende Mutter der ganzen Menschheit zu zeigen; sanftmütig, geduldig und voller Zärtlichkeit und Sympathie für ihre getrennten Kinder. Zu der von so vielen Schwierigkeiten bedrückten Menschheit sagt sie, was Petrus einmal zu dem armen Mann gesagt hat, der um Almosen gebeten hat: „Silber und Gold habe ich nicht; aber was ich habe, das gebe ich dir. Steh auf und wandle im Namen Jesu Christi von Nazareth “(Apg 3,6)."

Soweit sie heute in Erinnerung geblieben ist, wird die epische Eröffnungsrede von Papst Johannes vor dem Konzil als Zurückweisung für die "Propheten des Trübsinns"" angesehen, die in der Moderne nichts als den Ruin sehen. Das ist sicherlich so gesagt - und gemeint worden.





Aber "Gaudet Mater Ecclesia"  war weitaus mehr als ein kirchlicher Schlagabtausch.
Gaudet Mater Ecclesia war das erste Trompetensignal, das die Kirche zu dem aufrief, was Papst Johannes Paul II als „Neuevangelisierung“ bezeichnen würde, wie ich in einem zentralen Abschnitt meines neuen Buches „Die Ironie der modernen Katholischen Geschichte“ erläutere.
Die Wiederherstellung der Kernidentität der Kirche als Gemeinschaft von Jüngern in Mission, die sich für die Bekehrung der Welt einsetzen. Und wie diese Auszüge aus "Gaudet Mater Ecclesia" im Gottesdienst verdeutlichen, wusste Johannes XXIII, daß diese evangelische Mission nur dann den heutigen Bedürfnissen genügen würde, wenn sie in den alten, bleibenden Wahrheiten verankert wäre, die der Kirche durch göttliche Offenbarung vererbt wurden: Wahrheiten, die sich im Leben und in der Lehre des Herrn Jesus selbst manifestieren und durch die Lehre der Kirche, wie sie vom Heiligen Geist geleitet wird, entwickelt wurde.

Natürlich verstand Johannes XXIII, daß die Evangelisierung kein Zerhackungsübung der Logik war. Es war unwahrscheinlich, daß sich die meisten modernen Männer und Frauen durch die Verkündigung von syllogistischen Beweisen bekehren lassen würden.
Die Kirche brauchte also eine zeitgemäße Art, alte Wahrheiten auszudrücken.
Aber wie Papst Johannes in "Gaudet Mater Ecclesia" betonte, müssen diese Wahrheiten „mit der gleichen Bedeutung und dem gleichen Urteil“ ausgedrückt werden (in einigen Übersetzungen „mit der gleichen Bedeutung und Wichtigkeit“). Dies war ein direktes Zitat des hl. Vinzenz von Lerins, einem Mönch aus dem 5. Jahrhundert, der eine wichtige Abhandlung über die sogenannte „Entwicklung der Lehre“ verfasste. Und das steht in scharfem Kontrast und in Kritik zum falschen Image Johannes´ XXIII als Papst, der sich nicht um die Solidität und Kontinuität der Lehre  kümmerte.

Die Kirche hat mehr als 20 Jahre gebraucht, um die volle Bedeutung von Gaudet Mater Ecclesia zu verstehen, wie ich auch in "Die Ironie der modernen Katholischen Geschichte" erkläre. Heute sind die lebendigen Teile der katholischen Kirche jedoch diejenigen, die sich für eine auf Wahrheit ausgerichtete Evangelisierung einsetzen, die sich in mitfühlendem Zeugnis und überzeugendem Vorschlägen äußert. Die sterbenden Teile der Kirche sind diejenigen, die Johannes XXIII immer noch falsch verstehen.

Quelle: FirstThings, Prof. George Weigel 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.